https://www.faz.net/-gs6-7yse3

Filmfestspiele von Cannes : Coen-Brüder sind Jury-Präsidenten

  • Aktualisiert am

Die Coen-Brüder: Ethan (links) und Joel (rechts) Bild: dpa

Nachdem Joel und Ethan Coen bereits häufig mit ihren Filmen in Cannes vertreten waren, nehmen sie dieses Jahr eine neue Rolle ein: die Jury-Leitung. Das Doppel spricht von einer „besonderen Ehre“.

          Paris (AFP) - Die legendären Coen-Brüder werden bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes gemeinsam die Jury leiten. „Wir sind sehr froh, nach Cannes zurückzukehren“, erklärten Joel und Ethan Coen am Dienstag. Für sie sei der Jury-Vorsitz eine „besondere Ehre“, weil sie „noch nie von irgendetwas Präsident waren“. Die Regisseure wurden mit Filmen wie „The Big Lebowski“ oder „No Country for Old Men“ weltberühmt.

          In Cannes an der französischen Mittelmeerküste wird in der dritten Maiwoche wieder die Goldene Palme vergeben, rund zwanzig Filme sind im Wettbewerb. Es ist das erste Mal, dass die Jury aus Filmemachern und Schauspielern einen Doppel-Vorstand hat. Für die Coen-Brüder ist eine engste Zusammenarbeit allerdings nichts neues, seit drei Jahrzehnten teilen sie sich bei ihren Filmen die Aufgaben.

          Und die beiden US-Amerikaner, 60 und 57 Jahre alt, sind wahre Cannes-Veteranen. Sieben ihrer 16 Werke präsentierten sie an der Croisette. Bereits 1991 hatten sie für „Barton Fink“ die Goldene Palme eingeheimst. Festival-Direktor Thierry Frémaux zeigte sich entsprechend glücklich, die Brüder für den Jury-Vorsitz engagieren zu können. „Sie verkörpern ein bestimmtes Autoren-Kino, das universal geworden ist“, sagte er der Nachrichtenagentur AFP. Ihre Arbeit stecke voll Humor und der Blick, den die Brüder auf die Welt werfen, sei „absolut originell“.

          Weitere Themen

          Mäßig begeistert

          Die Netflix-Serie „Dschinn“ : Mäßig begeistert

          Lampenfieber: Mit „Dschinn“ hat Netflix seine erste arabischsprachige Serie produziert. Sie verlässt sich eher auf bewährte Universalkonzepte als auf regionale Anknüpfungspunkte.

          Wer ist der Mensch hinter „Der Herr der Ringe“? Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Tolkien“ : Wer ist der Mensch hinter „Der Herr der Ringe“?

          Im Biopic „Tolkien“ erfährt der Zuschauer, woher der Schöpfer von „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ seine Ideen für die weltbekannten Mittelerde-Romane nahm. Tilman Spreckelsen hat den Film bereits gesehen – und ist nicht ganz überzeugt.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.