https://www.faz.net/-gqz-939rn

Neue Regel beim „Tatort“ : Keine Experimente?

Warum sollte für Thorsten Lannert (Richy Müller) eine Ausnahme gemacht werden? Im experimentellen „Tatort. HAL“ scannt die Firma Bluesky alle Besucher in der Firmenlobby, um ihre Identität zu erfassen. Bild: SWR

Die ARD will ihren Zuschauern nur noch zwei Experimente beim „Tatort“ im Jahr zumuten. Was wäre das für ein Einerlei, wenn zur DNA der Krimiserie in Sachen Vielfalt nur der Ortswechsel zählte?

          Für den Hessischen Rundfunk wird es eng. Nur noch zwei „experimentelle“ Filme pro Jahr soll es in der „Tatort“-Reihe der ARD geben. Das bestätigte jetzt der für das Genre Fernsehfilm in der ARD zuständige Fernsehdirektor des WDR, Jörg Schönenborn, nachdem die Website „tatort-fundus.de“ auf eine Direktive aufmerksam gemacht hatte, die in den Sendern für Kontroversen sorgt. „Der klassische Ermittlerkrimi“, sagt der „Tatort“-Koordinator Gebhard Henke vom WDR, sei „die DNA des ,Tatorts‘“. Man hätte „sicherlich angesichts der über tausend Stücke nicht das Niveau halten können, wenn wir nicht Innovation und das Austesten der Grenzen ermöglicht hätten“, aber der klassische Krimi solle die Regel bleiben. „Schluss mit lustig“, heißt das für die Redaktionen.

          Den Anlass für den No-Nonsense-Ukas hatte im Februar der Ludwigshafener „Tatort. Babbeldasch“ gegeben. Das war ein Mundart-Schwank, kein Krimi. Er stieß auf heftige Kritik, soll aber fortgesetzt werden. Der SWR hat mit dem misslungenen „Experiment“ offenbar für alle die Preise verdorben. Gleich nach „Babbeldasch“ hatte sich der ARD-Programmdirektor (der „Tatort“ ist wirklich Chefsache) Volker Herres in der „Bild am Sonntag“ zu Wort gemeldet. Zum „Tatort“, sagte er, „gehören immer wieder auch einmal mutige Experimente. Das ist okay, solange es nicht in einen Wettlauf der Redaktionen mündet, wer den abgedrehtesten Film produziert.“ So hat die „Witzischkeit“ in der ARD also ihre Grenzen, was seinerseits ein schlechter Witz ist.

          Könnte man nicht, wenn ein „Experiment“ wie das in Ludwigshafen wieder nicht überzeugt, daraus einen individuellen Schluss ziehen – und diesen einen Quatsch beenden? Muss ein Jahresbefehl für alle her? Was ist ein „Experiment“ und was nicht? Der SWR-„Tatort. Hal“ des Regisseurs Niki Stein zum Beispiel, der im August des vergangenen Jahres lief, war ein sehr realistisches Science-Fiction-Experiment. Er spielte in der Zukunft und schickte die Kommissare in ein Rennen gegen eine künstliche Intelligenz, das sie nicht gewinnen konnten. Der vom MDR produzierte „Tatort“ aus Weimar wiederum ist schon als Witznummer angelegt, die nur goutiert, wer dem Auftritt von Nora Tschirner und Christian Ulmen etwas abgewinnen kann. Was ist mit Boerne und Thiel in Münster? Jan Josef Liefers und Axel Prahl machen im „Tatort“ Comedy und brechen damit jedes Mal Zuschauerrekorde. Die „Tatorte“ mit Maria Furtwängler in Hannover (NDR) und Heike Makatsch (SWR) in Freiburg wiederum sind aus der Introspektion der Ermittlerinnen angelegte Solonummern. Und die „Tatorte“ des Hessischen Rundfunks (am Sonntag mit einer Halloween-Horrorausgabe) sind unter der Ägide der Fernsehspielchefin Liane Jessen seit jeher auf Experimente geeicht und gehören zum Besten der Krimireihe.

          Oder hat jemand den „Tatort. Im Schmerz geboren“ von vor drei Jahren mit Ulrich Tukur, Ulrich Matthes und Alexander Held schon vergessen? Der Film war Shakespeare-Drama und Western zugleich, inklusive irrem Showdown vor dem Wiesbadener Spielcasino. Ein klassischer „Tatort“ war das nicht. Zum Glück nicht. Was wäre das für ein Einerlei, wenn zur „DNA“ des „Tatorts“ in Sachen Vielfalt nur der Ortswechsel zählte? Das wäre Langeweile von Hamburg bis Wien und von Berlin bis nach Saarbrücken. Die ARD sollte das Aufhebens, das vom „Tatort“ gemacht wird, wann immer eine Episode aus der Reihe tanzt, als Qualitätsausweis begreifen. Die erste „Tatort“-Episode „Taxi nach Leipzig“ aus dem Jahr 1970 war übrigens auch ein Experiment. Darin muss die „DNA“ der Krimireihe bestehen: im Mut zu Experimenten.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Und plötzlich lächelt sie uns an

          Kassel zeigt Rembrandt : Und plötzlich lächelt sie uns an

          Kassels Gemäldegalerie zeigt stolz das schönste Porträt, das Rembrandt je von seiner Frau Saskia malte. Und fragt in einer Ausstellung nach dem Eheleben im goldenen Zeitalter der Niederlande.

          Topmeldungen

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.
          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.