https://www.faz.net/-gs6-8yagm

Filmfestival in Cannes : Diane Kruger als beste Schauspielerin für Rolle in Akins „Aus dem Nichts“ geehrt

  • Aktualisiert am

Galt seit der Filmpremiere von Fatih Akins „Aus dem Nichts“ als große Favoritin für die Auszeichnung als beste Schauspielerin: Diane Kruger Bild: AP

Sie war als Favoritin gehandelt worden: Diane Kruger nimmt in Cannes den Preis als beste Schauspielerin entgegen. Die Goldene Palme ging hingegen an einen Film, der das Publikum überrascht hatte.

          1 Min.

          Die Deutsche Diane Kruger ist beim 70. Filmfestival in Cannes mit dem Preis als beste Schauspielerin ausgezeichnet worden. Kruger erhielt die begehrte Trophäe am Sonntagabend für ihre Darbietung in dem Film des Hamburger Regisseurs Fatih Akin „Aus dem Nichts“. Sie spielt darin eine Mutter, die bei einem rechtsextremen Anschlag Mann und Kind verliert. Sichtlich gerührt nahm die in Niedersachsen geborene Kruger die Trophäe entgegen. Es ist der erste Preis für eine deutsche Hauptdarstellerin seit 1986. Damals gewann Barbara Sukowa für Margarethe von Trottas „Rosa Luxemburg“.

          Die Goldene Palme des Filmfestivals geht an die schwedische Gesellschaftssatire „The Square“ von Ruben Östlund, in der mit bitterbösem Spot die europäische Kunstszene auseinandergenommen wird. Ins Rennen um den Hauptpreis waren 19 Spielfilme gegangen, die in den vergangenen zehn Tagen an der Côte d'Azur Premiere hatten. Die Jury, die über die Vergabe des Hauptpreises und der anderen Auszeichnungen entscheidet, wurde in diesem Jahr vom spanischen Regisseur Pedro Almodóvar geleitet.

          Zum besten Schauspieler kürte sie den amerikanischen Star Joaquin Phoenix für seine Rolle in dem Thriller "You Were Never Really Here". Der Preis für die beste Regie ging an die Amerikanerin Sophia Coppola für ihr Südstaatendrama „Die Verführten“.

          Als eine Neuerung präsentierte Jurypräsident Almodóvar in diesem Jahr einen Jury-Preis anlässlich des 70. Geburtstags des Filmfestivals. Dieser ging an die amerikanische Schauspielerin Nicole Kidman, die gleich in vier Produktionen in Cannes zu sehen war, darunter Coppolas „Die Verführten“ und dem Rache-Drama „The Killing of a Sacred Deer“ des Griechen Yorgos Lanthimos, das zudem einen Preis für das beste Drehbuch erhielt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Showtime für Ola  Källenius, 51: Am Donnerstag präsentiert er sein elektrisches Spitzenmodell: „So etwas hat die Welt noch nicht gesehen.“

          Elektro-S-Klasse von Mercedes : Der Tesla-Jäger

          Der Daimler-Chef Ola Källenius verkauft fünfmal so viele Autos wie Elon Musk. Trotzdem ist Tesla das Siebenfache wert. Jetzt bläst der Schwede zum Angriff.
          Hier wurde die Notbremse schon gezogen: Passanten am 14. April in der Münchener Innenstadt

          Infektionsschutzgesetz : Hitzige Debatte in Koalition über Notbremse

          In den Fraktionen von Union und SPD wird die Bundes-Notbremse bis in die Details diskutiert. Manche wollen Sport im Freien sicherstellen, andere fragen nach Sonderregelungen für Kinderschuhgeschäfte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.