https://www.faz.net/-gqz-s13s

Bildergalerie : Das Berlinale-Fotoalbum

  • Aktualisiert am

Natalie Portman, Schauspielerin, Vereinigte Staaten Bild: REUTERS

Ein Filmfestival lebt nicht allein von seinen Filmen. FAZ.NET zeigt eine Porträtgalerie von Berlinale-Besuchern: Schauspieler und Regisseure, Stars von heute und von morgen, Legenden und Unbekannte.

          Ein Filmfestival lebt nicht allein von seinen Filmen. Für die richtige Atmosphäre sorgen erst diejenigen, die an den Filmen mitgewirkt haben und sie und sich nun dem Publikum präsentieren: auf Pressekonferenzen, Festveranstaltungen und auf dem Roten Teppich.

          FAZ.NET zeigt eine Porträtgalerie von Regisseuren, Schauspielern und Produzenten, die die Berlinale 2006 besucht haben. Stars von heute sind darunter und vielleicht welche von morgen, Gesichter, die nur Eingeweihte kennen, ebenso wie Leinwandlegenden, deutsche Schauspieler und ihre Kollegen aus Ländern, die nicht als große Filmnationen gelten. Und auch der eine oder andere Hollywoodstar hat sich blicken lassen im kalten Berlin.

          Weitere Bilder finden Sie hier: Bildergalerie: Das Berlinale-Fotoalbum - Folge 2.

          Natalie Portman, Schauspielerin, Vereinigte Staaten Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.