https://www.faz.net/-gqz-9mwfn

Kinocharts : Das Spiel ist noch lange nicht zu Ende

  • Aktualisiert am

Popcorn-Eimer mit Bildern der Avengers in einem Kino in La Paz, Bolivien Bild: Reuters

Noch ist „Avatar“ der umsatzstärkste Film aller Zeiten, aber den Zweitplazierten hat „Avengers: Endgame“ bereits eingeholt. Und die Rekordjagd geht weiter.

          Der Superheldenfilm „Avengers: Endgame“ steht weiter an der Spitze der offiziellen deutschen Kinocharts. Weitere 419.000 Wochenendbesucher gingen ins Kino für die 22. Verfilmung aus dem Marvel Cinematic Universum, wie Media Control am Montag mitteilte. Insgesamt sahen den Film in Deutschland in seinen drei Einspielwochen bislang 4,29 Millionen Besucher.

          In dem Epos geht es um die Avengers (auf Deutsch etwa: „die Rächer“) um Iron Man, Hulk, Black Widow und Captain America in ihrem Kampf gegen den Bösewicht Thanos (gespielt von Josh Brolin), der im Vorgängerfilm „Avengers: Infinity War“ mal eben mit einem Fingerstreich die Hälfte des Universums vernichtet hatte. Dass dabei ein Teil des Superheldenteams der Avengers auch dran glauben musste, heizte die Spannung für Fans noch weiter an. Ob es noch einen Ausweg aus der Misere gibt, beantwortet der Film mit einer Star-Besetzung um Robert Downey Jr. und Scarlett Johansson unter der Regie der Brüder Anthony und Joe Russo in drei Stunden.

          „The Avengers“ begann 1963 als Comic-Serie des Marvel-Verlags und gilt Fans seitdem als Institution. Für die amerikanische Filmindustrie sind die Blockbuster mit Marvel-Helden – darunter auch X-Men, Spiderman oder Blade – eine Goldgrube und garantierte Publikumsmagneten.

          Neu auf Platz zwei rangiert in Deutschland das Fantasy-Abenteuer „Pokémon Meisterdetektiv Pikachu“ von Regisseur Rob Letterman mit etwa 405.000 Wochenendbesuchern zwischen Donnerstag und Sonntag. Ebenfalls neu plaziert ist auf Rang drei die Komödie „Glam Girls – Hinreißend verdorben“ mit Rebel Wilson und Anne Hathaway, die fast 159.000 Besucher ins Kino zog.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Von Platz zwei auf vier rutscht mit gut 74.000 Besuchern der Polit-Thriller „Der Fall Collini“ nach der Romanvorlage von Ferdinand von Schirach mit Elyas M’Barek. Von Rang drei auf fünf rutscht die französische Komödie „Monsieur Claude 2“ mit 64.000 Wochenendbesuchern in ihrer inzwischen sechsten Einspielwoche.

          Die Superhelden von „Avengers: Endgame“ dominieren auch Nordamerikas Kinocharts. In seiner dritten Woche spielte der Film dort rund 63 Millionen US-Dollar ein (etwa 56 Millionen Euro) und hielt damit den Spitzenplatz, wie der „Hollywood Reporter“ am Sonntag (Ortszeit) berichtete. Weltweit sind es inzwischen rund 2,5 Milliarden Dollar.

          Damit liegt „Avengers: Endgame“ weiter auf dem zweiten Platz der bislang umsatzstärksten Filme hinter James Camerons „Avatar - Aufbruch nach Pandora“ aus dem Jahr 2009, der mit 2,79 Milliarden US-Dollar ganz oben steht. Den Blockbuster „Titanic“ von 1997 hat „Avengers: Endgame“ aber bereits hinter sich gelassen.

          Auf dem zweiten Rang in Nordamerikas Kinocharts stieg am Wochenende ein weiterer Fantasy-Abenteuerfilm neu ein: „Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu“ spielte 58 Millionen Dollar ein. Dahinter landete mit der Komödie „Glam Girls – Hinreißend verdorben“, die rund 13,5 Millionen Dollar einspielte.

          Der Thriller „The Intruder“ mit Dennis Quaid als Bösewicht spielte 6,6 Millionen Dollar ein und landete auf dem vierten Platz. „Long Shot“ mit Charlize Theron und Seth Rogen kam auf rund 6,1 Millionen Dollar und den fünften Platz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.