https://www.faz.net/-gs6-839xw

Filmfestival Cannes : Nach dem Weltende: Vorfahrt beachten

Wobei vom Gesicht in der ersten Hälfte des Films kaum etwas zu sehen ist, weil es hinter einer eisernen Maske verborgen bleibt, die Hardy erst los wird, als er sich aus den Händen des bösesten aller grotesk brutalen, abartig verstümmelten Kriegsherren befreien und auf die richtige Seite im Kampf der wahnsinnigen Sklaven und aufgemotzten Tötungsmaschinen unter grausamen Kriegsherren schlagen kann. Auf der richtigen Seite steht aber vor allem Imperata Furiosa, die Charlize Theron mit natürlicher Begabung für den einarmigen Nahkampf so vollkommen ausfüllt, dass wir Max zwischendurch immer wieder aus den Augen verlieren.

Enttäuschendes Wiedersehen

Seit 2003 ist von diesem vierten „Mad Max“ die Rede, die Latte der Erwartung liegt also sehr weit oben. Was ist es, das wir erwarten? In der Erinnerung waren „Mad Max“ und der zweite Teil („Der Vollstrecker“) der Anfang von etwas ganz Neuem, einem neuen Look, einer neuen Geschwindigkeit, einer neuen Art von Horror, der in der Zukunft lag und mit immenser physischer Wucht, hochgetunten Autos, heulenden Motorrädern, der Ölkrise und punkigen Lederkostümen zu tun hatte. Seitdem sehen Klamotten und Mobiliar der Postapokalypse so aus wie „Mad Max“ in unserer Erinnerung, plaziert in einer staubigen Landschaft unter der hochstehenden Sonne Australiens, bevor vom Ozonloch überhaupt die Rede war.

Beim Wiedersehen halten die alten Filme ihrem Ruf nicht wirklich stand. Die erste Dreiviertelstunde des ursprünglichen „Mad Max“ ruft fatal, weil nicht zu Maxens Vorteil, „Vanishing Point“ von 1971 ins Gedächtnis, aus dem kaum noch hervorzukramen ist, wovor wir uns damals eigentlich gefürchtet haben. Im Bilderfundus fürs Leben nach dem Untergang der Welt sicher verstaut, sind die Erinnerungen an „Mad Max“ lebendiger als ihr Quellenmaterial.

 Am Ende keimt Hoffnung

Was also kommt im vierten Teil? Fügt er etwas hinzu? Ruft er etwas wach? Macht er Spaß? Oder Angst? Von allem etwas, außer der Angst. Was ein Look war und weiterhin auf deutlich raffiniertere Weise ist, kommt inzwischen ohne Substanz aus. Dafür ist die Action-Choreographie von erlesenem Einfallsreichtum und einem bei aller Lautstärke schlafwandlerischen Rhythmusgefühl, dem man sich vollkommen anvertrauen kann, so sicher werden hier die Kollateralschäden mit Überraschungseffekten gepaart, längere Sequenzen mit kurzen Clips. Für einen langen Tag, den ersten Teil, ist der Grundton Rot - wie die Wüste, wie die Sonne, wie die Feuer, die an zahllosen Stellen des Breitwandbildes entfacht werden, wenn sich Fahrzeuge ineinander verkeilen, übereinander herfallen wie hungrige Monster, durcheinandergetrieben werden von irre lachenden kahlköpfigen Kriegern, die ihren Herren im Versprechen auf ein Paradies im Jenseits bis in den Tod ergeben sind. Und für eine lange Nacht, den zweiten Teil, gefriert das Geschehen in graublauer Unwirklichkeit, bis am Ende tatsächlich ein wenig Grün sichtbar wird. Gras!

Das steht auf dem Spiel. Gras! Wasser, um genau zu sein, um wieder etwas wachsen zu lassen. Dass dies nicht an einem Ort möglich sein würde, der „the green place“ heißt, liegt auf der Hand.

Alles bleibt offen für eine Fortsetzung. Sie könnte erzählerisch etwas ausgefeilter sein. In Cannes aber werden wir vermutlich im offiziellen Programm, zu dem „Mad Max: Fury Road“ ebenso gehört wie die Verfilmung des „Kleinen Prinzen“, nichts ähnlich unverblümt Testosterongetriebenes mehr zu sehen bekommen. Mag sein, dass wir das nach einer Weile mit gepflegteren Werken noch bedauern könnten.

Weitere Themen

Lässt sich Wut wegtrainieren?

Apple-Serie „Physical“ : Lässt sich Wut wegtrainieren?

Die Apple-Serie „Physical“ erzählt von einer wütenden Frau: Sie flüchtet sich Anfang der achtziger Jahre vor den faulen Kompromissen einer egozentrischen Männerwelt in die Aerobic-Szene.

Topmeldungen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht die Ausstellung "Dimensionen des Verbrechens" im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst.

Steinmeiers Rede : Ganz besonders gegenüber Russland

Der Bundespräsident sagt, Deutschland müsse alles tun, um Völkerrecht und territoriale Integrität in Europa zu schützen. In Kiew wird man das kaum glauben.
Einige der Agenturen, die dieses Jahr für die Parteien Wahlkampf machen, waren bereits 2017 dabei.

Bundestagswahlkampf : Fünf Männer, die die Wahl entscheiden

Hundert Tage sind es bis zur Wahl. Fünf Männer, eher unbekannt, kümmern sich um die Kampagnen der Parteien. Wer sind sie und wie arbeiten sie mit den Parteien zusammen?
Dreifach problematisch: pale, male und nicht woke.

Fraktur : Diplomatische Diversität

Lieber woke als weiß: Das Auswärtige Amt marschiert an der Spitze der Bewegung, wenn auch noch nicht ganz geschlossen. Einige Mumien kommen nicht mehr mit.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.