https://www.faz.net/-gqz-rgwr

Kino : Charlotte Rampling führt die Berlinale-Jury

  • Aktualisiert am

Charlotte Rampling Bild: AP

Die britische Schauspielerin Charlotte Rampling wird Jury-Präsidentin der 56. Internationalen Filmfestspiele Berlin. Das teilte Berlinale-Direktor Dieter Kosslick am Mittwoch mit.

          Die britische Schauspielerin Charlotte Rampling wird Jury-Präsidentin der 56. Internationalen Filmfestspiele Berlin (9.-19. Februar 2006). Das teilte Berlinale-Direktor Dieter Kosslick am Mittwoch mit.

          „Ich freue mich, daß wir eine faszinierende Frau und großartige Künstlerin wie Charlotte Rampling als Jury-Präsidentin gewinnen konnten“, so Kosslick. Sie stehe für ein unkonventionelles und beeindruckendes Kino. Die von Rampling geleitete Jury entscheidet über die Vergabe des Goldenen und der Silbernen Berlinale-Bären.

          Rampling ist für ihre Rolle in ihrem jüngsten Film „Lemming“ von Dominik Moll für den Publikumspreis der European Film Awards nominiert, der beim Europäischen Filmpreis am kommenden Samstag in Berlin verliehen wird. In jüngster Zeit wendet sich die 59jährige Filmschauspielerin auch anderen Kunstformen wie Gesang, Theater und Kunstperformance zu. Der Filmstar begann seine Leinwandkarriere 1965 und hat seither in fast 70 Filmen mitgewirkt.

          Rampling arbeitete mit Regisseuren wie Luchino Visconti („Die Verdammten“), Liliana Cavani („Der Nachtportier“), Woody Allen („Sturdust Memories“), Sydney Lumet „The Verdict“), Alan Parker („Angel Heart“) und Patrice Chéreau („Das Fleisch der Orchidee“) zusammen. In Francois Ozons „Swimming Pool“ oder Laurent Cantets „Vers le Sud“ feierte sie jüngste Erfolge. Demnächst wird sie in Michael Caton-Jones „Basic Instinct 2: Risk Addiction“ zu sehen sein.

          Weitere Themen

          „Ick wollte Klagenfurt sehen“

          Bachmannpreis und DDR : „Ick wollte Klagenfurt sehen“

          Zwischen 1986 und 1989 gab es beim Bachmannpreis vier aus der DDR stammende Gewinner. Was hatte das literarisch und politisch zu bedeuten? Ein Berliner Symposium brachte die Protagonisten von damals jetzt zusammen.

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.