https://www.faz.net/-gqz-a274w

Kabarettistin Lisa Eckhart : Dagegenhalten

Lisa Eckhart während eines Fernsehauftritts. Bild: ddp Images

Die Kabarettistin Lisa Eckhart zum Harbour Front Literaturfestival in Hamburg aus Furcht vor Gewaltprotest erst aus- und dann doch wieder einzuladen, war keine gute Idee. Der Vorgang zeigt, was man in solcher Lage nicht tun sollte.

          1 Min.

          Irgendwann war es dann zu viel, das Hin und Her um den Auftritt von Lisa Eckhart beim Harbour Front Literaturfestival im Hamburg. Einladung, Ausladung aus Furcht vor gewalttätigem Protest, die Unklarheit, ob es sich dabei um eine Warnung oder Drohung handelte, ob mit dem „Schwarzen Block“ der Antifa zu rechnen war oder es sich hier um einen „Schwarzen Peter“ handelt, dem der eine dem anderen zuschiebt.

          Dann wieder eine Einladung per Video, dann die Verlegung der Veranstaltung an einen anderen Ort, mit allen acht Autorinnen und Autoren des „Debütantensalons“, das konnte nicht gutgehen und das kann einer jungen Künstlerin, die seit Monaten im sengend heißen Licht der medialen Öffentlichkeit steht, nicht guttun.

          Da kann man nur absagen und dem Festival, das eines der ersten ist, die in Zeiten der Corona-Pandemie stattfinden, nur Glück wünschen, dass der „Debütantensalon“ – zu dem Lisa Eckhart erst gehören sollte, dann wieder nicht und dann plötzlich doch – mit den verbliebenen sieben Autorinnen und Autoren glückt.

          Und man kann sich wünschen, dass sich die Beteiligten in diesem wie in anderen Fällen, etwa dem Eiertanz um das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erst bestellte, dann gelöschte und dann wieder aufgespielte Audiostatement des Kabarettisten Dieter Nuhr, kühlen Kopf bewahren. Vor allem dann, wenn – zumeist im Netz – der Sturm losbricht, wenn aus Kritik persönliche Vernichtung wird und kleine, extreme Gruppen ganz groß tun. Wer für die offene, demokratische Gesellschaft eintritt, muss mit so etwas rechnen. Und darf nicht panisch werden oder davonlaufen – sondern muss dagegenhalten.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Patienten als Devisenbringer

          Fernsehfilm „Kranke Geschäfte“ : Patienten als Devisenbringer

          Urs Eggers letzter Film „Kranke Geschäfte“ handelt von Medikamentenversuchen in der untergehenden DDR. Die Geschichte ist gut recherchiert und skandalisiert nicht. Durch Corona kommt eine besondere Dimension hinzu.

          Topmeldungen

          Ein Foto Alexej Nawalnyjs mit seiner Frau Julia, das der russische Oppositionspolitiker am 25. September auf Instagram postete.

          Fall Nawalnyj : Der Kreml verstrickt sich in Widersprüche

          Die russische Regierung macht unterschiedliche Angaben zum Fall Nawalnyj. Dabei hat Präsident Wladimir Putin die Vergiftung mit Nowitschok nun bestätigt – indirekt.

          Klimastreik in Frankfurt : „Die Normalität ist pervers“

          Fridays for Future will sich breiter aufstellen: Mit anderen Gruppen demonstrieren die Klimaschützer nun als „intersektionales Bündnis“ gegen Kapitalismus, Kolonialismus, Rassismus und Sexismus.
          Luis Suárez feiert 2019 sein Tor beim Spiel Barcelona gegen Dortmund.

          Sprachtests für Fußballer : Italienisches Eigentor

          Muss ein Fußballspieler Verben konjugieren können? Der Skandal um den uruguayischen Stürmer Luis Suárez zeigt: in Italien unter Umständen schon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.