https://www.faz.net/-gqz-qy9j

Kino : Schauspielerin Ilse Werner gestorben

  • Aktualisiert am

Ilse Werner 1942 mit Georg Thomalla in „Wir machen Musik” Bild: AP

Berühmt wurde sie vor allem durch Lieder, die sie nicht nur sang, sondern pfiff: Im Alter von 84 Jahren ist die einstige Ufa-Schauspielerin und Schlagersängerin Ilse Werner in Lübeck gestorben.

          2 Min.

          Sie war die „Frau mit Pfiff“: Die Schauspielerin und Sängerin Ilse Werner ist tot. Der ehemalige Ufa- Star starb in der Nacht zum Montag im Alter von 84 Jahren in einer Seniorenresidenz in Lübeck.

          „Sie ist nach einem kurzen Kampf ruhig eingeschlafen“, sagte ihre langjährige Freundin Edeltraut Langhals-Declair der dpa und bestätigte damit einen Bericht des NDR 90,3. „Ilse Werner soll in Potsdam bestattet werden, dort, wo sie in den Babelsberger Studios die schönste Zeit ihres Lebens verbracht hat.“

          Die am 11. Juli 1921 geborene Ilse Werner war durch zahlreiche Film- und Fernsehrollen, vor allem aber durch ihre Pfeifkünste berühmt geworden. Die Künstlerin galt als Markenzeichen für heitere, niveauvolle Unterhaltung. Berühmt wurde die Absolventin des namhaften Wiener Max-Reinhardt-Seminars 1942 mit dem Ufa-Film „Wir machen Musik“ als Partnerin von Victor de Kowa.

          Ilse Werner, 1921 - 2005

          Geboren in Batavia

          Die Tochter eines reichen niederländischen Kaufmannes und einer Deutschen wurde 1921 in Batavia, der heutigen indonesischen Hauptstadt Djakarta, geboren. 1931 kehrte sie mit ihren Eltern nach Deutschland zurück, mit 15 wurde sie Studentin am Max-Reinhardt-Seminar und nahm den Mädchennamen ihrer Mutter an. Auf der Bühne des Theaters in der Josefstadt in Wien wurde sie für den Film entdeckt; in der Folge spielte sie in rund 30 Filmen mit.

          Darunter waren so bekannte Werke wie „Wir machen Musik“, „Die schwedische Nachtigall“, „Große Freiheit Nr. 7“ und „Wunschkonzert“, aber auch ein Film, der zu ihrem großen Bedauern nie in die Kinos kam: „1990 habe ich mit Gisela May und Harald Juhnke den Film 'Die Hallo-Sisters' gedreht, die Geschichte zweier ehemals bekannter Sängerinnen, die mit ihrem Comeback-Versuch scheitern“, hatte sie einst erzählt. Weil sich kein Filmverleih fand, wurde ein Fernsehfilm daraus. Für diesen Film bekam Ilse Werner den Deutschen Filmpreis in Gold.

          Zeitweise Berufsverbot

          Schon als Kind verblüffte sie durch ihre Pfeifkünste und wollte schon in jungen Jahren Schauspielerin werden. Daneben machte Ilse Werner auch als Sängerin Karriere. Nach einem zeitweiligen Berufsverbot nach 1945 - als beliebter Ufa-Star ließ sie sich auch für die NS-Propaganda einspannen - kehrte sie 1950 mit „Die gestörte Hochzeitsnacht“ auf die Leinwand zurück. In den siebziger Jahren gelang ihr mit dem Stück „Wir sind noch einmal davongekommen“ von Thornton Wilder der Wechsel ins Charakterfach. Daneben engagierte sich Ilse Werner auch als Show- und Talkmasterin sowie in verschiedenen Fernsehrollen.

          Ihre letzten Jahre verbrachte sie zurückgezogen in einem Lübecker Seniorenheim. Seit mehreren Monaten lag sie dort auf der Pflegestation, nachdem sie zweimal an der Hüfte operiert wurde und Anfang April erneut gestürzt war. Wegen eines langen Komas, in das sie zeitweise gefallen sei, und anhaltender Schmerzen habe die Kraft sie verlassen, sagte ihre Freundin Langhals-Declair. Sie habe ein „wundervoll erfülltes Leben gehabt“, sei aber zuletzt sehr verarmt gewesen. Freunde und Kollegen hätten vor mehr als zwei Jahren einen Fonds für Ilse Werner aufgelegt, um ihr ein würdiges Leben zu ermöglichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstrationen im Libanon : „Jeder ist bereit für einen Kampf“

          In Beirut treibt die Wut auf die Politik Abertausende Menschen auf die Straßen. Die Lage in der Stadt ist unübersichtlich. Dieses Mal wollen die Demonstranten die korrupte Elite des Landes nicht davonkommen lassen.
          Die amerikanische Schriftstellerin Lily Brett

          Amerika in der Krise : Wie New York unter Trump und Corona leidet

          Donald Trump hat einen Grausamkeitskoeffizienten, der den größten Diktatoren zum Neid gereichen könnte, schreibt die Schriftstellerin Lily Brett. Über die Hoffnung der Amerikaner auf eine gerechtere Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.