https://www.faz.net/-gqz-oydf

Anke Engelke : Jungs, ihr seid dümmer

Bekannte Pose, neuer Gastgeber Bild: dpa/dpaweb

Die Standup-Comedy, mit der sie in Schmidt-Manier ihre Show eröffnen mußte, war ein einziger Krampf. Ein Ersatz für Harald Schmidt ist Anke Engelke nicht; gut war ihre erste Late-Night-Show trotzdem.

          4 Min.

          Daß über Anke Engelke und ihre neue Late-Night-Show bei Sat.1 schon alles gesagt sei, nur noch nicht von allen, das ist wohl richtig.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Man müßte als deutschsprachiger Fernsehzuschauer schon auf dem Mars leben, um der Nachricht entgangen zu sein, daß es für den neuen Geschäftsführer von Sat.1, Roger Schawinski, nur eine geben konnte, die Nachfolge von Harald Schmidt anzutreten - Anke Engelke. Und daß viele seither und vor der ersten Sendung schon wußten, daß es mit dieser Nachfolge nichts werden konnte, konnte ebenfalls niemandem verborgen bleiben, der sich auch nur ein bißchen für die Sache interessiert. Zudem wurde die Talkmasterin in spe, die bereits bis dato zu den bekanntesten Figuren der Branche gehört haben dürfte, vorgestellt, als handele es sich um eine große Unbekannte Marke Horst Köhler oder Gesine Schwan.

          Rudi Carrell hat mit Olli Dittrich um zehntausend Euro gewettet, daß die Show nichts wird, der Sat.1-Chef Schawinski hat noch einmal zwanzigtausend Euro draufgesetzt. Und wir alle wissen um den Druck, den wir alle erzeugen, der zum Trommlergeschäft gehört und zugleich mit gespielter Nonchalance gleich wieder kleingeredet werden kann, nach dem Motto: bloß keine zu große Erwartungshaltung aufbauen.

          Just can't wait until tonight - Stefan Raab und Max kamen zur Premiere
          Just can't wait until tonight - Stefan Raab und Max kamen zur Premiere : Bild: REUTERS

          Trotzdem eine gute Show

          Doch siehe da - es ist trotzdem eine gute Show geworden. Es ist kein "Ersatz" für Harald Schmidt, den seine Jünger weiter schmerzlich missen werden, doch es ist endlich wenigstens eine Alternative im Spätabendfernsehen, in dem wir es sonst um diese Zeit mit den Kollegen Beckmann, Maischberger und Kerner zu tun haben. Die haben die Konkurrenz durchaus zu fürchten: 2,46 Millionen Zuschauer sahen "Anke Late Night" im Schnitt, das ist ein Auftakt nach Maß, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Reinhold Beckmann mußte sich an diesem Abend im Ersten mit 1,31 Millionen Zusehern zufriedengeben. "Der Druck", sagte der Sat.1-Chef Schawinski, "war riesig, die Erwartungen waren gigantisch und kaum erfüllbar, aber Anke hat auch dies geschafft. Wir sind glücklich über die großartige Premiere ihrere Show."

          Schawinski hat Grund, sich zu freuen, gerade mit Blick auf die vermaledeite "werberelevante Zielgruppe" hat Anke Engelke die Mengenerwartungen erfüllt, 1,61 Millionen Zuschauer im Alter zwischen vierzehn und neunundvierzig Jahren bescherten ihr hier einen Markanteil von 27,8 Prozent. Wer zwanzig Prozent reißt, heißt es für gewöhnlich, der hat es geschafft. So rechnen die Sender und die Werbekunden, doch sagt das selbstverständlich noch gar nichts über die Sendung.

          Riesiger Aufwand

          Der Aufwand für diese war riesig, der Auftakt bescheiden. Wer sich Sting, Bastian Pastewka, Stefan Raab und Max Mutzke in die Sendung holt, setzt nicht nur auf Nummer sicher, sondern brennt ein Gäste-Feuerwerk ab, von dem andere Wochen leben. Ein internationaler Superstar, ein landesweit populärer Komödiant, der gerade seinen neuen Kinofilm "Der Wixxer" vorstellt, und die Sangesbrüder vom Schwestersender Pro Sieben, da kann man gar nicht mehr viel falsch machen. Und das tat Anke Engelke bei ihren Gesprächen auch nicht, sie ist sogar auf englisch witzig und muß nicht beweisen, daß sie mit den Leuten klarkommt.

          Die Standup-Comedy aber, mit der sie in Schmidt-Manier ihre Show eröffnen mußte, war ein einziger Krampf. Die Besucher der Generalprobe haben schon beschrieben, daß ihr diese Art des Auftritts nicht gerade liegt, und das ist noch untertrieben. Der böse, polemische, politische Witz, der auf einem geschriebenen Gag beruht, wirkt halt erst dann, wenn er wie aus dem Stegreif wirkt, besser noch aus dem Stegreif für den Lacher danach verändert wird.

          Weitere Themen

          2,9 Millionen für Mona-Lisa-Kopie Video-Seite öffnen

          Bei Auktion : 2,9 Millionen für Mona-Lisa-Kopie

          Auf einer Versteigerung wurden 2,9 Millionen Euro für eine Kopie des Meisterwerks von Leonardo da Vinci gezahlt. Nach Angaben des Auktionshauses Christie's handelt es sich dabei um einen Rekordpreis für eine derartige Replik.

          Genug gesungen

          Sinéad O'Connor : Genug gesungen

          „Älter geworden und müde“: Sinéad O’Connor kündigt ihren musikalischen Rückzug an. Das für 2022 geplante Album soll ihr letztes sein. Ob die Sängerin wahr macht, was sie schon 2003 vorhatte?

          Topmeldungen

          Deutscher Sieg über Portugal : Ein Abend, an dem Funken sprühen

          Mit der überwältigenden Mischung aus Wucht und Wille erfüllt die DFB-Elf ihren Auftrag gegen Portugal. Auch die Konkurrenz in Fußballeuropa dürfte diese deutsche Verwandlung mit einigem Staunen gesehen haben.

          Deutsche Einzelkritik : Müller nervt Portugal, Gosens ragt heraus

          Beim Sieg über Portugal macht Robin Gosens wohl die Partie seines Lebens. Auch andere DFB-Akteure zeigen sich deutlich verbessert. Aber einer scheint nicht der Lieblingsspieler von Bundestrainer Joachim Löw zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.