https://www.faz.net/-gqz-9mfbd

Kinocharts : Das ist erst der Anfang vom Ende

  • Aktualisiert am

Gebannt: Zuschauer bei der ersten Vorführung von „Avengers: Endgame“ in Venezuela Bild: AFP

Der Marvel-Film „Avengers: Endgame“ bricht an den Kinokassen Rekorde. In Amerika geht es auch auf Platz zwei heroisch zu – in Deutschland hingegen lodert das Feuer der Leidenschaft.

          Der Superheldenfilm „Avengers: Endgame“ hat in den deutschen Kinos Rekorde gebrochen. Das Sciene-Fiction-Werk legte den besten Wochenendstart des laufenden Kinojahrs, den besten Start eines Marvel Films und den besten Start einer Comicverfilmung hin, wie Media Control am Montag mitteilte. Der prominent besetzte Abschluss der Infinity-Reihe schaffte zwischen Donnerstag und Sonntag etwa 1,67 Millionen Besucher und erreichte damit auf Anhieb den ersten Platz der offiziellen deutschen Kinostarts. Der Film war am Mittwoch angelaufen, laut Media Control sahen ihn damit bislang insgesamt 2.132.735 Besucher.

          Von einem bislang erreichten Einspielergebnis von 24,32 Millionen Euro sprach die Walt Disney Company in einer Mitteilung von Montag. Mit einem Marktanteil von 72 Prozent habe sich das Superheldenepos „mühelos an Platz eins der deutschen Kinocharts“ gesetzt. Der Marvel-Blockbuster habe nach Umsatz das erfolgreichste 5-Tage-Startwochende aller Zeiten und das zweiterfolgreichste Startwochenende aller Zeiten nach „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ gehabt.

          Auf den zweiten Rang der deutschen Kinocharts rutschte das Liebesdrama „After Passion“. Den Film nach dem Bestseller der US-Schriftstellerin Anna Todd sahen laut Media Control zwischen Donnerstag und Sonntag weitere 117.215 Besucher. Ebenfalls einen Platz nach unten auf die dritte Position ging es für die französische Komödie „Monsieur Claude 2“. Die Fortsetzung der Familiengeschichte sahen weitere 115.156 Kinogäste.

          Superhelden unter sich

          Das Justizdrama „Der Fall Collini“ nach dem Roman von Ferdinand von Schirach verlor ebenfalls einen Platz und steht nun auf dem vierten Rang, zwischen Donnerstag und Sonntag wollten 113.784 Menschen das Werk sehen. Das 3D-Animationsabenteuer „Willkommen im Wunder Park“ um das kleine Mädchen June stieg vom neunten auf den fünften Platz mit 96.133 Besuchern.

          Auch in den Vereinigten Staaten und Kanada schreibt das Superheldenepos „Avengers: Endgame“ Filmgeschichte. 350 Millionen Dollar (314 Millionen Euro) spielte die Disney-Produktion an ihrem ersten Wochenende in den nordamerikanischen Kinos ein, wie die Branchenseite „Hollywood Reporter“ berichtete - das schaffte noch keine Neuerscheinung.

          Bisher hielt „Avengers: Infinity War“, gestartet im April des vergangenen Jahres, mit 258 Millionen Dollar (231 Millionen Euro) den Rekord. Weltweit brachte „Endgame“ in seinen ersten Tagen 1,2 Milliarden Dollar (1,1 Milliarden Euro) ein, auch das eine Bestmarke. Der Film war am Mittwoch in die Kinos gekommen.

          Die Kinogänger in Nordamerika begeistern sich derzeit offensichtlich sehr für Superhelden - auf dem zweiten Platz der Charts landete dem Portal „Box Office Mojo“ zufolge der Film „Captain Marvel“, in dem Hollywood-Star Brie Larson als Kriegerin in einer intergalaktischen Schlacht übernatürliche Kräfte besitzt. Die Einnahmen betrugen am nunmehr achten Wochenende 8,1 Millionen Dollar (7,3 Millionen Euro). Rang drei belegte der Horrorthriller „Lloronas Fluch“ mit 7,5 Millionen Dollar (6,7 Millionen Euro).

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Auf dem vierten Platz folgte „Breakthrough - Zurück ins Leben“. Das religiöse Drama spielte rund 6,3 Millionen Dollar (5,6 Millionen Euro) ein. Der Film über einen Jungen im Koma ist besonders im christlichen Landesinneren der Vereinigten Staaten beliebt. In Deutschland startet er am 16. Mai. Den fünften Rang belegte ein weiterer Superheldenfilm: Die Komödie „Shazam!“ erzielte in Nordamerika an ihrem vierten Wochenende 5,5 Millionen Dollar (4,9 Millionen Euro).

          Weitere Themen

          Die Welt rettet sich nicht von allein

          Kinocharts : Die Welt rettet sich nicht von allein

          Mit ihrer jüngsten Mission haben sich die „Men in Black“ an die Spitze der nordamerikanischen Kinocharts gesetzt. Hierzulande sind ihnen noch Verwicklungen um eine Wunderlampe im Weg.

          „Dschinn“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Dschinn“

          „Dschinn“ läuft ab Donnerstag, den 13. Juni auf Netflix.

          Die neue Mündlichkeit

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.

          Topmeldungen

          Iran-Konflikt : Amerika schickt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Die Spannungen zwischen Iran und Amerika nehmen zu. Zwar betont man in Washington, man suche nicht die Konfrontation mit Teheran – dennoch verstärkt Amerika seine Truppen im Nahen Osten. Eine Ankündigung des Irans verschärft die Lage weiter.
          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.