https://www.faz.net/-gqz-8zp0c

Film über Terrorangriff im Zug : Eastwood engagiert die echten „Thalys-Helden“ für Drama

  • Aktualisiert am

Engagiert für die Hauptrollen wahre Helden statt ausgebildete Schauspieler: Regisseur Clint Eastwood Bild: AFP

Hollywood will die vereitelte Terrorattacke bei der Zugfahrt von Amsterdam nach Paris verfilmen. Doch statt hochkarätigen Schauspielern sollen die echten Helden sich selbst spielen.

          1 Min.

          Clint Eastwood (87) heuert für seinen Film über eine vereitelte Terrorattacke keine Schauspieler, sondern drei als „Thalys-Helden“ gefeierte Amerikaner an. Die Soldaten Spencer Stone und Alek Skarlatos sowie der Student Anthony Sadler werden sich in dem Film „The 15:17 To Paris“ selbst spielen, wie das Studio Warner Bros. am Dienstag mitteilte.

          Es geht um einen Vorfall im August 2015 an Bord des Hochgeschwindigkeitszuges Thalys 9364 auf dem Weg von Amsterdam nach Paris. Den amerikanischen Freunden war es mit Hilfe anderer Passagiere gelungen, einen schwer bewaffneten Angreifer zu überwältigen, als dieser auf Reisende schießen wollte. Bei dem Vorfall wurden mehrere Menschen verletzt. Der Film handelt demnach von der langen Freundschaft des Trios und ihrem mutigen Eingreifen in dem Zug. Als weitere Darsteller wirken unter anderem die Schauspieler Jenna Fischer, Judy Greer und Ray Corasani mit.

          Oscar-Preisträger Eastwood hatte zuletzt mit dem Drama „Sully“ die wahre Geschichte eines Piloten (Tom Hanks) erzählt, dem 2009 auf dem New Yorker Hudson River eine spektakuläre Notwasserung gelungen war. Davor drehte er das Drama „American Sniper“ über den hochdekorierten amerikanischen Scharfschützen Chris Kyle.

          Weitere Themen

          Die ewige Flamme

          Molière am Thalia in Hamburg : Die ewige Flamme

          Arm, aber erleichtert: Leander Haußmann inszeniert Molières „Der Geizige“ mit Jens Harzer am Thalia Theater Hamburg. Das Ensemble überrascht mit bravourös-artistischen Solonummern.

          Topmeldungen

          „Die Milliardenvermögen dieser Welt beruhen doch auch auf Enteignung“, sagt Janine Wissler.

          Janine Wissler : Die sozialistische Versuchung

          Janine Wissler soll künftig „Die Linke“ führen. Sogar ihre politischen Gegner loben ihr Talent. Da könnte man fast vergessen, dass sie den Umsturz will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.