https://www.faz.net/-gqz-2g5f

Kamerafahrt : Südamerika, mal abseits der Touristenroute

  • Aktualisiert am

Diese Wochen treiben im Kino Schurken ihr Unwesen: vom Terroristen bis zum gemeinen Ganoven.

          Ein Ingenieur in der Macht brutaler Terroristen in Südamerika, ein Diamanten-Händler in der Unterwelt - Stoff für eine spannende Kinowoche.

          Lebenszeichen - Proof of Life

          Der amerikanische Ingenieur Peter Bowman (David Morse) wird in dem fiktiven Andenstaat Tecala von einer als äußerst brutal bekannten Terrorgruppe entführt. Seine Frau Alice (Meg Ryan) muss Momente aufreibender Ungewissheit durchleben und verliebt sich schlussendlich auch in den introvertierten Kidnapping-Experten Terry Thorne (Russell Crowe). Regisseur Taylor Hackford („Gegen jede Chance“) setzt in diesem Film auf „hintergründige Spannung auf höchstem Niveau“, wie er es selbst ausdrückt.

          Hinter der Kamera verlief nicht alles planmäßig: Hauptdarsteller Russell Crowe und Meg Ryan hatten eine heftige Affäre. Der Regisseur fürchtete, dass die Liebesgeschichte den Film zu sehr überlagern könnte und entfernte am Schneideplatz sämtliche Liebeszenen. Während der Dreharbeiten im Dschungel wurde ein Statist getötet, 20 Männer wurden schwer erkrank. Der abgebrühte Regisseur sagte dazu nur: „Diesmal ging einiges daneben.“

          Lebenszeichen - Proof of Life. USA 2000. Regie: Taylor Hackford. Darsteller: Meg Ryan, Russell Crowe u.a.

          Snatch - Schweine und Diamanten

          Routiniert drückt der Beamte der amerikanischen Einwanderungs-Behörde den Stempel in den Pass. „Haben Sie etwas anzumelden?“, fragt er den zwielichtigen Diamanten-Dealer (Dennis Farina). „Fahren Sie niemals nach England“, lautet dessen lakonische Antwort. Denn seine kurze Visite in der chaotischen Londoner Unterwelt hat selbst den hart gesottenen New Yorker Gangsterboss völlig aus der Fassung gebracht. Bei seiner Fahndung nach einem untergetauchten Diamanten-Kurier (Benicio Del Toro) musste er sich mit Betrug, Bluffs und illegalen Boxkämpfen herumschlagen.

          Mit der rabenschwarzen Gangster-Komödie „Snatch - Schweine und Diamanten“ hat der britische Autor und Regisseur Guy Ritchie, Ehemann von Popstar Madonna, versucht, in die Fußstapfen von Quentin Tarrantino und „Pulp Fiction“ zu treten.

          Mit dem halsbrecherischen Tempo einer Achterbahn rast die groteske Story durch ein undurchsichtiges Dickicht aus russischen Waffenhändlern, irischen Zigeunern und cleveren Schweinezüchtern, erfolglosen Box-Promotern und einem Hund, die sich auf die Jagd nach einem riesigen Diamanten begeben.

          Neben britischen Darstellern wie Vinnie Jones, Jason Statham oder Alan Ford, die bereits zur bewährten Truppe seines Erstlingswerks gehörten, konnte Ritchie mit Brad Pitt, den Oscar-Nominierten Benicio Del Toro und Dennis Farina drei Hollywood-Größen für „Snatch-Schweine und Diamanten“ gewinnen.

          Snatch - Schweine und Diamanten. USA 2000. Regie: Guy Ritchie. Darsteller: Benicio del Toro, Brad Pitt u.a.

          Weitere Themen

          Filmstars gegen die AfD Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Görlitz : Filmstars gegen die AfD

          Am Sonntag wird in einem zweiten Wahlgang in Görlitz der Oberbürgermeister gewählt. Beim ersten Wahlgang am 26. Mai holte AfD-Kandidat Sebastian Wippel mit 36,4 Prozent die meisten Stimmen. Um die Wahl des AfD-Kandidaten zu verhindern, haben Filmgrößen wie Daniel Brühl und Armin Rohde in einem offenen Brief die Wähler ermahnt, "weise" zu wählen.

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.