https://www.faz.net/-gqz-7yk6q

Berlinale 2015 : Drei Deutsche im Bären-Rennen

  • Aktualisiert am

Zum 65. Mal in Berlin: Die Internationalen Filmfestspiele Bild: dpa

Zwei weitere deutsche Filme für den Wettbewerb der 65. Internationalen Filmfestspiele von Berlin stehen fest. Außerdem wird das neue Werk des iranischen Regisseurs Jafar Panahi gezeigt.

          2 Min.

          Mit Werner Herzogs „Queen of the Desert“, in dem Nicole Kidman die Hauptrolle spielt, und Sebastian Schippers „Victoria“ sind zwei weitere Werke deutscher Filmemacher für den Berlinale-Wettbewerb ausgewählt worden. Zuvor hatte das Festival bereits die Teilnahme von Andreas Dresen mit seinem neuen Film „Als wir träumten“ angekündigt. Der regimekritische iranische Filmemacher Jafar Panahi („Offside“) ist mit „Taxi“ im Wettbewerb vertreten, wie die 65. Internationalen Filmfestspiele Berlin am Mittwoch mitteilten. Das Festival zeigt vom 5. bis 15. Februar insgesamt mehr als 400 Filme aus aller Welt.

          Frankreich schickt Benoit Jacquots Historiendrama „Journal d’une femme de chambre“ („Tagebuch eines Zimmermädchens“) mit Léa Seydoux („Blau ist eine warme Farbe“) ins Rennen um den Goldenen Bären. Ian McKellen, der Zauberer Gandalf aus den „Hobbit“- und „Herr der Ringe“-Filmen, ist als pensionierter Detektiv Sherlock Holmes in dem im Wettbewerb außer Konkurrenz gezeigten Film „Mr. Holmes“ des amerikanischen Regisseurs Bill Condon („Inside Wikileaks - Die fünfte Gewalt“) zu sehen.

          Nicole Kidman spielt in Herzogs „Queen of the Desert“ die britische Forschungsreisende Gertrude Bell (1868-1926). Neben Kidman standen für die Filmbiografie auch „Twilight“-Star Robert Pattinson und James Franco („The Interview“) vor der Kamera. Der Thriller „Victoria“ von Sebastian Schipper („Absolute Giganten“, „Ein Freund von mir“) erzählt von einer jungen Frau, die in einem Berliner Club drei Jungs kennenlernt, die gerade ein krummes Ding drehen. Darsteller sind unter anderem Frederick Lau und Laia Costa.

          Der Iraner Panahi war wegen seiner Kritik an der iranischen Regierung im Dezember 2010 zu sechs Jahren Haft und einem 20-jährigen Berufs- und Ausreiseverbot verurteilt worden. Trotz Berufsverbots drehte er heimlich den Film „Geschlossener Vorhang“, der 2013 bei der Berlinale den Silbernen Bären für das beste Drehbuch erhielt. Den Preis nahm damals Panahis Co-Regisseur entgegen. Die Berlinale erklärte am Mittwoch, das Festival würde sich sehr freuen, wenn Panahi dieses Mal persönlich zu den Filmfestspielen kommen könnte.

          Chancen auf eine Berlinale-Trophäe hat auch der polnische Wettbewerbsfilm „Body“ von Malgorzata Szumowska. Der vietnamesische Regisseur Di Phan Dang („Hab keine Angst, Bi!“) geht mit „Cha và con và“ (Unsere sonnigen Tage) an den Start. Aus China kommt die Actionkomödie „Yi bu zhi yao“ (Gone with the Bullets) von Wen Jiang („Let the Bullets Fly - Tödliche Kugeln“). In der kommenden Woche will die Berlinale die noch ausstehenden Wettbewerbsfilme bekanntgeben. Rund 20 Filme konkurrieren jedes Jahr um den Goldenen und die Silbernen Bären.

          Weitere Themen

          Zwei Frauen von der Front

          Kriegsfilm „Bohnenstange“ : Zwei Frauen von der Front

          Einen solchen Kriegsfilm hat es noch nicht gegeben: „Bohnenstange“ von Kantemir Balagov gibt eine Ahnung von den Katastrophen, mit denen der Sieg Russlands im Jahr 1945 erkauft war.

          Die Frankfurter Paulskirche Video-Seite öffnen

          Rundflug : Die Frankfurter Paulskirche

          1848 bis 1849 tagte hier die Nationalversammlung. Nach dem Brand im März 1944 wurde sie zum hundertsten Gedenktag der Nationalversammlung am 18. Mai 1948 als „Haus aller Deutschen“ wiedereröffnet.

          Topmeldungen

          Der Youtube-Mutterkonzern Google hat die „Autocomplete“-Funktion seiner Suchmaschine angepasst, die Vorschläge macht, um Suchanfragen zu vervollständigen.

          Google & Co. : Wappnen für die Wahl

          Die sozialen Medien spielen im Vorfeld der amerikanischen Präsidentschaftswahl eine Schlüsselrolle. Was ist dort erlaubt – und was verboten?
          Start des neuen „Neuen Marktes“ im März 2017 mit dem damaligen Börsenchef Carsten Kengeter, der Chefin des Aktieninstituts Christine Bortenlänger und Hauke Stars, damals zuständig für das Börsenparkett

          Mehr als nur Facebook : Schaut auf Scale!

          Es gibt einen neuen „Neuen Markt“ an der Börse. Wussten Sie nicht? Schade. Denn da gibt es interessante Aktien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.