https://www.faz.net/-gqz-ox3w

Cannes : Die Kofferkinder

  • -Aktualisiert am

Filmfamilie: die Crew von „Nobody Knows” Bild: dpa/dpaweb

Nach der Party beginnt in Cannes der Alltag. Kore-Eda Hirokazus „Nobody knows“ traut sich nicht, seine eigenen Stärken zu nutzen, Paolo Sorrentinos „Le Conseguenze dell'Amore“ schleppt sich dahin.

          2 Min.

          Nach der Party beginnt der Alltag. Der Alltag von Cannes besteht aus Filmen, die für das Festival ausgewählt wurden, weil sie den Programmverantwortlichen gefallen oder ins Konzept gepaßt haben, was noch keine Garantie für Qualität ist. Léa Fazers "Bienvenue en Suisse" zum Beispiel, der Eröffnungsfilm der Nebenreihe "Un Certain Regard", bietet ein Potpourri französisch-schweizerischer Nationalklischees, das im offiziellen Programm der Croisette eigentlich ebensowenig zu suchen hat wie Wolfgang Petersens Zweihundertmillionen-Dollar-Opus "Troja". Aber so wie Petersens Film das oft brüskierte und immer wieder umworbene Hollywood repräsentiert, steht Fazers angestrengte Komödie für das Gastgeberland Frankreich. Cannes heißt eben auch Proporz.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Zwischen einem richtig schlechten Film wie "Bienvenue en Suisse" und einem Meisterwerk, wie es hier jeden Tag von viertausend akkreditierten Journalisten erwartet wird, gibt es viele Zwischenstufen. Kore-Eda Hirokazus "Nobody knows", der erste Wettbewerbsbeitrag in Konkurrenz, ist ein Film, der sich nicht richtig traut, seine eigenen Stärken und Energien auf der Leinwand zu nutzen.

          Gefangen in der Wohnung

          Hirokazu erzählt die traurige Geschichte von vier Kindern zwischen sechs und zwölf Jahren, die von ihrer Mutter in einer Einzimmerwohnung in Tokio gefangengehalten werden, ohne Schule, ohne Besucher, ohne Möglichkeit, am Leben draußen teilzunehmen. Nur Akira, der Älteste, darf gelegentlich Einkäufe erledigen, die anderen müssen sich verstecken, weil ihre Mutter fürchtet, sonst auch diese Bleibe wieder zu verlieren. Am Anfang sieht man, wie Akiras Bruder und seine zwei Schwestern aus den Koffern kriechen, in denen sie die Mutter beim Umzug vor den Augen der Vermieterin verborgen hat.

          Dann beginnt ein kurzes, beengtes Familienglück, schließlich verabschiedet sich die Mutter für ein paar Wochen, angeblich, um in einer anderen Stadt zu arbeiten, kehrt zurück und verschwindet wieder, diesmal für immer. Die Kinder versuchen, einen Anschein von Normalität aufrechtzuerhalten, doch das Geld wird knapp, zuerst fällt der Strom aus, dann wird das Wasser abgestellt. Einen Frühling und einen halben Sommer lang kämpfen sich Akira und seine Geschwister noch durch, dann stirbt Yuki, die Jüngste, bei einem Sturz, und der Gang zu den Behörden, welche die Überlebenden voneinander trennen werden, ist nur noch eine Frage der Zeit. Zuletzt sieht man die Kinder über eine Straße laufen, und das Bild friert ein. Hoffnung? Das ist ein Wort für Erwachsene.

          Der Film weiß zuviel

          Ebendiese Erwachsenensicht ist auch ein Problem des Films. Statt sich ganz auf die Perspektive der Kinder einzulassen, greift Hirokazu zwischendrin immer wieder zu Einstellungen, die einen topographischen oder soziologischen Überblick geben sollen, aber letztlich nur die Reinheit seiner Erzählung zerstören. "Nobody knows", keiner weiß Bescheid, das ist auch ein Versprechen, aber der Film folgt seinem eigenen Titel nicht, er weiß immer ein bißchen zuviel über seine Helden, er macht sich klüger, als er sein dürfte, und wirkt dadurch manchmal nur altklug.

          Daß Paolo Sorrentinos "Le Conseguenze dell'Amore", der zweite Wettbewerbsfilm, kein Kinderspiel ist, sieht man sofort. Ein sehr ernsthafter älterer Mann (Toni Servillo) sitzt einsam in einem Luxushotel am Lago Maggiore und leidet mit stoischer Miene an Schlaflosigkeit und Melancholie. Genauso stoisch ist auch der Film, denn er läßt sich eine halbe Stunde Zeit, bis er mitteilt, daß sein Held Titta als Geldwäscher für die Cosa Nostra arbeitet, und eine weitere halbe Stunde, bis er Titta mit der Kellnerin Sofia (Olivia Magnani) zusammenbringt. Daß der Liaison kein glückliches Ende beschieden sein wird, liegt auf der Hand, aber es müssen noch viele Kaffees getrunken, Koffer geschleppt und Autos kutschiert werden, bis die Leinwand über den beiden dunkel wird, so daß der Film einer jener feierlichen Prozessionen gleicht, die man gern gelegentlich vor dem Wohnzimmerfenster vorbeiziehen sieht. Man möchte nur nicht daran teilnehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen von Impfstoff seines deutschen Kooperationspartners Biontech an Deutschland und weitere europäische Staaten.

          Dämpfer für Biontech : Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs

          Tote nach Impfungen: Norwegens Gesundheitsbehörde stuft die Zahl der Vorfälle als „nicht alarmierend“ ein. Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen des Impfstoffs an Deutschland.
          Blechteile, die zu einem Baumhaus gehörten, hängen hoch in einem Baum im Hambacher Forst.

          Unfall im Hambacher Forst : Brandgefährlicher Wald

          Schon lange ist klar, dass der Hambacher Forst bleibt. Trotzdem wollen die Besetzer nicht gehen und bauen ihre Anlagen weiter aus. Nach einem schweren Unfall stellt sich die Frage umso dringender: Was soll aus dem Wald werden?
          Wut kann bei Kindern viele Gründe haben

          Tipps für Eltern : Wie man mit Wutanfällen bei Kindern umgeht

          Wenn Kinder plötzlich ausflippen, fühlen Eltern sich oft hilflos und schuldig. Dabei ist das ganz normal. Eine Psychologin gibt Tipps, wie Eltern mit den Wutanfällen ihres Nachwuchses umgehen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.