https://www.faz.net/-gqz-nndd

Kamerafahrt : Zurück im Kuckucksnest

  • Aktualisiert am

Einer gegen alle: Alexandre Rodrigues in „City of God” Bild: AP

Anti-Aggressionstraining mit Jack Nicholson, eine Horrorvision von „Big Brother“, Überlebenskampf in Rio und ein Film über die Zubereitung der Kaminoyama-Persimone, auch bekannt als Kakipflaume: die Kinostarts der Woche.

          3 Min.

          Anti-Aggressionstraining mit Jack Nicholson, eine Horrorvision von „Big Brother“, Überlebenskampf in Rio und ein Film über die Zubereitung der Kaminoyama-Persimone: die Kinostarts der Woche.

          City Of God

          Die „Stadt Gottes“ ist ein Ort der Gesetzlosigkeit, in dem sich verwahrloste Jugendliche im Kampf aller gegen alle ihren mörderischen Weg bahnen. Die Geschichte spielt in den sechziger Jahren in den Slums von Rio de Janeiro. Die Art, wie die Jungen in der Karriere des Drogenhandels von Boten zu Kämpfern und Managern aufsteigen, ist nur das schmutzige Spiegelbild der Realität in den Metropolen des Wohlstands. Beobachtet wird sie durch den mitleidlosen Blick des Erzählers, der außerhalb des inneren Zirkels der Gewalt lebt und davon träumt, ein Fotoreporter zu werden. Fernando Meirelles und Katia Lund drehten den Film mit Matheus Nachtergaele, Seu Jorge und Alexandre Rodrigues.

          Adam Sandler muß bei Dr. Nicholson eine „Wutprobe” bestehen

          Die Wutprobe

          Jack Nicholson fliegt ein zweites Mal über Kuckucksnest. Beim ersten Mal war's eine tragische Farce. Diesmal ist es weder tragisch noch besonders komisch. Wie er als durchgeknaller Psychiater den durch und durch harmlosen Dave mit seinen Anti-Aggressionstherapien zur Weißglut treibt, ist nur angestrengt witzig. Neben Jack Nicholson, Adam Sandler und Marisa Tomei läßt Peter Segal auch den früheren New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani und den ehemaligen Tennis-Star John McEnroe auftreten.

          The Transporter

          Frank Martin überbringt illegale Waren und wird dafür bezahlt, keine Fragen zu stellen. Aber was hat diese Frau in seinem Kofferraum zu suchen? Plötzlich sind seine düsteren Auftraggeber hinter ihm her, und die Polizei obendrein. Cory Yuen und Louis Leterrier inszenierten den interkulturellen Actionfilm über Menschenhandel mit Jason Statham, Shu Qi und François Berléand.

          Unsichtbare Augen

          Drei Männer und zwei Frauen lassen sich für sechs Monate in ein Haus mit Kameras einsperren. Die Bilder werden ins Internet übertragen. Anders als bei „Big Brother“ winkt jedoch eine höhere Preissumme: für jeden eine Million Dollar, wenn alle durchhalten. Der Zuschauer, der bei diesem Horrorfilm durchhält, wird ungleich geringer belohnt. Marc Evans drehte „Unsichtbare Augen“ mit Jennifer Sky, Stephen O'Reilly, Laura Regan, Sean CW Johnson und Kris Lemche.

          Poem

          Luise Rainer, Klaus Maria Brandauer, Marcia Haidee, Hermann van Veen, Meret Becker, David Bennent, Jürgen Vogel, Carmen Birk, Anna Boettcher, John Gassmann, Larry Gassmann, Chiring Gurong, Smudo, Birgit Stein, Sham Lama Tulkur, Hannelore Elsner, Herbert Fritsch, Anna Thalbach, Richy Müller, Paul Celan, Claudia Geisler, Lars Rudolph, Elena Schmerberg-Dávila, Manfred Steffen, Isabel Tuengerthal und andere läßt Ralf Schmerberg neunzehn Gedichte unter anderem von Heinrich Heine, Hans Arp, Ernst Jandl, Johann Wolfgang von Goethe, Kurt Tucholsky, Hermann Hesse, Paul Celan, Ingeborg Bachmann, Georg Trakl, Else Lasker-Schüler und Heiner Müller darstellen und sprechen.

          Weiser

          „Weiser“ macht uns mit einem Mann namens Pawel vertraut, den die Erinnerungen an den Sommer 1967, als er zwölf war, auch nach dreißig Jahren nicht loslassen wollen. Mit Piotr, Szymek und dem Mädchen Elka bildete der Junge ein verschworenes Quartett. Auch Dawid hätte gerne dazugehört, ein Junge, dessen jüdische Herkunft ihn von Anbeginn zum Außenseiter verurteilte. Doch nur Elka legte alle Scheu ihm gegenüber ab, denn Dawid kannte die verwegensten Spiele. Und wie Daredevil verfügte er über mystische Kräfte. „Weiser“ umkreist gleichnishaft den antisemitischen Komplex in Polen, den der wahrheitssuchende Pawel nach dreißig Jahren ebenso vergeblich aufzulösen versucht wie das Rätsel um den verschwundenen Dawid. Darsteller sind Marek Kondrat, Juliane Köhler, Krystyna Janda und Michael Mendl.

          Mein erstes Wunder

          Lolita an der Ostsee? Während ihrer Ferien an der Küste lernt die elfjährige Dole (Henriette Confurius) den über 30 Jahre älteren Familienvater Hermann (Leonard Lansink) kennen. Zwischen den beiden entwickelt sich eine tiefe Freundschaft, die weder von Doles Mutter noch der Familie Hermanns verstanden wird. Regiedebüt von Anne Wild, die für ihren Film den Max-Ophüls-Preis erhielt.

          Manzan Benigaki

          In diesem Film von Peng Yiaolian lernen wir, wie die Kaminoyama-Persimone (Kakipflaume) zubereitet wird. Außerdem erfahren wir etwas über die Menschen, die Gerätschaften zum Anbau und zur Verarbeitung der Kaminoyama-Persimone (Kakipflaume) entworfen haben, sowie eine ältere Dame, die einen Vertrieb der Kaminoyama-Persimone (Kakipflaume) leitet.

          Eigentlich wollte ich Förster werden

          Der 18. Film aus der Reihe „Die Kinder von Golzow“ von Winfried Junge stellt uns Bernd vor, der eigentlich Förster werden wollte. Das aber wird man nur selten, wenn man eine Lehre im Petrolchemischen Kombinat beginnt. Heute arbeitet Bernd als Meister in dem Kombinat, das heute PCK Raffinerie GmbH heißt.

          Weitere Themen

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Topmeldungen

          Klärungsbedarf: Zübeyde und Peter Feldmann am Abend der Wiederwahl des Oberbürgermeisters

          Feldmann und die Kita-Affäre : Gut bezahlte Nebenrolle

          Als Zübeyde Temizel noch am Konzept für eine Kita in Wiesbaden gearbeitet haben soll, besichtigte Peter Feldmann schon die „Dostluk“-Baustelle in Frankfurt. Und das ist längst nicht die einzige Ungereimtheit in der Sache.
           Smog hängt über den Dächern von Rom

          Fahrverbote in Rom : Anti-Diesel-Politik ohne Nutzen

          Während in Deutschland noch gestritten wird, macht die Bürgermeisterin von Rom Nägel mit Köpfen: Sie verhängt Fahrverbote für Diesel. Echte Umweltsünder dürfen dagegen weiter in die Stadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.