https://www.faz.net/-gqz-sje3

Cannes : Zeigt her eure Füßchen, zeigt her eure Schuh'

Marie Antoinette war eine der meistgehaßten Frauen der französischen Geschichte. In Cannes hat Sofia Coppola nun ihren Film mit Kirsten Dunst in der Titelrolle vorgestellt - und überzeugte nicht jeden.

          4 Min.

          Pink, die Farbe, die in diesem Jahr niemand mehr trägt, der den roten Teppich zum Festivalpalast hinaufschreitet, ist die Farbe der Marie Antoinette, wie Sofia Coppola sie sieht. Pink sind die Törtchen, die sie sich in den Mund schiebt, pink sind die meterhohen Federn, mit denen ihr Coiffeur den Perückenturm krönt, pink sind zahlreiche der Schuhe, die der spanische Schuhdesigner Manolo Blahnik für sie entworfen hat, pink leuchten alle möglichen Pasteten, Kirschen, Dekolletes.

          Verena Lueken

          Redakteurin im Feuilleton.

          Und nur ganz am Anfang, wenn Kirsten Dunst in der Rolle der skandalösen Königin zum Abschluß eines rockigen Vorspanns, auf einer Chaiselongue ausgestreckt, uns über eine mehrstöckige pinkfarbene Sahnetorte anblickt, ihr pinkfarbenes Pantöffelchen am Fuß schaukeln läßt und uns einmal kurz zuzwinkert, nur in diesem Moment glauben wir, daß mit dieser Farbe etwas gewonnen werden kann, das Weiß oder Blau uns nicht bieten würden: eine Art „Legally Blonde“ in Versailles, erzählt mit den Mitteln von „Romeo and Juliette“. Was folgte, wurde aber am Ende der ersten Pressevorführung mit lauten Buhs zwischen schütterem Applaus bedacht. Und später dann, o Wunder, mit wohlwollender bis begeisterter Kritik.

          Kein Empfangsapplaus

          Sofia Coppola, so sagte sie in der Pressekonferenz, in der sich niemand zu einem Empfangsapplaus für sie und ihre Darsteller, darunter auch Marianne Faithfull (die Maria Theresia spielt), entschließen konnte, werde keine politischen Kommentare abgeben. Wahrscheinlich war das eine weise Entscheidung. Aber immerhin hatte sie gerade einen Film über eine der meistgehaßten Frauen der französischen Geschichte vorgestellt - einen Film, in dem die Revolution eine Minute am Ende bekommt und Marie Antoinette als zwar verwöhntes und verschwendungssüchtiges Geschöpf, aber vor allem als naiver Teenager in einem höfischen Zwangssystem erscheint, dessen Opfer sie ist und in dem sie zu ersticken droht, dann als junge Frau mit viel Spaß an großen Partys und später als liebevolle Mutter, der man eigentlich nicht den Kopf abhacken muß, nur um politisch etwas zu demonstrieren.

          Was da in Frankreich geschieht, während Marie Antoinette Törtchen ißt und sich in die künstliche Schäferei von Le petit Trianon zurückzieht, um mit ihrer Tochter Lämmer zu streicheln, interessiert Sofia Coppola nicht, die daraufhin mit allem Recht antworten könnte, Marie Antoinette habe das ja auch nicht interessiert. Aber wäre nicht die Geschichte, wie eine vierzehnjährige österreichische Prinzessin, ohne je gefragt zu werden, an einem fremden Hof voller Intriganten in politische und persönliche Ranküne verwickelt wird, die sie nicht durchschaut, die viel interessantere Geschichte gewesen?

          Großartige Bilder von Versailles

          So aber bekommen wir großartige Bilder von Versailles, wo Sofia Coppola offenbar unbegrenzten Zutritt hatte, eine schier unendliche Fülle grandioser Garderoben, Schuhe und Frisuren, überzeugende Darstellerleistungen und eine an vielen Stellen unsichere Regie, die die große Zahl an Personen bei den vielen Festen und höfischen Zeremonien nicht zueinander in Beziehung setzen kann. Statt Dialog und Interaktion gibt's dann eine Erzählerstimme und nach einer knappen Stunde: Langeweile. Daß Sofia Coppola französische Musik des achtzehnten Jahrhunderts mit Pop von heute mischt, funktioniert außer im Vorspann nur in einer einzigen Szene - bei einer entfesselten Fahrt durch Marie Antoinettes Schuhschrank, in dem zwischen fellgefütterten und schnabelnasigen auch ein Paar Turnschuhe liegt. All Star, nicht Manolo Blahnik.

          Weitere Themen

          Virtuelle Wiedervereinigung

          Beutekunst aus Russland : Virtuelle Wiedervereinigung

          Russland und Deutschland kommen bei der Digitalisierung von Beutekunst voran. Wenn die Bearbeitung der schwierigen Vergangenheit neue Wege virtueller Kooperation eröffnet, können alle Seiten nur gewinnen. Ein Gastbeitrag.

          Guter, alter weißer Mann

          „Klaus“ bei Netflix : Guter, alter weißer Mann

          Da taut einem das Herz weg: Der Netflix-Film „Klaus“ erzählt die Herkunftsgeschichte des Weihnachtsmannes nach ganz eigenen Regeln und ist dabei sehr komisch.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.