https://www.faz.net/-gqz-pl9n

Charlotte Roche : Schneller Rücklauf

  • Aktualisiert am

Gibt es bei den Verantwortlichen nicht das Gefühl, daß es für einen Sender wie Viva wichtig sein könnte, sich ein Programm wie „Fast Forward“ zu leisten?

Die Viacoms dieser Welt verstehen nicht, warum man eine kulturelle Sendung haben soll oder irgendwas, das kommerziell scheinbar unerfolgreich ist. Es wird immer schwerer, Leuten das zu erklären. Wenn man diesen ganzen Chefs gegenübersitzt, guckt man in blanke Gesichter. Man muß ihnen erklären, warum das Sinn hat, wenigstens in einer von vierundzwanzig Stunden etwas Spezielles zu zeigen, etwas Unbekanntes, auch wenn man damit nicht die Massen erreicht. Die sitzen dann da und sagen: Ja, aber da könnten wir doch Geld verdienen in der Zeit. Gegen solche Argumente ist man machtlos.

Vielleicht war „Fast Forward“ zu teuer?

Wir sind zu dritt. Die anderen beiden sind gleichzeitig die Kameramänner. Produziert wird ohne Beleuchtung und alles. Da ist einfach nur eine Kamera, in die ein Mikrophon reingesteckt wird. So wie zu Hause, wenn man ein Familienvideo dreht.

Und wie ging das, als Sie jetzt die Hauptrolle in „Eden“ gespielt haben, einen Film von Michael Hofmann, der 2005 ins Kino kommt?

Ich habe neun Wochen gedreht und wollte nicht, daß die Sendung neun Wochen lang ausfällt. Ich habe dann halt in Bad Herrenalb im Park gestanden und dort die Sendung gemacht. Ich bekomme die Videos zugeschickt. Ich kann „Fast Forward“ überall drehen und dann die Bänder nach Köln schicken, und die schneiden das dann.

Was für Auswirkungen, meinen Sie, wird das Ende von „Fast Forward“ für die Musikbranche haben?

„Fast Forward“ stand schon immer dafür, eine Plattform für kaum oder gar nicht gespielte Videos zu sein, vor allem für deutsche Sachen. Leute wie Rocko Schamoni oder Thees Uhlmann zum Beispiel rufen mich an und sagen, Charlotte, zu diesem Song haben wir diese Idee, lohnt es sich, 2000 Euro in die Produktion eines Videos zu stecken, spielst du das? Und dann sage ich „Ja“ oder „Nein“, und dann drehen die das oder nicht. Wenn es „Fast Forward“ nicht mehr gibt, gibt es auch diese Videos nicht mehr.

Hat die sonst keiner gespielt?

Nein, es gibt sonst nur Markus Kavka auf MTV mit „Spin“, aber das läuft nur einmal die Woche. Die beschäftigen sich mit Independent-Sachen, die meistens schon erfolgreicher sind, spielen etwa „The Hives“. „Fast Forward“ dagegen läuft jeden Tag eine Stunde, da kann man die ganze Woche unbekanntes Zeug aus Hamburg spielen, wenn man will.

Und Sie wollten.

Genau. Um die letzten Zuschauer auch noch zu vergraulen.

Haben Sie schon Reaktionen auf die Nachricht von der Einstellung bekommen?

Ich bekomme jetzt SMS von Leuten aus dem „Spex“-Umfeld, die ganz bestürzt sind. Die sagen, „Scheiße, das darf doch nicht wegfallen! Das hat es jetzt über fünf Jahre gegeben.“

Wie geht es für Sie weiter?

Die Bedingung für „Fast Forward“ war, daß ich da machen kann, was ich will. Offensichtlich können sich die Chefs von Viva und MTV damit nicht mehr arrangieren. Die lassen das lieber wegfallen, als mich da weiter Faxen machen zu lassen. Ich will nicht um jeden Preis irgendeinen Job machen. Nachdem man „Fast Forward“ gemacht hat, geht das nicht. Aber so ist das gerade bei Viva: Fast jede Redaktion ist panisch und hat Zukunftsangst. Und wenn die Leute im Büro anrufen, um mit ihren Chefs Termine zu kriegen, bekommen sie zu hören, wartet mal, ich weiß selber nicht, ob ich noch einen Job habe. Alle warten. Deshalb kann ich jetzt keine Pläne schmieden. Ich warte erst mal. Wenn mich jemand will, soll mich jemand fragen.

Die gab es also noch nicht, die Anrufe von anderen Sendern?

Nein.

Sie klingen trotzdem ganz gefaßt.

Ach, panisch war ich schon vor Monaten. Man kann diese Panik nicht aufrechterhalten. Ich habe es, ehrlich gesagt, auch noch gar nicht richtig kapiert, daß es diese Sendung bald nicht mehr gibt. Das ist schon heftig, aber ich hab's noch nicht richtig kapiert.

Weitere Themen

Topmeldungen

Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

TV-Kritk: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

Auch wenn Deutschland gerade vor der dritten Corona-Welle steht, reden alle über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.