https://www.faz.net/-gqz-rfdv

Berliner Zeitungsmarkt : Finanzinvestor 3i kurz vor dem Kauf der „Berliner Zeitung“

  • -Aktualisiert am

Beendet ein Finanzinvestor den „Berliner Zeitungskrieg”? Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Die britische Beteiligungsgesellschaft 3i trennt nicht mehr viel von der Übernahme der Berliner Zeitung. In den Verhandlungen mit dem Stuttgarter Holtzbrinck-Konzern steht nach Angaben aus Branchenkreisen eine Einigung kurz bevor.

          Daß die Medienbranche wenig Berührungsängste mit Beteiligungsgesellschaften hat, zeigte schon die von Franz Müntefering angezettelte "Heuschrecken"-Debatte. Die Berichterstattung über Finanzinvestoren und deren Wirken war weitaus differenzierter als die eindimensionale Stimmungsmache aus der Politik. Doch da mußte man über die ausländischen Firmenkäufer ja auch nur berichten, als Arbeitgeber erlebte sie bisher noch kein deutscher Tageszeitungsjournalist. Das kann sich schon sehr bald ändern: Wie bereits gemeldet (F.A.Z. vom 11. Oktober), will der britische Finanzinvestor 3i die "Berliner Zeitung" kaufen.

          Derzeit laufen die Verhandlungen mit dem Stuttgarter Holtzbrinck-Verlag auf Hochtouren, nach Angaben aus Branchenkreisen steht eine Einigung kurz bevor. Ende dieser oder im Verlauf kommender Woche soll der "Buy-out-Deal" - so nennen Beteiligungsmanager derartige Übernahmen - verkündet werden. 3i will den kompletten Berliner Verlag kaufen, dem neben der Tageszeitung das Boulevardblatt "Berliner Kurier" und das Stadtmagazin "Tip" gehören.

          150 Millionen Euro für den Berliner Verlag

          Mit dem Interesse an dem heiß umkämpften Berliner Zeitungsmarkt reitet der 3i-Deutschland-Chef Stephan Krümmer sein Steckenpferd. Denn der 48 Jahre alte Finanzmanager, der im Februar an die Spitze des deutschen Zweigs der Londoner Beteiligungsgesellschaft gerückt war, gilt als treibende Kraft hinter dem geplanten Kauf. Krümmer ist ein ausgewiesener Medienexperte, hat er doch einen nicht unerheblichen Teil seiner Karriere bei Bertelsmann verbracht, davon vier Jahre als Assistent des langjährigen Vorstandschefs Marc Wössner. Krümmer war aber noch nicht an Bord von 3i, als sich die Beteiligungsgesellschaft im Frühjahr 2004 erfolglos um die kränkelnde "Frankfurter Rundschau" bemühte.

          Die persönliche Affinität des Deutschland-Chefs allein kann aber nicht erklären, warum sich 3i gerade für die deutsche Tageszeitungsbranche interessiert, die zuletzt ihre schwerste Krise seit ihrem Bestehen erlitt. So wird in der Finanzbranche denn auch darüber gerätselt, wie 3i damit eine hohe Rendite erreichen kann. Ein Hebel könnte sicherlich der Kaufpreis sein. Denn 3i soll rund 150 Millionen Euro für den Berliner Verlag bezahlen - das wäre sehr viel weniger, als Holtzbrinck vor drei Jahren auf den Tisch legen mußte. Mit Kostensenkungen, Wachstum und einem generellen Aufschwung in der Branche ließe sich der Verlag in einigen Jahren zu einem höheren Preis an ein anderes Medienunternehmen verkaufen - zumal strategische Bieter in der Regel mehr bezahlen können. Soweit das Gedankenspiel.

          Stets um ihren Ruf besorgt

          Zur Strategie von 3i würde die Zielsetzung passen, den Verlag weiterentwickeln zu wollen. In Medienberichten geäußerte Spekulationen, 3i könnte nur als ein Zwischenerwerber dienen, der den Berliner Verlag später an einen anderen Interessenten weitergibt, gelten als extrem unwahrscheinlich. In der Vergangenheit hatten sich zwar die Essener WAZ-Gruppe, der Hamburger Bauer-Verlag und der Kölner Verleger DuMont für ein Engagement in der Hauptstadt interessiert. Doch der "Quick-Flip", also ein kurzfristiger Handel mit einem Unternehmen, passen nicht in die Kultur von 3i.

          In der Vergangenheit war die Gesellschaft, die schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet wurde und damit eine der ältesten ihrer Art ist, stets um ihren Ruf besorgt und hat sich dementsprechend zumeist längerfristig engagiert. Nur einmal, beim Erwerb des Schweizer Dessous-Herstellers Beldona vor sieben Jahren, gab 3i das Unternehmen schon nach sieben Monaten wieder ab - "mit großen Bauchschmerzen", wie ein ehemaliger Mitarbeiter sagt.

          Wieder gut im Geschäft

          Die britische Beteiligungsgesellschaft ist eine der größten in Europa. Spektakuläre Großübernahmen, die für Konkurrenten wie Permira oder BC Partners zum Alltag gehören, sind für 3i aber die Ausnahme. Die börsennotierte Gesellschaft konzentriert sich auf mittelständische Beteiligungen und erwirbt in Deutschland jedes Jahr sechs bis zehn Unternehmen. Vor einigen Jahren hat 3i durch mißlungene Übernahmen in der Technologiebranche viel Geld verloren und auch in Deutschland ihre Mitarbeiterzahl drastisch zusammengestrichen.

          Nun aber ist 3i wieder gut im Geschäft. Im Mediensektor hat 3i schon viel Erfahrung, wenngleich eine Tageszeitung derzeit nicht mehr zum Portfolio gehört. Doch die europäische Medienbranche gewinnt für Beteiligungsfonds an Attraktivität; so brachte zuletzt Permira den Bezahlfernsehsender Premiere an die Börse, und Hellman & Friedman wollte im Zuge des Pro Sieben Sat.1-Kaufs die Anteile am Axel Springer-Verlag ausweiten. Unlängst ist mit Elevation Partners ein explizit auf die Medienbranche ausgerichteter amerikanischer Beteiligungs-Fonds entstanden - mit Bono, dem Frontmann der britischen Rockband U2, als Gründungspartner.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Ein Bild von Japans Ministerpräsident Abe wird während einer Demonstration in Südkorea verbrannt.

          Handelskonflikt mit Japan : Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Seoul hat Angst vor atomar verseuchter Nahrung aus Fukushima. Deshalb gibt es für Südkoreas Sportler während der Olympischen Spiele in Tokio möglicherweise eine eigene Kantine. Der Konflikt zwischen den Ländern spitzt sich immer weiter zu.
          Akkupacks verschiedener Hersteller, die Geräte mit 18, 36 oder 54 Volt Spannung versorgen. Dem kleinen Schrauber mit fest eingebautem Akku (3,6 V) reichen dagegen Plus und Minus, die Intelligenz sitzt im Gerät.

          Zellkulturen : So finden Sie das richtige Akku-Werkzeug

          Kabellose Werkzeuge sind leistungsfähig und teuer. Die Anschaffung eines Systems will wohlüberlegt sein, denn die Akkupacks passen nur zu den Geräten des jeweiligen Anbieters. Das hat seine Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.