https://www.faz.net/-gqz-nlhw

Berlinale-Wettbewerb : Wunschloses Unglück

Mirjana Karanovic in „Grbavica” Bild: Berlinale

„Grbavica“ von Jasmila Zbanic ist eine kleine, stimmige, genau beobachtete Geschichte aus dem Alltag eines fremden Landes: ohne Spezialeffekte, ohne Stars, ohne Lichtästhetik aus dem Katalog der Filmindustrie.

          Sarajewo im Jahr 2005. Esma lebt mit ihrer Tochter Sara in einem Vorort. Sara ist zwölf, ein Schulausflug steht an, das Geld dafür, zweihundert Euro, muß die Mutter erst noch besorgen. Esma kellnert in einem Nachtlokal, freundet sich mit einem der Leibwächter des Besitzers an, beide haben vor dem Krieg auf dem Balkan studiert, jetzt ist ihr Lebensplan gerissen, ihre Zukunft ein Fragment. D

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          er Mann will nach Österreich, Esma bleibt in Bosnien, der Tochter wegen, der sie erzählt hat, daß ihr Vater ein Märtyrer sei, gestorben für die bosnische Sache. Kinder von Märtyrern dürfen umsonst auf den Schulausflug, aber Esma kann das benötigte Dokument nicht besorgen, sie bettelt lieber Geld bei einer Freundin zusammen, um die Lebenslüge, die sie hütet, aufrechtzuerhalten. Sara aber zwingt sie, die Wahrheit zu sagen, eine Wahrheit, die so bitter ist, daß das Mädchen sich den Kopf rasiert, als es sie hört. Am Ende findet dennoch der Schulausflug statt, die Mutter steht vor dem Bus und winkt, die Vergangenheit blutet noch, aber die Wunde wird sich schließen, irgendwann, vielleicht.

          Eine kleine, stimmige Geschichte aus dem Alltag

          „Grbavica“ von Jasmila Zbanic ist ein Film, wie man ihn öfter auf Festivals sieht, eine kleine, stimmige, genau beobachtete Geschichte aus dem Alltag eines fremden Landes, ohne Spezialeffekte, ohne Stars, ohne Lichtästhetik aus dem Katalog der Filmindustrie, sparsam erzählt und mit geringem Budget gedreht.

          Es gibt Leute, die über solche Geschichten mit einem Schulterzucken hinweggehen, aber wenn man an die Zukunft des Kinos glauben will, muß man an Filme wie „Grbavica“ glauben, nicht deshalb, weil sie Meilensteine der Kamerakunst sind, sondern weil sie erzählen, was sonst unerzählt bliebe und so nur auf der Leinwand zu erzählen ist. „Grbavica“ ist kein Historiengemälde, kein Globalisierungsdrama, kein Thriller und keine Komödie, sondern ein Stück Gegenwart, das in kein Genre paßt. Nur in den Rahmen einer Geschichte, die eineinhalb Stunden dauert. Neunzig Minuten Wirklichkeit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das war nichts: Gegen Arsenal ist die Eintracht um Filip Kostic unterlegen.

          Heimdebakel in Europa League : Am Ende fällt die Eintracht auseinander

          Achtbarer Auftritt, bitteres Resultat: Frankfurt erspielt sich beim Start in die Europa League Torchancen in Hülle und Fülle, muss sich aber dem FC Arsenal geschlagen geben. In der nächsten Partie wird ein wichtigen Spieler fehlen.
          Signale des Bewusstseins, im Computer rekonstruiert: links ein fast bewusstloser Komapatient, rechts ein Gesunder, in der Mitte ein Komapatient mit Bewusstsein.

          Wegen Fehlverhaltens : Urteil gegen den Primus der Hirnforschung

          Der weltbekannte Hirnforscher Niels Birbaumer behauptet, Locked-In-Patienten wieder kommunikationsfähig zu machen. Jetzt hat ihn die DFG wegen Fehlverhaltens verurteilt. Er will trotzdem weitermachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.