https://www.faz.net/-gqz-2g5f

Kamerafahrt : Südamerika, mal abseits der Touristenroute

  • Aktualisiert am

Diese Wochen treiben im Kino Schurken ihr Unwesen: vom Terroristen bis zum gemeinen Ganoven.

          Ein Ingenieur in der Macht brutaler Terroristen in Südamerika, ein Diamanten-Händler in der Unterwelt - Stoff für eine spannende Kinowoche.

          Lebenszeichen - Proof of Life

          Der amerikanische Ingenieur Peter Bowman (David Morse) wird in dem fiktiven Andenstaat Tecala von einer als äußerst brutal bekannten Terrorgruppe entführt. Seine Frau Alice (Meg Ryan) muss Momente aufreibender Ungewissheit durchleben und verliebt sich schlussendlich auch in den introvertierten Kidnapping-Experten Terry Thorne (Russell Crowe). Regisseur Taylor Hackford („Gegen jede Chance“) setzt in diesem Film auf „hintergründige Spannung auf höchstem Niveau“, wie er es selbst ausdrückt.

          Hinter der Kamera verlief nicht alles planmäßig: Hauptdarsteller Russell Crowe und Meg Ryan hatten eine heftige Affäre. Der Regisseur fürchtete, dass die Liebesgeschichte den Film zu sehr überlagern könnte und entfernte am Schneideplatz sämtliche Liebeszenen. Während der Dreharbeiten im Dschungel wurde ein Statist getötet, 20 Männer wurden schwer erkrank. Der abgebrühte Regisseur sagte dazu nur: „Diesmal ging einiges daneben.“

          Lebenszeichen - Proof of Life. USA 2000. Regie: Taylor Hackford. Darsteller: Meg Ryan, Russell Crowe u.a.

          Snatch - Schweine und Diamanten

          Routiniert drückt der Beamte der amerikanischen Einwanderungs-Behörde den Stempel in den Pass. „Haben Sie etwas anzumelden?“, fragt er den zwielichtigen Diamanten-Dealer (Dennis Farina). „Fahren Sie niemals nach England“, lautet dessen lakonische Antwort. Denn seine kurze Visite in der chaotischen Londoner Unterwelt hat selbst den hart gesottenen New Yorker Gangsterboss völlig aus der Fassung gebracht. Bei seiner Fahndung nach einem untergetauchten Diamanten-Kurier (Benicio Del Toro) musste er sich mit Betrug, Bluffs und illegalen Boxkämpfen herumschlagen.

          Mit der rabenschwarzen Gangster-Komödie „Snatch - Schweine und Diamanten“ hat der britische Autor und Regisseur Guy Ritchie, Ehemann von Popstar Madonna, versucht, in die Fußstapfen von Quentin Tarrantino und „Pulp Fiction“ zu treten.

          Mit dem halsbrecherischen Tempo einer Achterbahn rast die groteske Story durch ein undurchsichtiges Dickicht aus russischen Waffenhändlern, irischen Zigeunern und cleveren Schweinezüchtern, erfolglosen Box-Promotern und einem Hund, die sich auf die Jagd nach einem riesigen Diamanten begeben.

          Neben britischen Darstellern wie Vinnie Jones, Jason Statham oder Alan Ford, die bereits zur bewährten Truppe seines Erstlingswerks gehörten, konnte Ritchie mit Brad Pitt, den Oscar-Nominierten Benicio Del Toro und Dennis Farina drei Hollywood-Größen für „Snatch-Schweine und Diamanten“ gewinnen.

          Snatch - Schweine und Diamanten. USA 2000. Regie: Guy Ritchie. Darsteller: Benicio del Toro, Brad Pitt u.a.

          Weitere Themen

          Die verschleppte Schande

          FAZ Plus Artikel: Sexueller Missbrauch : Die verschleppte Schande

          Jahrelang vermittelte ein Berliner Jugendamt Kinder an einen pädokriminellen Pflegevater. Nun wollen zwei Betroffene das Land Berlin auf Schmerzensgeld verklagen. Doch Bezirk und Senatsverwaltung stellen sich quer.

          Topmeldungen

          Sommer in New York

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.
          Boris Johnson: Favorit auf das Premierministeramt in Großbritannien

          Großbritannien : CDU traut Boris Johnson positive Überraschung zu

          Boris Johnson dürfte heute das Rennen um die Regierungsspitze für sich entscheiden. Aus der CDU bekommt er Lob für seine Intelligenz. Der frühere Premier Tony Blair hält einen Brexit ohne Abkommen für ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.