https://www.faz.net/-gqz-164o9

Kardinal Lehmanns Welt-Schelte : Ein Fall für den Staatsanwalt

Auch er betreibt jetzt Welt-Schelte: Kardinal Lehmann Bild: Marcus Kaufhold

Wenn Kirchenführer wie jetzt auch Kardinal Lehmann anfangen, sich angesichts der Missbrauchsdiskussion über die Welt zu beschweren, ist das auch staatsrechtlich beunruhigend: Es offenbart ein irriges Privilegienbewusstsein gegenüber der zivilen Ordnung.

          1 Min.

          Kardinal Lehmann beklagt im Blick auf den Kindesmissbrauch kirchlichen Personals eine „Sogwirkung dieser Welt“, die man „wohl vielfach unterschätzt“ habe: „Hemmungen entfielen, eine falsche Toleranz konnte sich ausbreiten“. Warum hebt nun auch Lehmann zur Welt-Schelte an? Festzuhalten ist: Die Empfindlichkeit dafür, dass Missbrauch ein Offizial- und kein Kavaliersdelikt ist, verdanken wir der bürgerlichen Öffentlichkeit. Es sind die säkularen Organe der Meinungsbildung und Rechtsprechung, die die Aufklärung und Ahndung der Übergriffe vorangetrieben haben.

          Wenn Kirchenführer jetzt anfangen, sich über die Welt zu beschweren, ist das auch staatsrechtlich beunruhigend, weil es ein irriges Privilegienbewusstsein gegenüber der zivilen Ordnung offenbart. Sollte der Gläubige von seinem Bürgersein irgendwie zu trennen sein? Kardinal Lehmann nennt es in der Mainzer Kirchenzeitung „Glaube und Leben“ verleumderisch, kirchlichen Stellen rückschauend „Vertuschen“, ein „regelrechtes Unterdrücken erkannten Unrechts“ vorzuhalten.

          E in bischöfliches Selbstmissverständnis

          Genau dies ist jedoch geschehen, als man Täter einfach versetzte, statt sie auf dem bürgerlichen Rechtsweg anzuzeigen. Umso erstaunlicher ein bischöfliches Selbstmissverständnis, das meint, die Geschäfte der Staatsanwaltschaft an sich ziehen zu sollen: „Die Verantwortlichen in der Kirche tappen gegenüber Vermutungen und Gerüchten oft über lange Zeit im Dunkeln. Ich weiß nach bald 27 Jahren der Verantwortung als Bischof, wovon ich rede. Es ist mir in einigen Fällen trotz vielfacher Versuche meiner Mitarbeiter und von mir selbst, auch bei sehr eindringlichen Gesprächen mit möglicherweise Betroffenen, nicht gelungen, zu einem eindeutigen Ergebnis zu kommen.“

          Nach bürgerlichem Rechtsverständnis würde man sagen: ein klassischer Fall für den Staatsanwalt. Er, nicht der Bischof, hätte Ermittlungen aufzunehmen, wenn sich Vermutungen und Gerüchte, es könne ein übergriffiges Verhalten gegen Kinder vorgekommen sein, nicht entkräften lassen. Kardinal Lehmann indessen überdehnt die Unschuldsvermutung zu einer angeblichen ethischen und rechtlichen Pflicht, Verdächtige, denen man bischöflicherseits keine Schuld nachweisen kann, vor den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in Schutz zu nehmen: „Dieser Schutz der Person gilt auch im Umgang mit Behörden, nicht zuletzt den Staatsanwaltschaften.“ Es ist eine Doktrin der verkehrten Welt, mit der die Übergriffe in der Kirche ihren Lauf nehmen konnten.

          Weitere Themen

          Zerreißprobe für die Buchmesse

          In Corona-Zeiten : Zerreißprobe für die Buchmesse

          Die Frankfurter Buchmesse soll im Oktober stattfinden. Was bedeutet der Plan für eine kombinierte Buch-Musik-Gaming-Messe in nächsten Jahr? Er könnte zur Folge haben, was die Corona-Krise nicht bewirkt: Die Auflösung des wichtigsten Buchereignisses der Welt.

          Topmeldungen

          Kulissen wie diese am Grundlsee ziehen Urlauber normalerweise in Scharen nach Österreich. 280.000 Menschen leben dort direkt vom Tourismus.

          Tourismus in Österreich : Urlaub nach der „Ischgl-Lektion“

          Ferien in Österreich: Das verspricht Erholung zwischen Bergen und Seen. Doch in der Corona-Krise zeigt das Geschäftsmodell seine Risiken. Warum das Land die Gäste aus Deutschland nun so dringend braucht.
          Wer will, wer hat noch nicht? Rekruten der Bundeswehr nehmen am 20. Juli 2009 vor dem Reichstagsgebäude in Berlin an einem öffentlichen Gelöbnis teil.

          Reaktionen auf Högl-Vorschlag : Wehrpflicht? Nein, danke!

          Die Wehrbeauftragte will eine Debatte über die Wiedereinsetzung. Dafür erntet sie heftige Kritik. Die Verteidigungsministerin schlägt einen Freiwilligendienst vor – ohne Högl zu erwähnen.
          Was vor 30.000 Jahren mit poliertem Gestein anfing, wurde im 19. Jahrhundert unter Strom gesetzt und erhält heute Design-Awards. Julia Ossko und Eugen Schulz setzten die Geschichte der Sexspielzeuge bildhaft in Szene.

          Die Geschichte der Sextoys : Komm, lass uns spielen

          Von Stein zu Silikon, vom Phallus zum Designobjekt – Sexspielzeuge sind (fast) so alt wie die Menschheit. Das Schmuddelimage war einmal, mittlerweile sind Dildos und andere Spielzeuge in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

          Sommer-Transfermarkt : Eine ganz klare Ansage des FC Bayern

          Mit Leroy Sané gab es einen Millionen-Einkauf. Wie geht es nun weiter beim FC Bayern auf dem Transfermarkt? Karl-Heinz Rummenigge gibt Einblicke in die Münchner Planungen – vor allem mit Blick auf Kai Havertz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.