https://www.faz.net/-gqz-91n9q

Kinocharts : ... und die Bullyparade zieht weiter

  • Aktualisiert am

Muss nicht vom ersten Platz träumen, sondern hat ihn bereits in der vierten Woche: Michael „Bully“ Herbig mit seiner Gagrevue „Bullyparade“. Bild: dpa

Während Deutschland weiter munter in der „Bullyparade“ mitläuft, wollen in den Vereinigten Staaten alle nur eines sehen: die Stephen-King-Adaption „Es“.

          1 Min.

          Michael Bully Herbig bleibt in den offiziellen deutschen Kinocharts das Maß aller Dinge. Auch in der vierten Woche steht „Bullyparade - Der Film“ mit rund 177.000 Besuchern unangefochten auf Platz eins, wie Media Control am Montag mitteilte. Insgesamt kommt die Komödie damit schon auf 1,5 Millionen Zuschauer.

          Neu auf der Zwei steigt nach vorläufigen Trendzahlen mit 112.000 Wochenendbesuchern „Barry Seal - Only in America“ ein. In dem Thriller von Regisseur Doug Liman spielt Tom Cruise die Hauptrolle.

          Auf Platz drei folgt „The Circle“. Der Internet-Thriller von Regisseur James Ponsoldt nach dem Bestseller von Dave Eggers lockte am Startwochenende 100.000 Besucher ins Kino. Tom Hanks und Emma Watson sind in den Hauptrollen zu sehen.

          Von Zwei auf Vier rutscht der Horrorfilm „Annabelle 2: Creation“ von Regisseur David F. Sandberg mit knapp 90.000 Wochenendbesuchern. Die Animationskomödie „Happy Family“ verliert mit knapp 68.000 Zuschauern einen Platz und ist nun Fünfter.

          „Es“ mit bestem Horrorfilm-Start aller Zeiten in Nordamerika

          Wochenlang hat die Kinobranche in Nordamerika über Flaute gejammert, aber jetzt gab es endlich wieder einen Knaller - und was für einen: „Es“ startete gleich mit dem bislang besten Horrorfilm-Ergebnis. Die neueste Verfilmung des Stephen-King-Bestsellers hat an den Kinokassen in Nordamerika den bislang erfolgreichsten Start eines Horrorfilms hingelegt. „Es“ habe am Wochenende rund 117 Millionen Dollar (etwa 97 Millionen Euro) eingespielt und damit den ersten Platz der nordamerikanischen Kinocharts erreicht, berichtete der „Hollywood Reporter“ am Sonntag.

          Der Film des argentinischen Regisseurs Andrés Muschietti handelt von dem sadistischen Killer-Clown Pennywise, der Kinder in einer Kleinstadt mit bunten Luftballons in den Tod lockt. In Deutschland soll der Schocker Ende September anlaufen.

          Auf dem zweiten Platz landete „Home Again“, eine Komödie mit Reese Witherspoon, die rund neun Millionen Dollar einspielte. Die Action-Komödie „Killer's Bodyguard“, zuvor dreimal hintereinander auf dem ersten Platz, rutschte in ihrer vierten Woche mit rund 4,8 Millionen Dollar auf den dritten Platz.

          Auf den weiteren Rängen folgten der Horrorfilm „Annabelle 2“ (4 Millionen Dollar), der Thriller „Wind River“ mit Jeremy Renner und Elizabeth Olsen (3,2 Millionen Dollar) und der französisch-kanadische Animationsfilm „Ballerina“ (2,5 Millionen Dollar).

          Weitere Themen

          Inkognito in aller Munde

          Banksy und der Kunstmarkt : Inkognito in aller Munde

          Anfang Oktober wurde ein Gemälde Banksys für eine Rekordsumme versteigert. Doch wie verdient der anonyme Streetart-Künstler sein Geld? Und wie kommt seine Kunst auf den Markt?

          „Parasite“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Parasite“

          „Parasite“, 2019. Regie: Joon-ho Bong. Darsteller: Kang-Ho Song, Woo-sik Choi, Park So-Dam. Kinostart: 17. Oktober 2019

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.