https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/karl-heinz-haag-gehoerte-zu-den-ersten-schuelern-adornos-17291601.html

Philosoph Karl Heinz Haag : Gegen die Verachtung der Wahrheit

Von links nach rechts: Karl Heinz Haag, Max Horkheimer, Theodor W. Adorno und Alfred Schmidt Bild: Günther Mensching

Er gehörte zum Umkreis der Frankfurter Kritischen Theorie, Adorno widmete ihm seine Hegel-Studien: Zum zehnten Todestag des zu Unrecht unsichtbar gewordenen Philosophen Karl Heinz Haag.

          2 Min.

          Jürgen Habermas zufolge leben wir in einem nachmetaphysischen Zeitalter. Alles, was behauptet wird, muss durch das Nadelöhr rationaler Überprüfung hindurch. Nach Habermas lässt uns aber gleichwohl die Frage nach dem Glauben, der nicht ohne Rest durch das Wissen geteilt werden kann, kaum los. Nicht nur verschwindet also die Religion in der Moderne nicht, sie kann auch nur zu hohen gedanklichen Kosten als „Aberglaube“ beschrieben werden. Es steckt sogar mehr in ihr als Daumendrücken. Wenn darum „Wissen“ bedeuten soll: Wissen über natürliche Sachverhalte, und wenn „natürlich“ heißen soll: empirisch ermittelbar, dann liegt das Problem auf der Hand. Wir leben in einem nachmetaphysischen Zeitalter, das metaphysische Fragen nicht loswird.

          Jürgen Kaube
          Herausgeber.

          Metaphysik meint dabei seit 2500 Jahren den Versuch, Begriffe für das zu finden, was mehr ist als das Vorfindliche. Man kann aus Widerwillen gegen Spekulation darauf verzichten, doch dadurch sind die metaphysischen Fragen weder beantwortet noch abgetan. Eine ganz bescheidene solcher Fragen lautet, woher denn die Empiriker und die Metaphysiker ihre Begriffe nehmen: beispielsweise die Begriffe „Empirie“ und „das Vorfindliche“.

          Auf den Tag vor zehn Jahren starb der Philosoph Karl Heinz Haag sechsundachtzigjährig. Er gehörte zum Umkreis der Frankfurter Kritischen Theorie, auch wenn das beim Lesen seiner Schriften leicht übersehen oder vergessen werden kann. Denn sein äußerst konzentriertes Werk galt ganz den philosophischen Folgen des mittelalterlichen Nominalismus für die Metaphysik. Treffen unsere Bezeichnungen das Wesen der Dinge, oder sind sie nur Konventionen? Ist „Wesen“ überhaupt ein sinnvoller Begriff? Doch wenn man ihn prinzipiell aufgibt, was sichert dann die Wahrheit von Aussagen über die Natur?

          Haag ergründete die Widersprüche 

          In Auseinandersetzung mit der philosophischen Tradition, die seit Platon so fragte, mit der scholastischen und der modernen Theologie sowie mit den physikalischen Begriffen von Zufall und Gesetz ist Haag in wenigen Schriften den Widersprüchen nachgegangen, in die sich das metaphysische Denken wie seine Kritik verfangen. „Der Fortschritt in der Philosophie“ von 1982 und „Metaphysik als Forderung rationaler Weltauffassung“ ragen unter ihnen heraus. Nach seinem Tod versammelte der Band „Kritische Philosophie“ 2012 seine frühen Texte.

          Zu sagen, Haag sei heute weitgehend vergessen, wäre eine Untertreibung. Er war es damals schon, es gab nicht einmal einen Nachruf auf ihn – zu Unrecht. Haag gehörte zu den ersten Schülern von Max Horkheimer und Theodor W. Adorno, als diese in den fünfziger Jahren aus dem amerikanischen Exil zurückkehrten. Er hatte die Jesuitenschule in Frankfurt-Oberrad absolviert, wurde von Horkheimer über Hegels Logik promoviert und habilitierte sich 1960 mit einer Kritik der Philosophie Martin Heideggers. Theodor W. Adorno widmete ihm seine Hegel-Studien. Die Schuloberhäupter versprachen sich von Haag eine philosophische Grundlegung der Kritischen Theorie.

          Horkheimer hatte ihn darüber hinaus als Nachfolger auf dem Lehrstuhl des verstorbenen Adorno im Sinn. Aber daraus wurde nichts. Zeitzeugen meinen, Haag hätte den Ruf ohnehin nicht angenommen. 1971 zog er sich ganz aus der von den Studenten malträtierten Universität zurück und lebte bis zu seinem Tod von einem kleinen Erbe und für sein Ideal der philosophischen Forschung: vierzig Jahre, dreihundert Seiten. Viele Manuskripte, etwa die seiner Vorlesungen, warf er weg, weil sie ihm nicht mehr genügten. Gleichwohl existiert ein Nachlass, um den sich die Stadt Frankfurt und ihre Universität verdient machen könnten.

          In Jürgen Habermas’ jüngster Auseinandersetzung mit dem Begriffspaar von Glauben und Wissen, „Auch eine Geschichte der Philosophie“, findet sich keine Erwähnung, gar Auseinandersetzung mit Karl Heinz Haag. Eigentlich schade. Er ist einschlägig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Welle : Muss sich Nordkorea jetzt öffnen?

          Kim Jong-un hatte gehofft, das Coronavirus werde sein Land nie erreichen. Jetzt ist es da – und Impfstoff fehlt. Der Machthaber weist die Schuld von sich.
          Grenzkontrolle zwischen den USA und Mexiko. Die Pandemieregelungen an der Grenze bleiben vorerst bestehen.

          USA : Pandemie-Regelung an Grenze zu Mexiko bleibt bestehen

          Ein US-Richter hat Pläne der Biden-Regierung blockiert, die Beschränkungen der Einwanderung von Mexiko in die USA zu lockern. Wegen pandemiebedingte Gesundheitsrisiken wurden allein im April 95.000 Migranten abgeschoben. Washington will Berufung einlegen.
          Weizen wird knapp: Familien in Jemens Provinz Lahdsch erhalten Mehl-Rationen. Die Versorgung wird wegen des Ukrainekrieges immer schwieriger.

          Getreidekrise durch den Krieg : Putin setzt auf Hunger

          Russland beschuldigt die Ukraine, ihre Häfen zu blockieren und damit schuld an der globalen Getreideknappheit zu sein. Gleichzeitig intensiviert Moskau die Propaganda in Afrika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch