https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/asghar-farhadis-neuer-film-a-hero-ist-ein-meisterwerk-17939961.html

Der iranische Film „A Hero“ : Held für einen Tag

Noch steht das gefundene Gold nicht zwischen ihnen: Sahar Goldoust als Farkhondeh und Amir Jadidi als Ramin in „A Hero“ Bild: Neue Visionen

Asghar Farhadis neuer Film wird von einem Rechtsstreit wegen Plagiatsvorwürfen überschattet. Trotzdem ist „A Hero“ ein Meisterwerk.

          2 Min.

          Am vergangenen Montag wurde Asghar Farhadi in Teheran wegen Verletzung des Urheberrechts verurteilt. Das Gericht befand ihn schuldig, für seinen Film „A Hero“ eine Dokumentation plagiiert zu haben, die ­ei­ne seiner früheren Studentinnen vor sieben Jahren gedreht hat. Solche Urteile bekommen im Westen leicht einen politischen Beigeschmack, zumal Farhadi nicht zu den Lieblingen des iranischen Regimes gehört, dessen politisches Versagen er in den ­Ge­sell­schafts­pa­no­ra­men seiner Filme schonungslos offenlegt. Aber in diesem Fall ist die Sachlage komplizierter.

          Andreas Kilb
          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Farhadi hatte Azadeh Masihzadeh, die Autorin der Do­ku­men­ta­tion, vor Beginn der Dreharbeiten zu „A Hero“ eine Art Verzichtserklärung unterschreiben lassen. Als Masihzadeh den fertigen Film sah, reichte sie dennoch Klage ein. Farhadi reagierte mit einer Gegenklage wegen Verleumdung. Im Fall einer Verurteilung hätten Masihzadeh zwei Jahre Haft und vierundsiebzig Peitschenhiebe ge­droht. Sie wurde freigesprochen. Für Farhadi bedeutet der Richterspruch, dass er als Ko-Produzent des Films sämtliche Kinoeinnahmen aus Iran an die Klägerin überweisen muss. Sein Anwalt teilte un­ter­dessen mit, das Urteil sei nur ein Zwischenstand, das Verfahren laufe weiter.

          Das klingt nach einer Farhadi-Geschichte. Und tatsächlich hat der Prozess, der um „A Hero“ geführt wird, mit dem Drama, das der Film schildert, einiges gemein, nur dass es auf der Leinwand nicht um Au­to­ren­rechte, sondern um Ruf und Ehre geht, um die soziale Hülle des Ichs. Aber das Geld spielt in beiden Fällen eine Hauptrolle. Im Film ist es die Summe, die Rahim, ein bankrotter Kleinunternehmer, seinem Ex-Schwager zurückzahlen muss, wenn er seine Gefängnisstrafe verkürzen will. Auf einem Freigang ergibt sich die Gelegenheit, denn Rahims Freundin Farkhondeh hat an einer Bushaltestelle eine Tasche mit Goldmünzen gefunden. Doch der Betrag, den er damit erlösen könnte, reicht nicht hin; außerdem bekommt Rahim Skrupel.

          Per Aushang sucht er nach der Besitzerin des Goldes, und als eine Frau sich meldet, händigt er ihr die Tasche aus. Sein Betreuer im Gefängnis erfährt davon und erzählt die Geschichte einem Radioreporter. Rahim wird zum Helden des Tages. Doch er hat die Rechnung ohne seinen Schuldner ge­macht. Als er seine gute Tat beweisen soll, findet er die Frau nicht mehr, der er das Gold gegeben hat, und eine Notlüge, mit der er Farkhondeh beschützen will, macht ihn zur Hassfigur der sozialen Medien.

          Die Felsengräber der Könige als Schlüsselbild

          Farhadi entwickelt die Moritat vom Aufstieg und Fall eines Jedermanns mit derselben unbarmherzigen Genauigkeit, mit der er in „Alles über Elly“ und „Nader und Simin“ die Moralbegriffe des Teheraner Bürgertums seziert hat. In „A Hero“ aber legt er zusätzlich einen visuellen Schlüssel zur Entzifferung der Geschichte bereit. Der Film beginnt an den Felsengräbern von Naqsch-e Rostam, wo die Könige des Achämeniden- und Sassanidenreichs ihre In­schriften und Reiterreliefs in Stein hauen ließen. Zweieinhalb Jahrtausende später bilden Radio, Fernsehen und Internet die vergänglichen Felswände des Ruhms. Aber so rasch, wie Rahims Spur verblasst, so präzise leuchtet die Erzählung, die seinen Sturz begleitet, die dunklen Bildhintergründe der iranischen Ge­genwart aus, die durch die Sanktionen des Westens ausgelöste Wirtschaftskrise, die Misere des Strafvollzugs, die Alltagsheuchelei einer von veralteten Normen ge­prägten Ge­sell­schaft.

          Die wahre Geschichte, auf der „A Hero“ basiert, wurde von Azadeh Masihzadeh zu­erst verfilmt. Aber erst Farhadi hat ihr ein Gewicht gegeben, das über den Einzelfall hinausreicht. Der juristische Streit um die Autorschaft geht weiter. Die künstlerische Konkurrenz hat der Film schon gewonnen.

          Weitere Themen

          Mehr Transparenz

          Empfehlungen für den NDR : Mehr Transparenz

          Der NDR-Landesrundfunkrat Schleswig-Holstein glaubt nicht, dass es im Funkhaus Kiel politische Beeinflussung gab. Gleichwohl gibt das Gremium dem Sender ein paar dringende Ratschläge.

          Rollback im ORF

          Rücktritte und Finanzstreit : Rollback im ORF

          In Österreich musste ein ORF-Chef zurücktreten. Er soll zugunsten der ÖVP ins Programm eingegriffen haben. Die Vorwürfe sind nachvollziehbar, doch das Bild ist einseitig.

          Topmeldungen

          Kerzen und Blumen stehen und liegen im Bahnhof Brokstedt in einem Wartehäuschen.

          Attacke in Brokstedt : „Das ist absurd“: Buschmann beklagt Behördenmängel

          Der Fall des mutmaßlichen Messerangreifers von Brokstedt zeigt laut dem Justizminister gravierende Probleme im Informationsfluss zwischen den Behörden. Die Deutsche Polizeigewerkschaft fordert angesichts der Attacke Abschiebegefängnisse für gefährliche Asylbewerber.
          Wirtschaftsminister Robert Habeck

          Habeck in Washington : Der China Reduction Act

          Wirtschaftsminister Habeck ist zu Gesprächen in Washington. Es geht um die amerikanische Subventionsoffensive und wie europäische Unternehmen stärker davon profitieren können. Der Plan dahinter reicht aber noch weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.