https://www.faz.net/-gs6-7lo5e

Filmfestival : „Grace of Monaco“ eröffnet Cannes

  • Aktualisiert am

Traumrolle: Grace Kelly (links) wird von Nicole Kidman gespielt Bild: dpa

Eine sichere Wahl: Die diesjährigen Filmfestspiele von Cannes werden von „Grace of Monaco“ eröffnet, dem Film über das Leben von Grace Kelly, die zur Fürstin Gracia Patricia wurde. Die Hauptrolle spielt - natürlich - Nicole Kidman.

          Grace Kelly ist an der Cote d`Azur auch jenseits von Monaco eine Säulenheilige, stilsicher, königlich, unnahbar. Sie gehörte zu Cannes, dem Filmfestival, wie an die Seite von Fürst Rainier – als sei sie nur dafür geboren worden, in herrlichen Kleidern und bester Gesellschaft unter der Sonne Südfrankreichs eine Prinzessin moderner Zeiten zu sein.

          Nun ist - natürlich, möchte man sagen - ihr Leben verfilmt worden. Und natürlich mutet auch die Auswahl der Schauspielerin an, die Grace Kelly spielt: Nicole Kidman. Und so war schon im vergangenen Jahr, als Nicole Kidman in der Jury von Cannes saß und wieder und wieder die lange Treppe mit dem roten Teppich hinaufschritt, ein wenig Vorschein auf „Grace“, den Film.

          Eine Überraschung ist es daher nicht, dass diese an Originalschauplätzen gedrehte Verfilmung des Lebens von Gracia Patricia, der Fürstin von Monaco, die diesjährigen Filmfestspiele am 14. Mai eröffnen wird. Regie bei „Grace of Monaco“ führt Olivier Dahan,der auch den Edith-Piaf-Film „La vie on rose” inszenierte, Tim Roth spielt Fürst Rainier III.

          Weitere Themen

          Eine Familie unter Destruktionsgebot

          Andreas Maiers „Die Familie“ : Eine Familie unter Destruktionsgebot

          „Die Familie“ ist einer von elf Teilen, die der autobiographische Romanzyklus von Andreas Maier umfassen soll. Darin kommt er noch einmal zum Ursprung zurück, puzzelt sich seine Herkunft zusammen und bringt alles ins Rutschen.

          Nach der Antike und nach der Natur

          Festival „Tanz im August“ : Nach der Antike und nach der Natur

          Von Zusatzjobs bis zur Arbeitslosigkeit: In der Uraufführung von Jérôme Bels „Isadora Duncan“ erfährt der Zuschauer Dinge über die Arbeitsbedingungen der Tänzer, nach denen er nie zu fragen gewagt hätte.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.