https://www.faz.net/-gqz-8kefg

Kinocharts : Buddy vor Bourne

  • Aktualisiert am

Weiß eben, wie es geht: Buddy aus dem Animationsfilm „Pets“ Bild: AP

Der knallharte „Jason Bourne“ verliert gegen süße Haustiere. In den amerikanischen Kinos bleibt „Suicide Squad“ an der Spitze. Doch nicht nur da geht es um die Wurst.

          Der Animationsfilm „Pets“ über das geheime Leben der Haustiere wehrt „Jason Bourne“ ab und steht weiterhin auf Platz eins der deutschen Kinocharts. Am Wochenende sahen 365.000 Zuschauer den Kinospaß – damit kommt „Pets“ insgesamt bereits auf über 2,2 Millionen Besucher, wie Media Control mitteilte.

          Matt Damon als Ex-Agent „Jason Bourne“ muss sich an seinem Startwochenende mit Platz zwei begnügen. Den fünften Teil der vor vierzehn Jahren gestarteten Reihe wollten knapp 284.000 Kinobesucher sehen.

          Auf den dritten Platz kämpfen sich die „Turtles“. Das neue Abenteuer der Pizza liebenden Schildkröten, „Teenage Mutant Ninja Turtles: Out of the
          Shadows“, bringt es auf 108.000 Besucher.

          Ein weiterer Neueinsteiger folgt auf der Vier: Die derbe Krimikomödie „Schweinskopf al dente“ lockte rund 90.000 Zuschauer. „Ice Age - Kollision
          voraus!“ fällt um eine Position und komplettiert die Top Fünf mit knapp 85.000 Zuschauern.

          In den nordamerikanischen Kinocharts haben dieses Wochenende böse Superhelden und Wiener Würstchen die vorderen Plätze belegt. Auf Rang eins hielt sich weiter die Comicverfilmung „Suicide Squad“. Der am nächsten Donnerstag in Deutschland anlaufende Film brach allerdings nach einem sehr guten Start vor einer Woche um 67 Prozent ein. Der Film mit Will Smith und Margot Robbie spielte nach vorläufigen Zahlen der Branchenseite „Variety“ in den Vereinigten Staaten nur noch 43,8 Millionen Dollar (39,2 Millionen Euro) ein.

          Auf Rang zwei landete „Sausage Party“, ein Animationsfilm über das geheime Leben von Lebensmitteln, gespickt mit deftigem Erwachsenen-Humor. Er spielte 33,6 Millionen Dollar ein und ist damit angesichts von nur 19 Millionen Dollar Produktionskosten schon jetzt ein Erfolg. Der Film startet in Deutschland am 6. Oktober.

          Auf Rang drei nahm die Neuverfilmung des Siebziger-Jahre-Kinderstreifens „Elliot, der Drache“ für Branchenexperten eher enttäuschende 21,6
          Millionen Dollar ein. Der Disney-Film mit Robert Redford läuft bei uns ab dem 25. August. Gut halten konnten sich dagegen der Actionfilm „Jason
          Bourne“ mit Matt Damon und die Komödie „Bad Moms“. Beide liefen in der dritten Woche und liegen auf den Plätzen vier und fünf.

          Weitere Themen

          Eine Familie unter Destruktionsgebot

          Andreas Maiers „Die Familie“ : Eine Familie unter Destruktionsgebot

          „Die Familie“ ist einer von elf Teilen, die der autobiographische Romanzyklus von Andreas Maier umfassen soll. Darin kommt er noch einmal zum Ursprung zurück, puzzelt sich seine Herkunft zusammen und bringt alles ins Rutschen.

          Topmeldungen

          Brasilien-Star für Bundesliga : Das ist der Bayern-Plan mit Coutinho

          Der Transfer-Coup ist gelungen, Philippe Coutinho ist ein Münchner. Doch wie soll der Brasilianer den Bayern nun am besten auf dem Rasen helfen. Die Vorstellungen der Münchner bei diesem Ein-Mann-Projekt sind klar.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Ursula-Koalition für Italien?

          In Italiens Regierungskrise entscheidet sich, ob es Neuwahlen gibt, „Fridays for Future“ feiert Geburtstag – und in Brandenburg denkt man über eine Kenia-Koalition nach. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.