https://www.faz.net/-gqz-aakpa

„Nomadland“ von Chloé Zhao : Heimatbilder ohne Rast

Am Rand von allem Land muss man sich sowohl mit dem Verstand wie mit dem Herzen orientieren: Fern (Frances McDormand) denkt ins Weite. Bild: AP

Vergangenes Jahr gewann Chloé Zhaos Film „Nomadland“ in Venedig, jetzt gewinnt er britische Preise und gilt als Oscar-Favorit. Was für eine eigenartige Sachbuch-Verfilmung ist das?

          5 Min.

          Was ist ein Mensch ohne Haus? Obdachlos? Nicht unbedingt. Ohne Haus, sagt Fern, als sie in einem Baumarkt eine Bekannte trifft, die sie darauf anspricht, bedeute nicht: ohne Heim. In den Vereinigten Staaten, wo das Eigenheim einem Fetisch gleichkommt, ist das einerseits eine erstaunliche Aussage. Unterwegssein, herumziehen, der Arbeit nach oder einem Traum hinterher, das ist, andererseits, der gegenläufige Teil der Mythologie. Fern ist eine Nomadin. Dazu kam es, weil in dem Ort Empire, in dem sie als Aushilfslehrerin mit ihrem Mann lebte, bis er starb, die Fabrik zumachte, die Empire seine Existenzberechtigung gab. Der Ort hörte auf zu existieren. Die Menschen verschwunden, die Baracken, zugenagelt, dem Verfall preisgegeben, die Postleitzahl eingezogen.

          Verena Lueken
          Freie Autorin im Feuilleton.

          Fern ist eine der Letzten, die geht. Wenn der Film „Nomadland“ beginnt, packt sie gerade einen alten Teller, der sie an etwas erinnert, das sie nicht vergessen will, und wenige andere Dinge in ihren Van. Mit ein paar Decken und Kissen hat sie sich eine Schlafnische darin eingerichtet, einen Eimer als Klo hingestellt, einen Kocher, den sie mit nach draußen nehmen kann, und das Vehikel Vanguard getauft, ein tautologischer, ein generischer Name und doch nicht ohne Zuneigung, wie sich spätestens zeigt, als der Motor aufzugeben droht. Der Wagen ist ihr Transportmittel und wird ihr Heim. Von Empire, dem Ort, der nicht mehr ist, bricht Fern auf. Schneeregen draußen, kalte Nässe auch drinnen. Auf leerer Straße irgendwohin hält sie an, steigt aus und hockt sich ins Feld, um zu pinkeln. In ihrem Blickfeld nichts als flaches Land mit ein paar niedrigen Sträuchern und einigen Flecken Schnee darauf.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Forschung im Unterdruck-Labor: Viren werden in einer Nährlösung zur Vermehrung angeregt.

          Versuche mit dem Coronavirus : Außer Kontrolle

          Forscher haben am Wuhan-Institut mit amerikanischem Geld gefährliche Coronavirus-Experimente vorgenommen. Die „Gain-of-Function-Forschung“ muss dringend in ihre Schranken verwiesen werden. Ein Gastkommentar.