https://www.faz.net/-gqz-83yzq

Kampf gegen Terrorismus : Ägypten will mit Kultur besänftigen

  • -Aktualisiert am

Gute alte Zeit: Ägypten will den Leuchtturm von Alexandria rekonstruieren. Angeblich läuft bereits das Genehmigungsverfahren. Bild: Picture-Alliance

Mit Großprojekten mobilisiert der neue Kulturminister gegen den religiösen Radikalismus. Sogar den legendären Leuchtturm von Alexandria will man nachbauen.

          Die politischen Umbrüche in Ägypten seit der Revolution von 2011 haben auch im Kulturministerium ihre Spuren hinterlassen. Nicht weniger als sieben Minister hat das Ressort bis zur jüngsten Kabinettsumbildung im März kommen und gehen sehen. Fast jeder von ihnen verhieß einen kulturellen Aufbruch, den nun auch der neue, achte nachrevolutionäre Amtsinhaber Abdel Wahed al Nabawi nicht müde wird zu verkünden. Ebenfalls kein Novum, da auch schon von seinen beiden, mit dem alten Mubarak- wie dem neuen Militärregime verbandelten Vorgängern bekannt, war al Nabawis Kampfansage an den Terrorismus bei seinem Amtsantritt: Ägypten befinde sich im Krieg und die Kultur müsse an vorderster Front mitkämpfen.

          Wie sein Vorvorgänger Saber Arab, hat auch der amtierende Minister moderne Geschichte an der konservativen Al-Azhar-Universität unterrichtet. Und wie dieser wechselte von dort auch al Nabawi ans ägyptische Nationalarchiv, wo er 2010 Arab als Leiter ablöste. Nicht nur dieser Verbindung dürfte al Nabawi seine Ernennung zum Kulturminister verdanken. Ihn qualifiziert wohl auch sein Image als Opfer der kurzlebigen Muslimbrüder-Herrschaft, aus deren Zerschlagung das jetzige Regime mit Ex-Armeechef al Sisi an der Spitze die Legitimation für seine „Juni-Revolution“ von 2013 – im Ausland eher Militärputsch genannt – bezieht.

          Aufbruch mit neuem Nationalarchiv

          Al Nabawi hatte unter dem früheren Präsidenten und jetzigen Todeskandidaten Muhammad Mursi seinen Posten als Leiter des Nationalarchivs räumen müssen. Er soll sich geweigert haben, unter Verschluss gehaltene staatliche Akten über Hassan al Banna, den Gründervater der Muslimbruderschaft, deren Kadern auszuhändigen.

          Umso symbolträchtiger wirkte es, dass al Nabawi nun als Kulturminister Anfang Mai als erste bedeutende Amtshandlung den neuen Sitz des Nationalarchivs im Kairoer Stadtteil Fustat einweihte. Für die Finanzierung des bereits 2003 konzipierten, mit modernster Technik ausgestatteten fünfstöckigen Neubaus, der sich mit seiner geschwungenen Fassade zeitgemäß präsentiert, sorgte größtenteils Sultan bin Muhammad al Qasimi, Herrscher des Golf-Emirats Schardscha, der auch zu den Einweihungsfeierlichkeiten anreiste. Die zu diesem Anlass vom Kulturministerium herausgegebene 120 Seiten starke Publikation preist das Projekt als „Aufbruch in eine neue Welt“.

          Über eine „Mäßigung des religiösen Diskurses“ spricht das ägyptische Waqf-Ministerium auf einer Tagung:  Kulturminister al Nabawi (rechts) und Waqf-Minister Mohammed Moktar Gomaa.

          Auf der ersten Seite prangt das Konterfei von Präsident al Sisi. In seinem Grußwort stilisiert der Kulturminister al Nabawi die Ägypter zu einem Volk mit besonders ausgeprägter Archivkultur, welche schon die Pharaonen gepflegt hätten. Nun gebe der Staat die Schätze des Nationalarchivs in die Hände der jungen Generation. Ihre Aufgabe werde es sein, das Land in ein neues Zeitalter zu führen und seine Zivilisation wieder in die ganze Welt strahlen zu lassen.

          Appell an Allahs Güte

          Nicht weniger kulturmissionarisch gibt sich hier zwar auch Hilmi al Namnam, Leiter der für Nationalbibliothek und -archiv zuständigen ägyptischen Behörde. Gleichwohl bemerkt er nüchtern, dass das Nationalarchiv erst nach der Verabschiedung des geplanten neuen Archivgesetzes seine Funktion voll und ganz erfüllen werde.

          Dass ägyptische Intellektuelle schon seit Jahren vergebens freien Zugang zu Staatsakten fordern, bleibt unerwähnt. Auch sie dürfte befremden, dass die hier zu Wort kommenden ranghohen Kulturbeamten, wenn sie die ägyptische Bildungszukunft in rosigen Farben malen, für alle Fälle auch noch die Formel „Inschallah“ bemühen – ganz so, als wäre Wissenschaftlichkeit auf eine gute Portion Volksfrömmigkeit angewiesen. Es überrascht nicht, wenn hier die (kopftuchtragende) neue Archivleiterin Nifin Mahmud ausdrücklich an Allahs Güte appelliert. Ihr ist auch der Part zugeteilt, an Ägyptens führende Rolle in der arabischen Welt – auch als Bildungsnation – zu erinnern.

          Weitere Themen

          Warum ticken die Ossis so?

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.