https://www.faz.net/-gqz-2sqt

Kamerafahrt : Femmes Fatales und Casanovas

  • Aktualisiert am

„All die schönen Pferde” bietet auch schöne Darsteller Bild: Columbia Tristar

Abenteuer, Versteckspiele, Leidenschaft, Gaunerglück und Rache: das Kino dieser Woche verabreicht leichte Sommerkost.

          2 Min.

          Hauptsache schön wild, könnte das Motto der Kinofilme dieser Woche sein. „All die schönen Pferde“ preist die rauhe Cowboy-Romantik des Wilden Westens, Warren Beatty wildert als Frauenheld, Angelina Jolie gibt die Femme Fatale. Der „Cuba Coup“ zeigt, dass auch Schweden ihre wilden Seiten haben, und „Vengo“ setzt ganz auf wüste Rachegefühle.

          Wilde Weiten

          Zwei junge Männer ziehen hinaus in die wilden Weiten des Westens, um ihre ersten Mutproben zu bestehen. Sie verlassen ihr Heimatdorf in Texas und wagen sich nach Mexiko vor. Als Cowboys kämpfen sie nicht nur mit einem Pferdedieb, sondern auch mit Liebesgefühlen.

          „Stadt, Land, Kuss”: Warren Beatty spielt verstecken

          Der Film lässt schöne Bilder erwarten nicht zuletzt auch wegen der attraktiven Darsteller Penélope Cruz und Matt Damon. Ob die Filmfassung jedoch an die Romanvorlage von Cormac McCarthy heranreichen kann, bleibt abzuwarten.

          All die schönen Pferde, USA 2000, Regie: Billy Bob Thornton, Darsteller: Matt Damon, Henry Thomas, Penélope Cruz

          Beziehungen auf Crashkurs

          Die Rolle scheint Warren Beatty wie auf den Leib geschneidert. Umringt von Filmschönheiten mimt er den Frauenhelden, der es mit der Treue nicht so genau nimmt. „Stadt, Land, Kuss“ gestaltet sich als heiteres Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel, in dem das Eheleben durch den Kakao gezogen wird.

          Stadt, Land, Kuss, USA 2001, Regie: Peter Chelsom, Darsteller: Warren Beatty, Diane Keaton, Andie MacDowell

          Teures Glück

          Alles beginnt mit einer Kontaktanzeige. Im Kuba Ende des 19. Jahrhunderts sucht der reiche Kaffeeplantagen-Besitzer Luis Vargas (Antonio Banderas) eine Frau, um sich gesellschaftlich zu etablieren. Die zuerst nur aus Vernunftsgründen Ausgewählte versetzt ihn jedoch bald in Feuer und Flamme. Und so nimmt das verrückte Liebesspiel seinen Lauf.

          In diesem Erotikthriller verkörpert Angelina Jolie die Femme Fatale, die ihrem angetrauten Mann nicht nur das Herz, sondern auch sein Vermögen raubt.

          Original Sin, USA 2001, Regie: Michael Cristofer, Darsteller: Antonio Banderas, Angelina Jolie, Viggo Mortensen

          Ein Schwede in Havanna

          Havanna ist ein unsicheres Pflaster. Besonders wenn ein ausgekochter Ganove, der aussieht wie ein Unschuldslamm, sich auf die Jagd nach schwedischen Kronwjuwelen macht. Als brav-biederer Sprachwissenschaftler getarnt, verdreht Björn (Peter Lohmeyer) nicht nur der hübschen Tochter seines Vermieters den Kopf, sondern mischt auch die Kubanische Unterwelt auf.

          Ein bisschen Klamauk muss sein in dieser abgedrehten Krimikomödie, die für Sommer-Laune sorgen soll. Immerhin konnte der Film im letzten Jahr den Besonderen Preis der Jury beim Festival in Havanna gewinnen und wurde auch für den Premio Goya, den "spanischen Oscar", nominiert.

          Der Cuba Coup, Kuba/Deutschland/Spanien 2000, Regie: Daniel Diaz Torres, Darsteller: Peter Lohmeyer, Ketty De La Iglesia, Migail Mulcay

          Rache im Blut

          „Vengo“ bedeutet hier so viel wie „Ich nehme Rache“. Und so dreht sich in dem fünften Film des algerisch-französischen Regisseurs Tony Gatlifder, der in Andalusien spielt, alles um die tiefen abgründigen Emotionen der Menschen, die ihn auch zu Gewalttaten verleiten können. "Rache ist Bestandteil der südländischen Tradition und dort so tief verwurzelt wie die Eifersucht", sagt der Regisseur, der mit „Vengo“ die archaischen Wurzeln der südländischen Lebensart freigräbt und die stäkende Kraft der Familienbande aber auch die Zerstörung durch Familienfehden beschreibt.

          Im Mittelpunkt steht bei diesem Film vor allem die Musik Andalusiens: der Flamenco. In seinen Klängen spiegelt sich die Seele: mal grenzenlos heiter, mal düster melancholisch.

          Vengo, Frankreich/Spanien 2000, Regie: Tony Gatlif, Darsteller: Antonio Canales, Orestes Villasan Rodriguez, Antonio Perez Dechent

          Weitere Themen

          Den Toten eine Stimme

          New York Times : Den Toten eine Stimme

          Am „Memorial Weekend“ hatte die „New York Times“ eine journalistische Sternstunde: eine Kollektivpoetik des Totengedenkens, das die Tradition von Walt Whitman und Edgar Lee Masters mit der Corona-Moderne verbindet.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.