https://www.faz.net/-gqz-pk1g

Auszeichnungen : Cruz und Akin ausgezeichnet

  • Aktualisiert am

Das Publikum hielt Penélope Cruz für preiswürdig Bild: dpa/dpaweb

Der deutsche Film „Gegen die Wand“ von Fatih Akin hat den Europäischen Filmpreis 2004 gewonnen. Penélope Cruz erhielt den Publikumspreis als beste Schauspielerin.

          Der deutsche Kinoerfolg „Gegen die Wand“ ist als bester europäischer Film des Jahres mit dem Europäischen Filmpreis 2004 ausgezeichnet worden.

          Regisseur Fatih Akin hatte bei der Preisverleihung am Samstag abend in Barcelona doppelten Grund zu Freude: Der Hamburger Filmemacher wurde auch mit dem Publikumspreis als bester Regisseur ausgezeichnet.

          Daniel Brühl als bester Schauspieler geehrt

          Für seine Rolle in „Was nützt die Liebe in Gedanken“ wurde Daniel Brühl vom Publikum zum besten Schauspieler gewählt. Damit setzt sich der Erfolg deutscher Filme beim Europäischen Filmpreis fort: Im vorigen Jahr war die Komödie „Goodbye Lenin!“ mit Brühl in der Hauptrolle zum besten europäischen Film gekürt worden.

          Daniel Brühl, mit Fillmpartnerin Jana Pallaske, holte seinen Publikumspreis nicht  persönlich ab

          Akin bedankte sich bei der Preisverleihung noch einmal bei seinem Filmteam, dessen Arbeit den Erfolg ermöglicht habe. Seine gefeierte Geschichte über das Schicksal einer jungen Deutschtürkin, die mit einer stürmischen Liebesgeschichte ihrem konservativen Elternhaus zu entfliehen versucht, hatte zuvor bereits den Deutschen Filmpreis und bei der Berlinale den Goldenen Bären gewonnen.

          Carlos Saura erhält Auszeichnung für sein Lebenswerk

          Als beste europäische Schauspielerin wurde die britische Actrice Imelda Staunton für ihre Darstellung in dem Streifen „Vera Drake“ des Filmemachers Mike Leigh ausgezeichnet. Für seine Leistung in dem spanischen Film „Mar adentro“ („The Sea Inside“) erhielt Javier Bardem den Preis als bester Schauspieler. Alejandro Amenábar wurde für den Film als bester europäischer Regisseur 2004 geehrt. Über den Publikumspreis als beste Schauspielerin freute sich die Spanierin Penélope Cruz.

          Die Auszeichnung für sein Lebenswerk nahm der spanische Regisseur Carlos Saura entgegen. Für ihren Beitrag zum internationalen Kino wurde die norwegische Schauspielerin Liv Ullman gewürdigt. Der Kritikerpreis ging an den griechischen Regisseur Theo Angelopoulos und seinen Film „Eleni“, den ersten Teil einer im Griechenland des 20. Jahrhunderts angesiedelten Trilogie. Großer Verlierer des Abends war der spanische Filmemacher Pedro Almodóvar, der mit seinem Film „La mala Educación“ („Schlechte Erziehung“) trotz fünf Nominierungen leer ausging.

          Insgesamt 1.600 geladene Gäste verfolgten die Preisverleihung, darunter viele Stars wie Wim Wenders, Jeremy Irons, Jeanne Moreau, Franka Potente und Bruno Ganz. Der Europäische Filmpreis gilt auch als europäischer „Oscar“. Er wird von der Europäischen Filmakademie vergeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.