https://www.faz.net/-gs6-793ye

Filmfestival von Cannes : Cherchez les femmes

  • Aktualisiert am

Ein großes Hotel in Cannes ganz im Zeichen der Filmfestspiele und ihres Eröffnungsfilms Bild: dpa

Autorenfilmer aus aller Welt, große Namen und auch diesmal nur eine einzige Regisseurin im Wettbewerb: An diesem Mittwoch werden die Filmfestspiele von Cannes eröffnet.

          Frauen haben es schwer beim Internationalen Filmfestival in Cannes. In eleganten Abendkleidern auf dem roten Teppich sind sie zwar gern gesehen. Doch trotz heftiger Kritik im vergangenen Jahr hat es diesmal nur eine einzige Regisseurin in den Wettbewerb der größten und glamourösesten Filmfestspiele der Welt geschafft: Valeria Bruni Tedeschi, die ältere Schwester von Carla Bruni-Sarkozy. Ansonsten dominieren auch in diesem Jahr wieder die Männer das Rennen um die Goldene Palme.

          Dabei versammelt das Festival, das am Mittwoch Abend mit Leonardo DiCaprio als „Der große Gatsby“ eröffnet wird, zahlreiche prominente Namen an der Côte d’Azur: Der Iraner Asghar Farhadi ist ebenso darunter wie Roman Polanski, François Ozon, Steven Soderbergh und die Brüder Ethan und Joel Coen.

          Deutsche Namen sind selten zu finden

          Allein der Blick auf die Gästeliste lässt sicherlich viele andere Festivals wie die Berlinale vor Neid erblassen: In der Jury sitzen bis zur Preisvergabe am 26. Mai Stars wie die Oscar-Preisträger Christoph Waltz und Nicole Kidman - ihr Präsident ist kein geringerer als Steven Spielberg, der Regisseur von Erfolgswerken wie „Indiana Jones“, „E.T.“ und „Schindlers Liste“. Und für die Wettbewerbsbeiträge sind Justin Timberlake, Joaquin Phoenix, Jeremy Renner, Marion Cotillard, Charlotte Rampling, Matt Damon, Michael Douglas, Ryan Gosling und Kristin Scott Thomas angekündigt - um nur ein paar zu nennen.

          Deutsche Namen wird man allerdings nur selten finden. Im Wettbewerb gibt es kein einziges Werk eines deutschen Regisseurs, nur Produktionen, die mit deutschem Geld ko-finanziert wurden. Darunter ist zum Beispiel „Michael Kohlhaas“ des Franzosen Arnaud des Pallières, in dem Bruno Ganz und David Kross Nebenrollen haben. In der Nebenreihe Un certain regard zeigt die Deutsche Katrin Gebbe ihr Debüt „Tore tanzt“, und die Sektion Semaine de la Critique spielt den deutschen Kurzbeitrag „Komm und Spiel“ von Daria Belova.

          Liebhaber vor der Kamera

          Deutlich präsenter sind dagegen die Amerikaner und die Franzosen, die zusammen mehr als die Hälfte der 20 Wettbewerbsbeiträge stellen. Viele von ihnen sind zudem bekannte Autorenfilmer-Veteranen, die in Cannes und anderen Festivals schon alte Bekannte sind. Zu diesen Höhepunkten zählt beispielsweise „Inside Llewyn Davis“ der Coen-Brüder, die Justin Timberlake und Carey Mulligan durch die Folkmusikszene der 1960er Jahre schicken.

          François Ozon („8 Frauen“) stellt mit „Young & Beautiful“ neuerlich ein junges Mädchen in den Mittelpunkt, während Oscar-Preisträger Alexander Payne nach „The Descendants“ sein Familiendrama „Nebraska“ an die Croisette bringt. Und Steven Soderbergh vereint in seiner vorerst letzten Regiearbeit „Behind the Candelabra“ Michael Douglas (68) und Matt Damon (42) als den schillernden amerikanischen Entertainer Liberace und dessen deutlich jüngeren Liebhaber vor der Kamera.

          Weibliche Präsenz

          Mit Spannung werden aber auch die Filme von Asghar Farhadi und Roman Polanski erwartet - sie könnten allein wegen ihrer Regisseure für einigen Wirbel sorgen. Polanski wurde 2009 in der Schweiz verhaftet, als er zum Zurich Film Festival wollte. Amerikanische Behörden warfen ihm vor, in den 1970er Jahren eine Minderjährige missbraucht zu haben. Nach monatelangem Hausarrest wurde er freigelassen und hat nun sein Kommen nach Cannes angekündigt: Dort möchte er das auf einem Theaterstück basierende „Venus in Fur“ vorstellen. Auch der Iraner Farhadi drehte erstmals in Frankreich und legt „The Past“ mit „The Artist“-Star Bérénice Bejo vor. Der Inhalt erinnert an Farhadis Oscargewinner „Nader und Simin - eine Trennung“: Das Drama erzählt von einem Paar, das sich scheiden lassen möchte.

          Ein Clou versteckt sich gar in einer Nebenreihe: „The Bling Ring“ von Sofia Coppola eröffnet die renommierte Sektion Un certain regard. In dem auf wahren Begebenheiten basierenden Drama spielt „Harry Potter“-Star Emma Watson eine von mehreren jungen Frauen, die in die Häuser von Prominenten einbrechen. Und auch Valeria Bruni Tedeschi protzt in ihrem Wettbewerbsbeitrag „Un château en Italie“ mit weiblicher Präsenz: Bei Drehbuch, Kamera, Schnitt und Produktionsdesign waren Frauen am Zug. Ganz in die Ecke drängen lassen sich die Frauen dann eben doch nicht.

          Weitere Themen

          Türkiye demokrasisinin üvey evlatları: Kürtler

          İstanbul’dan mektuplar : Türkiye demokrasisinin üvey evlatları: Kürtler

          Ankara, daha seçilmelerinin üzerinden 5 ay bile geçmeden HDP’li 3 belediyeye neden kayyum atadı? Erdoğan, muhalefetin milliyetçi oylarını almak ve Kürtleri sandığa küstürerek muhalefet blokundan koparmak istiyor. Nihai hedef ise İstanbul seçimleriyle birlikte karşısında oluşan muhalefet blokunu, 2023 Saray seçimlerinden önce parçalamak.

          Topmeldungen

          Waldbrand im Naturpark Chapada dos Guimaraes im brasilianischen Amazonasgebiet.

          Vor G-7-Gipfel : Es brennt

          Werden die Tage in Biarritz vom Bemühen um Geschlossenheit geprägt sein oder von Eklat, Zerwürfnissen und Widerlagern? Fest steht schon jetzt: Der Westen hat gerade nicht seine stärksten Tage.
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Asteroid Ryugu : Poröser Schutthaufen in den Tiefen des Alls

          Der Landesonde „Mascot“ blieben im vergangenen Jahr nur wenige Stunden, um die Oberfläche des Asteroiden „Ryugu“ zu erkunden. Die Zeit reichte, um sich ein Bild von dem urtümlichen Himmelskörper zu machen, wie die nun veröffentlichte Daten und Fotos zeigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.