https://www.faz.net/-gqz-nuec

Kino : Amerikas Komiker: Bob Hope stirbt mit 100 Jahren

  • Aktualisiert am

Bob Hope im Jahr 2000 Bild: AFP FILES

Die amerikanische Komikerlegende Bob Hope ist im Alter von 100 Jahren gestorben. Mit Filmen, Fernsehen und Auftritten vor amerikanischen Soldaten war Hope zum populärsten Humoristen der Nation geworden.

          2 Min.

          Die amerikanische Komikerlegende Bob Hope ist im Alter von 100 Jahren gestorben. Der berühmte Entertainer sei in seinem Haus in Toluca Lake bei Los Angeles friedlich eingeschlafen, sagte sein Agent am Montag. Seine Frau Dolores und die Familie seien bei ihm gewesen. Hope hatte vor sieben Wochen seinen hundertsten Geburtstag gefeiert.

          Der „König der Komödie“, der in den Vereinigten Staaten wie kein anderer Star aus dem „Goldenen Zeitalter“ Hollywoods verehrt wurde, war erst Ende Mai im ganzen Land anläßlich seines Geburtstags gefeiert worden. Hope, der mit bürgerlichem Namen Leslie Townes Hope hieß, hatte sich während seiner fünfundsiebzigjährigen Karriere als Stimmungsmacher für Millionen amerikanische Soldaten an zahlreichen Fronten einen Namen gemacht.

          Kritik der Linken

          Präsident George W. Bush sprach der Familie sein Beileid aus und würdigte das Lebenswerk des Komikers. „Gott möge seine Seele behüten“, erklärte der Präsident in Washington. Hopes runder Geburtstag Ende Mai war Anlaß für Ehrungen im ganzen Land: In Hollywood wurde eine Straßenkreuzung zum „Bob Hope Square“ umgetauft, in San Diego huldigten ihm Veteranen des Zweiten Weltkriegs, in Washington stießen Politiker und Künstler in der „Bob Hope Gallery“ der Kongreßbibliothek auf den Meister des Kurzwitzes an. Als Lichtgestalt des konservativen Patriotismus zog Hope allerdings auch Kritik aus dem linken Milieu auf sich.

          Einer seiner größten Filmerfolge: „Sein Engel mit den zwei Pistolen” (1948) mit Jane Russell
          Einer seiner größten Filmerfolge: „Sein Engel mit den zwei Pistolen” (1948) mit Jane Russell :

          Als fünfter von sieben Söhnen eines Steinmetzes wurde Hope am 29. Mai 1903 im Londoner Stadtteil Eltham geboren. Nach der Auswanderung seiner britischen Eltern in die Vereinigten Staaten arbeitete er in Cleveland im Bundesstaat Ohio zunächst als Zeitungsverkäufer, Ladengehilfe und Kellner. Nach Auftritten in kleinen Varieté-Theatern schaffte er Anfang der dreißiger Jahre den Sprung an den Broadway. Der Durchbruch gelang ihm an der Seite von Bing Crosby in der Serie von Klamauk-Filmen, deren deutsche Titel alle mit „Weg“ beginnen, wie „Weg nach Sansibar“ und „Weg nach Utopia“. Seit den frühen fünfziger Jahren war Hope auch in zahlreichen Fernsehshows zu sehen. Einen Oscar erhielt er in seiner langen Karriere jedoch nie.

          Auftritte vor zehn Millionen Soldaten

          Im Guinness-Buch der Rekorde hielt Hope zwei Einträge: als Entertainer mit dem meisten Auszeichnungen und als Showstar, der am längsten einem TV-Netzwerk die Treue hielt, der NBC. Der lukrative Vertrag lief aus, als Hope 93 war. Kein anderer Showstar dürfte zwischen dem Zweiten Weltkrieg und dem Golfkrieg von 1990 zudem vor schätzungsweise zehn Millionen Soldaten auf sechs Kontinenten aufgetreten sein. Zehn Millionen Kilometer reiste Hope dafür, nur für den Irak-Krieg in diesem Jahr war er zu alt. Ans Aufhören wollte der Entertainer dennoch lange nicht denken. Warum er nicht einfach fischen gehe, fragte ihn vor Jahren ein Freund: „Weil Fische nicht applaudieren.“

          Erst 1996 widmete sich der Spaßmacher zunehmend seiner Leidenschaft Golf und verbrachte seine Zeit mit seiner Frau Dolores, die er 1933 in einem New Yorker Nachtklub kennengelernt und vor 69 Jahren geheiratet hatte. Seinen 100. Geburtstag feierte er im engsten Familienkreis. Auch auf die Frage, wer denn schon so alt werden wollte, wußte Hope eine Antwort: „Jeder, der 99 ist.“

          Weitere Themen

          Als die Welt umgebaut wurde

          Neue Serie „Spur der Steine“ : Als die Welt umgebaut wurde

          War der Sieg des Islams im Nahen Osten ein Kulturbruch? Die ältere Geschichtswissenschaft behauptet es. Die jordanische Ruinenstadt Gerasa zeigt das Gegenteil. Eine Besichtigung als Auftakt zu einer Serie über Orte der Archäologie.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.