https://www.faz.net/-gqz-pvnu
 

Katalonien auf der Buchmesse 2007 : Eine Art südeuropäische Schwaben

  • Aktualisiert am

Ihre Kultur ist so alt und glanzvoll, daß sie mühelos einen eigenen Staat tragen könnte. Sie sind wahnsinnig kultiviert und wirtschaftlich erfolgreich, nur eben leider zuwenig. Jetzt werden die Katalanen Ehrengäste der Buchmesse 2007.

          2 Min.

          Volker Neumann hat jetzt bestätigt, daß die katalanische Kultur den Schwerpunkt der Frankfurter Buchmesse 2007 bilden wird. Vielleicht hätte er ja gern gesagt: „daß Katalonien Gastland der Frankfurter Buchmesse wird“, aber das geht nicht, weil Katalonien kein Land ist, sondern eine spanische Region. Die Katalanen selbst, von denen es sechs Millionen gibt, sprechen bei ihrem geliebten Catalunya mit unübertrefflicher Nostalgie von einer „historischen Nation“.

          Andererseits muß man wohl erwähnen, daß sie von ihrem Katalanentum verwundet, wenn nicht zerrissen sind. Denn ihre Kultur ist so alt und glanzvoll, daß sie mühelos einen eigenen Staat tragen könnte. Nur hat die Größe des zwischen Spanien und Frankreich eingequetschten Katalonien dazu nicht gereicht. Aus dem Widerspruch, wahnsinnig kultiviert und wirtschaftlich erfolgreich, aber einfach zuwenig zu sein - aus diesem tragischen Widerspruch hat sich auf höchstem Niveau ein ironisch durchtränkter Viktimismus entwickelt, der, wenn man ihn richtig zu nehmen weiß, zu den liebenswürdigsten Zügen der Katalanen zählt.

          Eine Art südeuropäischer Schwabe

          Verrät es nicht viel Stoizismus, ständig hervorzuheben, Catalunya sei sechsmal kolonisiert worden? Und spricht es nicht für große Tapferkeit, aus der schlimmsten militärischen Niederlage der Geschichte, nämlich dem Fall Barcelonas im Jahre 1714, den höchsten Nationalfeiertag zu machen? Eben weil das Zeitalter der skrupellosen Annexionen so barsch mit dem Volk der Bauern, Händler und Kaufleute umgesprungen ist, entweichen die Katalanen gern ins Reich des Symbolischen. Und dort sind sie Könige. Sie haben die aufregendste Architektur Spaniens, das beste Kunstdesign, die coolsten Bars und eine quicklebendige Kulturszene. Brennt ihr schönes Opernhaus ab, spucken alle in die Hände und bauen es in Rekordzeit wieder auf. Nur mit ihrer Sprache sind sie pingelig und finden, Fremde sollten sich gefälligst etwas Mühe geben.

          Beim FC Barcelona steht sogar in den Verträgen, Spieler aus Brasilien oder Kamerun müßten Katalanisch lernen. Auch Volker Neumann, dann als Besucher, hat noch etwas zu lernen. Etwa, daß die Schriftsteller Juan Goytisolo oder Carlos Ruiz Zafon nicht typisch für die katalanische Kultur sind, insofern sie beide auf spanisch schreiben und in Marrakesch beziehungsweise Los Angeles leben. Der typische Katalane ist eher eine Art südeuropäischer Schwabe, fleißig, pragmatisch und heimatverbunden. Ein berühmter katalanischer Historiker erkannte schon vor fünfzig Jahren die tiefe Geistesverwandtschaft zwischen Katalanen und Deutschen. Man könnte also mit einem gewissen Recht sagen, Volker Neumann habe die schwäbische Kultur zum Schwerpunkt der Frankfurter Buchmesse 2007 gemacht. So betrachtet, löst sich schon mal ein Sprachproblem. Und stellt sich ein neues.

          Weitere Themen

          „Azor“ Video-Seite öffnen

          Trailer (OmU) : „Azor“

          „Azor“, Regie: Andreas Fontana. Mit: Fabrizio Rongione, Stéphanie Cléau, Carmen Iriondo, Juan Trench, Ignacio Vila, Pablo Torre, Elli Medeiros, Gilles Privat, Alexandre Trocki, Augustina Muñoz, Yvain Julliard. CH, F, ARG, 2021.

          Millionenbilder aus der Blockchain

          Hype um Kryptokunst : Millionenbilder aus der Blockchain

          Erstmals kommt ein rein digitales Werk bei Christie’s zur Auktion. Die „Everydays“-Collage von Beeple steht für den Boom in der Blockchain, der nun auch den traditionellen Betrieb elektrisiert.

          Topmeldungen

          Müller? Boateng? Hummels? Bundestrainer Joachim Löw schraubt derzeit an seinen Formulierungen zum Thema.

          Rückkehrer für DFB-Team : Die Verrenkungen des Joachim Löw

          Um die Form von Müller, Boateng und Hummels muss man sich keine Sorgen machen. Es ist der Bundestrainer, der in Form kommen muss, wenn es in diesem Sommer bei der Fußball-EM etwas werden soll.
          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang

          Kritik an Verfassungsschutz : Geschwätzige Geheimnisträger

          Bei dem Versuch, die AfD zu beobachten, handelt sich der Verfassungsschutz Kritik ein. Schon wieder sind Details nach außen gedrungen. Dabei steht der Dienst eigentlich für Verschwiegenheit. Was ist da los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.