https://www.faz.net/-gqz-zt4u

Karadzic, Heim, Bin Ladin : Gesucht: Kriegsverbrecher

  • Aktualisiert am

Der frühere KZ-Arzt Aribert Heim Bild: dpa

Wo verstecken sich Kriegsverbrecher, wie tarnen sie sich? Efraim Zuroff, Leiter des Simon-Wiesenthal-Zentrums, Tel Aviv, über die Suche nach dem KZ-Arzt Aribert Heim, die Ergreifung von Radovan Karadzic, Usama Bin Ladin und den Fall Milivoj Asner.

          Wo verstecken sich Kriegsverbrecher, wie tarnen sie sich? Efraim Zuroff, Leiter des Simon-Wiesenthal-Zentrums, Tel Aviv, über die Suche nach dem KZ-Arzt Aribert Heim, die Ergreifung von Radovan Karadzic, Usama Bin Ladin und den Fall Milivoj Asner.

          Sie sind eben von einer Reise nach Argentinien und Chile zurückgekehrt, wo Sie waren, um die Suche nach Aribert Heim voranzutreiben. Er war Arzt im KZ Mauthausen, sehr grausam, auf der Liste der meistgesuchten NS-Verbrecher des Simon-Wiesenthal-Zentrums ist er die Nummer eins. Gibt es Neuigkeiten?

          Wir haben ein paar Tipps bekommen, die ziemlich aussichtsreich erscheinen, darunter mindestens zwei Menschen, die behaupten, Aribert Heim vor relativ kurzer Zeit gesehen zu haben, und ihre Beschreibung von ihm passt genau.

          Milivoj Asner im November 2004 in Klagenfurt

          Woher wussten sie, wer er ist?

          Sie hatten die Bilder gesehen, die wir veröffentlicht haben.

          Sie gehen also davon aus, dass er noch am Leben ist. Er wäre heute 94 Jahre alt.

          Es gibt noch mehr Gründe, das anzunehmen, als diese zwei Sichtungen. Eine der Quellen erschien mir übrigens sehr glaubwürdig, die andere etwas weniger. Man muss jeder Spur einzeln nachgehen. Wir untersuchen jeden Hinweis sehr gründlich und hoffen, ihn in den nächsten Wochen zu kriegen.

          Wo, glauben Sie, hält er sich auf?

          Ich würde auf Chile wetten. Irgendwo in der Umgebung von Puerto Montt, Puerto Varas.

          Warum haben Sie ihn noch nicht?

          Hören Sie, wir hatten nie vor, Aribert Heim in einem Koffer mit uns nach Hause zu nehmen. Sie müssen verstehen, wie das läuft. Für diese Reise hatte ich zwei Ziele: Eines war es, die Anzeigenkampagne mit seinem Foto zu lancieren, die wir nächste Woche in Chile starten - vor allem in Lokalblättern, um auf diese Weise publik zu machen, dass es eine sehr hohe Belohnung für Informationen gibt, die zur Ergreifung Heims führen, 315.000 Euro. Das andere Ziel war, mich mit Behörden in Chile und Argentinien zu treffen, um sie dazu zu bringen, diese Ermittlung zu führen, als wäre es ihre eigene. Bisher handeln sie dabei ja nur im Auftrag von Deutschland. Und ich glaube, es ist ein Unterschied, ob man eine eigene Untersuchung führt oder nur im Auftrag einer anderen Regierung handelt.

          Und wie haben sie reagiert?

          Sehr gut. Wir mussten nicht hart arbeiten. Sie hatten schon Schritte in dieser Richtung unternommen, wenn sie nicht sogar schon dort waren.

          Vor ein paar Tagen wurde Karadzic gefasst. Er lebte in Belgrad, mitten „unter uns“ sozusagen. Ist das das sicherste Versteck?

          Man darf dabei nicht übersehen, dass er nicht die ganze Zeit in Belgrad war. Er hat sich lange in Bosnien und Montenegro versteckt, also war das Ganze eine Entwicklung. Als er das Gefühl hatte, sich nicht länger auf die Leute verlassen zu können, unter denen er sich versteckte, musste er umziehen. Er ging nach Belgrad, natürlich war das ein Risiko. Einerseits scheint es ziemlich smart - die meisten Leute würden ihn dort nicht vermuten. Andererseits ist die Chance, erkannt zu werden, dort natürlich viel höher - also veränderte er sein Aussehen. Er sieht jetzt sehr anders aus als auf den Fotos von früher. Es ist ein Glücksspiel. Was immer so jemand tut, ist ein Glücksspiel.

          Karadzic hat sich einen beachtlichen Bart wachsen lassen, um nicht erkannt zu werden. Ist das die übliche Tarnung?

          Sicher, da wird viel mit Bärten oder Schnurrbärten gearbeitet.

          Ist Ihnen ein Fall bekannt, wo jemand plastische Chirurgie angewandt hat, um seine Gesichtszüge zu verändern?

          Nicht das Gesicht, aber John Demjanjuk zum Beispiel, der KZ-Aufseher, der in Israel verurteilt wurde und freikam, weil seine Identität nicht zweifelsfrei geklärt werden konnte, hat sich seine SS-Tätowierung chirurgisch entfernen lassen.

          Möglicherweise hat Heim sich die Narbe entfernen lassen, die als sein unabänderliches Kennzeichen gilt - eine v-förmige Mensurnarbe auf der rechten Wange?

          Könnte sein. Das wäre das Einfachste, was er machen könnte. Obwohl man mit einem solchen Eingriff Aufmerksamkeit erregt. Man braucht also einen Chirurgen, dem man absolut vertraut und der einen nicht verrät für 315.000 Euro.

          Wo, glauben Sie, hält Usama Bin Ladin sich versteckt?

          Weitere Themen

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          Wer hat die Falle gestellt?

          FAZ.NET-Sprinter : Wer hat die Falle gestellt?

          Das eine politische Beben hat Österreich schon erreicht, nun könnte ein nächstes folgen, wenn herauskommt, wer den FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in die Falle lockte. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Topmeldungen

          Niki Lauda ist im Alter von 70 Jahren gestorben.

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Formel-1-Legende Niki Lauda ist gestorben: Der dreifache Formel-1-Weltmeister wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Sportler feierte der Österreicher Erfolge.

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.