https://www.faz.net/-gqz-7qjic

Kampf gegen PR-Beiträge : Neue Regeln für die Wikipedia

  • Aktualisiert am

Seit 2001 gibt es die Wissensdatenbank Wikipedia. Sie ist eines der letzten großen unabhängigen Angeboten im Netz. Bild: dpa

Im Kampf gegen PR-Firmen gelten für die Wikipedia neue Nutzungsregeln. Wer zugunsten von Unternehmen schreibt, soll sich offenbaren. Der Friedensvertrag vom Februar brachte wenig.

          1 Min.

          „Black Hat“, eine Bezeichnung für Hacker, hat bereits eine Bedeutung: Gemeint sind Praktiken der technischen Invasion, die darauf abzielen, Zerstörung zu hinterlassen, aber keine Spuren. Diesen Begriff des Cyberwars zieht nun die Wikimedia, der Verein hinter der Wikipedia, heran, um sein aktuelles Problem zu beschreiben: „Black-Hat-Praktiken“ von PR-Agenturen minderten das Vertrauen in die Wikipedia, heißt es in einem von der Wikimedia Foundation veröffentlichten Schreiben. Man habe „ernsthafte Bedenken“ und sehe die „Neutralität und Zuverlässigkeit von Wikipedia“ in Gefahr.

          Seit dieser Woche gilt deshalb eine neue Nutzungsregel: Wer für die Mitarbeit an einem Artikel von jemandem bezahlt wird, muss die finanziellen Zusammenhänge in seinem Wikipedia-Nutzerprofil angeben. Seit langem kämpft die Wikipedia gegen Agenturen, die zuweilen unter verräterischen Namen wie „Wiki-PR“ zugunsten zahlungskräftiger Kunden am Wissensbestand der Wikipedia mitarbeiten. In den letzten Monaten sperrte Wikimedia mehrere hundert Accounts, die unter diesem Verdacht standen.

          Runder Tisch mit Wikimedia und PR-Firmen

          Im Februar trafen sich Vertreter von elf großen PR-Firmen und der Wikimedia Foundation in Washington, um den Streit beizulegen. In einem gemeinsamen Statement erkannten die Unternehmen zwar „Wikipedias einzigartige und wichtige Rolle als öffentliche Wissensquelle“ an. Die weiteren Formulierungen blieben jedoch schwammig. Nur in einem Fall legten sich die Unternehmen fest, sie wollten von nun an die Nutzungsbedingungen der Wikipedia achten.

          Nun hat sie der Verein geändert und sich auf einen schmalen Grat begeben. Wer „ehrenamtlich und zum Spaß“ mitarbeite, für den „ändert sich gar nichts“, heißt es. Wer aber beispielsweise als Social Media Manager Änderungen vornimmt, soll dies angeben. Möglichkeiten der anonymen Mitarbeit blieben aber bestehen, sagt Wikimedia Deutschland auf Nachfrage.

          Weitere Themen

          Die Stimmenvielfalt im Bau hörbar machen

          Serpentine-Gallery-Pavillon : Die Stimmenvielfalt im Bau hörbar machen

          Geister der Vergangenheit: Für die Gestaltung des Sommer-Pavillons vor der Serpentine Gallery durchlief Summaya Vally monatelang die Straßen Londons. Die gesammelte Stimmenvielfalt will sie nun architektonisch zum Klingen bringen

          Topmeldungen

          Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock steht nach ihrer Bestätigung bei der Bundesdelegiertenkonferenz ihrer Partei auf der Bühne.

          Mit 98,55 Prozent : Grüne küren Baerbock zur Kanzlerkandidatin

          Der Grünen-Parteitag hat Parteichefin Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin bestätigt. In einer einzigen Abstimmung unterstützten 678 von 688 Delegierten das Duo aus den beiden Parteichefs Baerbock und Robert Habeck als Wahlkampf-Team.
          „Hotspot Rhein-Main“: Koran-Verteilaktion 2014 auf der Zeil

          Frankfurter Ermittlungen : Die Analyse des Terrors

          Erst kamen die Rückkehrer, dann die IS-Frauen. Rhein-Main ist laut den Staatsanwälten ein Hotspot für Gefährder. Wie die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft gegen mutmaßliche Islamisten ermittelt.
          Bei Immobiliengeschenken heißt es: Steuerfragen umfassend prüfen.

          Der Steuertipp : Die Nießbrauch-Falle

          Der Nießbrauch wird bei Immobilienschenkungen gern gewählt, um das Nutzungsrecht zu behalten. Dabei sollte man nie die Einkommensteuer übersehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.