https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/daniel-craig-soll-doch-noch-einmal-james-bond-spielen-15122389.html

Nach „Spectre“ und „Skyfall“ : Daniel Craig soll doch noch einmal James Bond spielen

  • Aktualisiert am

Daniel Craig als 007 in „Casino Royale“ Bild: picture alliance / United Archiv

Eigentlich hatte Daniel Craig einen fünften Auftritt als James Bond ausgeschlossen. Nun soll der Brite allerdings doch nochmal als 007 vor der Kamera stehen. Der Filmstart steht schon fest.

          1 Min.

          Einst schwor der britische Schauspieler Daniel Craig, er werde sich eher umbringen, als noch einmal die Rolle des Agenten 007 zu spielen - nun soll der 49-Jährige amerikanischen Medien zufolge doch wieder schwach geworden sein. Craig werde 2019 abermals als James Bond auf Verbrecherjagd gehen, berichtete die „New York Times“ am Dienstag unter Berufung auf zwei nicht genannte Insider-Quellen.

          Der Deal für den 25. Streifen über den wohl berühmtesten Geheimagenten der Filmgeschichte sei perfekt, hieß es weiter. Schon am Montag hatten die Produktionsfirmen Eon Productions und Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) verkündet, dass Bond am 8. November 2019 auf die Leinwand in den Vereinigten Staaten zurückkehren werde; der Kinostart in Großbritannien und dem Rest der Welt solle wie immer etwas früher sein. Zu Besetzung und Regisseur äußerten sie sich nicht.

          MGM wollte am Dienstag den Bericht der „NYT“ über Craigs neuerliche Verpflichtung nicht kommentieren. Craig verkörperte 007 bereits vier Mal in „Spectre“ (2015), „Skyfall“ (2012), aber auch in „Ein Quantum Trost“ (2008) und „Casino Royale“ (2006).

          Weitere Themen

          Die Röttgen-Show

          TV-Kritik „Maischberger“ : Die Röttgen-Show

          Das wäre Sahra Wagenknecht nicht passiert: Bei „Maischberger“ hat Norbert Röttgens Widerpart, Amira Mohamed Ali von den Linken, die undankbare Rolle, nicht so recht zu wissen, wie ihr geschieht.

          Topmeldungen

          Die Nachfrage ist groß: Trotzdem hinkt die Baubranche hinterher.

          Steigende Preise : Bangen auf dem Bau

          Zinsanstieg, Energienot, Materialmangel: Auf Bauherren kommen viele Belastungen zu. Wie realistisch ist das Wohnungsziel der Regierung wirklich?
          Der CDU-Politiker Norbert Röttgen während der Sendung „maischberger“ am 5. Oktober

          TV-Kritik „Maischberger“ : Die Röttgen-Show

          Das wäre Sahra Wagenknecht nicht passiert: Bei „Maischberger“ hat Norbert Röttgens Widerpart, Amira Mohamed Ali von den Linken, die undankbare Rolle, nicht so recht zu wissen, wie ihr geschieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.