https://www.faz.net/-gqz-7atzf

Audrey Hepburns Eheszenen : Lieber den Hund küssen als den Prinzen

  • -Aktualisiert am

Jung getraut, früh gefilmt: Audrey Hepburn und Mel Ferrer zur Zeit von „Mayerling“ Bild: Showcase Productions

„Mayerling“, ein verschollener Film mit Audrey Hepburn, erlebte in München seine späte Kino-Uraufführung. So schlecht, wie ihn die zeitgenössische Kritik machte, ist die Wiederentdeckung nicht.

          4 Min.

          Audrey hatte Anmut und Stil - Dinge, die man nicht lernen kann.“ Regisseur Billy Wilder ist es, der diese trefflichen Worte für die Hauptdarstellerin gleich zwei seiner mithin schönsten Filme überhaupt findet - „Sabrina“ (1954) und „Ariane - Liebe am Nachmittag“ (1957). Beide Wilder-Filme, den einen mit ihren Spielpartnern William Holden und Humphrey Bogart, den anderen mit Gary Cooper und Maurice Chevalier, dreht sie vor jener Arbeit, die am Sonntag, den 23. Juni, nach 56 Jahren erstmals das Licht der Leinwand im Filmmuseum München erblickte: „Mayerling“ (1957), in Szene gesetzt vom russischstämmigen Regisseur Anatole Litvak, der zuvor Ingrid Bergman in „Anastasia“ (1956) in Szene setzte.

          „Mayerling“, das ist in der 27 Spielfilme und eben zwei Fernsehfilme umfassenden Filmographie Audrey Hepburns so etwas wie das vergessene Kind: Der Film, ein sogenanntes Live-Fernsehspiel der New Yorker NBC, erlebte am 4. Februar 1957 seine Welturaufführung in Form einer Live-Fernsehausstrahlung mit Live-Schaltungen zwischen diversen Sets. Nach nur einer Woche Probe und zwei Wochen Dreharbeiten aller notwendigen Außenaufnahmen und Massenszenen läuft Litvaks eigene zweite Version der tragischen Liebesgeschichte um acht Uhr abends und dauert, von drei Werbeblöcken zwischen jedem der drei Akte unterbrochen, insgesamt 90 Minuten. 

          Leichenfund im Jagdschloss

          Die Ausstrahlung, dies war in den 1950er Jahren durchaus Usus, wurde auf 16 mm von einem Studiomonitor abgefilmt - historisches Kinescope-Format. Die heute vorliegende restaurierte HD-Fassung dieses 16-mm-Materials, von aller störenden Werbung befreit, hat eine Laufzeit von exakt 76 Minuten. Die neue New Yorker Fassung von „Mayerling“, erst im Mai 2013 fertiggestellt und zuvor auf keinerlei Datenträger erhältlich, wird ab Sommer 2013 von Amazon als sogenanntes MOD (Manufacting on Demand) angeboten und als DVD hergestellt. In Japan ist nach der Münchner Weltpremiere gar ein Kinoeinsatz geplant.

          „Mayerling“ erzählt von der tragischen authentischen Liebesgeschichte zwischen dem 30-jährigen Kronprinzen Rudolf von Österreich-Ungarn (Mel Ferrer) - einziger Sohn von Kaiser Franz Joseph I. und Kaiserin Elisabeth „Sisi“ - und der erst Siebzehnjährigen Baronesse Maria Vetsera (Audrey Hepburn), „Mary“ genannt: Am Morgen des 30. Januar 1889 findet der getreue Kammerdiener Johann Loschek im Schlafzimmer des im Wienerwald gelegenen Jagdschlosses Mayerling die Leichen der beiden frisch Verliebten. Bis heute ist letztlich nicht vollends geklärt, wie es zu dem Doppeltod kam. Der historische Stoff wurde vielfach in Theater, Musical, Ballett und nicht zuletzt im Film adaptiert - darunter etwa eine von James- Bond-Regisseur Terence Young 1968 inszenierte Version mit Catherine Deneuve als Mary und Omar Sharif als Rudolf.

          Das Leid des Regisseurs

          Vielleicht ist „Mayerling“ auch deshalb das schwarze Schaf im filmischen Œuvre der Hepburn, weil der opulente Fernsehfilm zwar eine der höchsten Quoten der 37 zwischen Oktober 1954 und Mai 1957 produzierten Filme der „Producers’ Showcase“-Reihe erreichte, die Kritik den Film jedoch als Flop betrachtete.

          Weitere Themen

          Und das soll Demokratisierung sein?

          Künstler gegen Viagogo : Und das soll Demokratisierung sein?

          Wer im Internet Konzertkarten kauft, landet oft bei der Ticketbörse Viagogo. Bands wie Rammstein und Die Ärzte wehren sich gegen den Zweitmarkt für Eintrittskarten, der wächst – und Besuchern überteuerte oder ungültige Karten andreht.

          Filmkomponist Ennio Morricone verstorben Video-Seite öffnen

          Spiel mir das Lied vom Tod : Filmkomponist Ennio Morricone verstorben

          Die italienische Filmmusik-Legende Ennio Morricone ist tot. Er starb im Alter von 91 Jahren in einer Klinik in Rom. Morricone gilt als einer der größten Komponisten der Filmgeschichte. Berühmt wurde er unter anderem mit Titelmelodien den Kultfilm „Spiel mir das Lied vom Tod“.

          Heroisch wie im Film

          Richard Neutras Häuser : Heroisch wie im Film

          Das Wohnen in der Wüste wird wieder aktuell: In Wien feiert man die Wohnhäuser des großen österreichisch-amerikanischen Architekten Richard Neutra.

          Topmeldungen

          Segregierte Schulen : Das weiße Amerika bleibt unter sich

          Heute gibt es in Amerika mehr Schulen mit fast nur weißen oder fast keinen weißen Schülern als vor 30 Jahren. Das liegt auch an den Entscheidungen weißer Eltern – auch solchen, die seit Wochen „Black Lives Matter“ rufen.
          Ein Coronatest in Gütersloh Ende Juni

          Nach dem Gütersloh-Beschluss : Leitplanken für Lockdowns

          Darf ein Land keine Ausgangssperren mehr verhängen, wenn ein Corona-Hotspot auftaucht? Doch, sagen die Richter in ihrem Gütersloh-Beschluss. Es darf nur nicht Ungleiches gleich behandeln.
          Bela B Felsenheimer von Die Ärzte

          Künstler gegen Viagogo : Und das soll Demokratisierung sein?

          Wer im Internet Konzertkarten kauft, landet oft bei der Ticketbörse Viagogo. Bands wie Rammstein und Die Ärzte wehren sich gegen den Zweitmarkt für Eintrittskarten, der wächst – und Besuchern überteuerte oder ungültige Karten andreht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.