https://www.faz.net/-gqz-nw5h

Charlotte Roche : „Ich bin das gute Gewissen“

  • Aktualisiert am

Künftig bei Pro Sieben: Charlotte Roche Bild: Pro Sieben

Ein Gespräch mit Charlotte Roche, der Hoffnungsträgerin eines intelligenten Unterhaltungsfernsehens, über ihr Image, ihre Interviews, den Mainstream, den Opa Mick Jagger und die Tratschtante Reinhold Beckmann.

          6 Min.

          Ein Interview über das Interviewen mit Charlotte Roche, deren neue Sendung im Oktober auf Pro Sieben startet.

          Es war einige Zeit lang ziemlich still um Sie - nach dem schrecklichen Unfall, bei dem drei Ihrer Brüder ums Leben kamen, haben Sie ein Kind bekommen, seit einigen Monaten sind Sie wieder in Ihrer Sendung "Fast Forward" beim Musiksender Viva zu sehen. Nun kommen Sie mit Ihrer ersten großen Sendung, ab Oktober, auf Pro Sieben. Wie wird die aussehen?

          Es ist eine Interviewsendung. Eine Stunde, eine Person. Es gibt kein Studio, keine Vorgaben, nichts. Die einzige Konstante bin ich. Die Sendung heißt "Charlotte Roche trifft". Am 20. Oktober geht es los, immer montags nach "TV Total".

          Geriet aus der Fassung: Robbie Williams im Gespräch mit Charlotte Roche
          Geriet aus der Fassung: Robbie Williams im Gespräch mit Charlotte Roche : Bild: ProSieben

          Eine Interviewsendung: Was kann Charlotte Roche noch aus Menschen herauskitzeln, was man bei Beckmann oder Maischberger nicht schon längst gehört hat?

          Das fängt damit an, welche Gäste ich einlade. Da ist allein meine Meinung entscheidend, ob ich mir vorstellen kann, daß ein Gespräch zwischen mir und dieser Person etwas gibt. Das muß nicht heißen, daß ich die Gäste alle mögen muß - ich kann auch Leute interviewen, die ich nicht leiden kann. Aber ich will danach das Gefühl haben, es war gut, unterhaltsam, tiefgründig, interessant, anders als sonst.

          Früher haben Sie Sandra Maischberger als Vorbild genannt. Wie finden Sie Ihre neue Talkshow?

          Ich kann verstehen, warum sie das macht. Sie hat so die Möglichkeit, andere Gäste zu haben, andere Themen. Aber sie geht an Unterhaltungsleute heran wie an Politiker, und das funktioniert nicht. Man fragt sich, warum sie die so festnageln will, die haben ihr doch nichts getan. Hart nachfragen ist da fehl am Platz.

          Gibt es eine Interviewsendung, die Sie gutfinden?

          Nein.

          Beckmann? Kerner?

          Beckmann hält sich für einen unfaßbar tiefgründigen Erfrager von Boris-Becker-Tratsch. Dabei ist das: Tratsch. Er ist eine selbstverliebte Tratschtante mit aufgesetztem ernsten Reportergesicht. Mit diesem Weltleiden und dem Flehen im Blick: Mir können Sie es doch sagen, Herr Becker. Unerträglich. Kerner ist dagegen wenigstens ein bißchen sympathisch, aber ich finde diese Boulevardsachen leider nicht besonders interessant. Das ist Fernsehen für alte Leute, ich hab' damit nichts zu tun.

          Würden Sie Dieter Bohlen in Ihre Sendung einladen?

          Was um Himmels willen könnte man aus dem noch rausholen? Ich meine das gar nicht aus einem Journalistenethos heraus, so: man muß da jetzt noch eine eigene Note ... Aber Dieter Bohlen trägt ja nun wirklich sein Herz auf der Zunge, da gibt's nichts zu knacken, da gibt's nichts anders darzustellen - der ist so. Und weil er eben überall so ist, kennt man ihn schon. Der ist so durchgenudelt, so RTL, da gibt es keine Fragen mehr, also mir jedenfalls fällt keine ein.

          Die neue Sendung ist vollkommen auf Ihre Person ausgerichtet, eine Charlotte-Roche-Interview-Show. Was ist das Besondere an einem Interview von Charlotte Roche?

          Weitere Themen

          „Azor“ Video-Seite öffnen

          Trailer (OmU) : „Azor“

          „Azor“, Regie: Andreas Fontana. Mit: Fabrizio Rongione, Stéphanie Cléau, Carmen Iriondo, Juan Trench, Ignacio Vila, Pablo Torre, Elli Medeiros, Gilles Privat, Alexandre Trocki, Augustina Muñoz, Yvain Julliard. CH, F, ARG, 2021.

          Topmeldungen

          Posse um Trainer Marco Rose : Gladbacher Machtspiel mit verbohrten Fans

          Ein Teil der Anhänger veranstaltet ein ziemlich merkwürdiges Schauspiel, seit der Abgang von Marco Rose feststeht. Die Fans entziehen dem Team ihre Liebe und dringen auf eine Entlassung des Trainers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.