https://www.faz.net/-gqz-nyot

Kanzlerhaare : Verfassungsgericht bestätigt Schröder im Haare-Streit

  • Aktualisiert am

Verfassungsrechtlich geschützte Haarfarbe Bild: dpa/dpaweb

Der Bundeskanzler ist im Streit um Äußerungen, er färbe seine Haare, vom Bundesverfassungsgericht bestätigt worden. Es wies in einem am Freitag veröffentlichten Beschluß eine Beschwerde der Agentur ddp ab.

          1 Min.

          Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat im Streit um Interview-Äußerungen über seine angeblich gefärbten Haare auch in Karlsruhe die Oberhand behalten. Das Bundesverfassungsgericht wies in einem am Freitag veröffentlichten Beschluß eine Beschwerde der Nachrichtenagentur ddp ab.

          Die Agentur habe die presserechtlichen Sorgfaltsanforderungen mißachtet, weil sie vor der Verbreitung nicht beim Kanzler nachgefragt habe. Die Imageberaterin Sabine Schwind von Egelstein hatte in dem ddp-Interview im Januar 2002 behauptet, der Kanzler töne seine grauen Schläfen - was, wie in dem Rechtsstreit unstrittig war, nicht den Tatsachen entsprach. Eine Kammer des Ersten Senats nahm die Verfassungsbeschwerde gegen Unterlassungsverfügungen des Landgerichts und Oberlandesgerichts Hamburg nicht zur Entscheidung an.

          Haarfarbe „nicht unbedeutend“

          Agenturen dürften bei der Verbreitung von Meldungen nicht weniger sorgfältig sein als andere Medien, befanden die Richter. „Presseagenturen nehmen eine herausragende, in jüngerer Zeit immer wichtiger gewordene Rolle bei der Gestaltung von Nachrichten in der Presse wahr.“ Das Gericht machte deutlich, daß der Streit um des Kanzlers Haarfarbe zwar nicht von großer politischer Tragweite, aber für die Öffentlichkeit dennoch nicht unbedeutend gewesen sei.

          Die Imageberaterin, die sich in dem Interview mit dem Styling des Bundeskanzlers und des Unionskandidaten Edmund Stoiber (CSU) beschäftigte, hielt Schröders dunkles Haar für unglaubwürdig: „Es käme seiner Überzeugungskraft zugute, wenn er sich die grauen Schläfen nicht wegtönen würde.“ Dazu merken die Karlsruher Richter an: „Damit wurde der Hinweis auf die Tönung der Haare zu einer Art Probe für wichtige Qualifikationen eines Politikers.“

          ddp hatte die Äußerung für plausibel und eine Nachfrage daher für entbehrlich gehalten. Schutz vor zivilrechtlichen Ansprüchen der Betroffenen genießen die Agenturen nach den Worten der Richter nur dann, wenn sie „im Rahmen des Zumutbaren“ Informationen auf ihre Richtigkeit prüfen. „Die Anforderungen sind bei Presseagenturen nicht etwa deshalb gemildert, weil sie täglich mit einer großen Zahl von Meldungen umzugehen haben.“ Diese Sorgfaltspflicht sei durch die hervorgehobene meinungsbildende Funktion von Presseagenturen sowie durch das unzweifelhaft große Vertrauen gerechtfertigt, das Medienunternehmen ihnen entgegenbrächten.

          (Aktenzeichen: 1 BvR 2243/02 - Beschluß vom 26. August 2003)

          Weitere Themen

          Historische Lichtblicke

          Auktion bei Reiss & Sohn : Historische Lichtblicke

          Bei Reiss & Sohn in Königstein kommen illustrierte Werke aus der Frühzeit der Wissenschaften zum Aufruf. Als besonderes Highlight sind Bücher zur Geschichte der Optik dabei. Da darf Goethe nicht fehlen.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.
          Mit einem Schild vor der Tür können Amerikaner ihre politischen Vorlieben ausdrücken.

          Durch Dörfer in Ohio : Von Tür zu Tür auf Stimmenfang

          Der Republikaner Rob Weber möchte für Ohio in den Kongress einziehen. Dafür sucht er den Kontakt zu den Wählern. Politisch steht er hinter Präsident Trump. Auf einen Corona-Schutz verzichtet er.
          Abschied vom Tennis: Julia Görges beendet ihre Karriere.

          Görges tritt ab : Die Nummer zwei und die Angst vor der Dürre

          Tennisspielerin Julia Görges stand stets ein wenig im Schatten von Angelique Kerber. Dabei war ihr Talent vergleichbar groß. Ihr abruptes Karriereende nährt die Angst vor einer langen Dürreperiode im deutschen Frauentennis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.