https://www.faz.net/-gqz-9lwcr

Gespräch mit Julian Schnabel : Wenn das Licht ruft

  • -Aktualisiert am

„Wie soll man an einem Meister wie ihm denn nicht interessiert sein?“, wundert sich Julian Schnabel. Bild: DCM

Warum gerade er diesen Film drehen musste: Eine Autofahrt und zwei Interviews mit dem Künstler Julian Schnabel über seinen Film „Van Gogh – An der Schwelle zur Ewigkeit“.

          7 Min.

          Arles, im Dezember. Ein schneidender, gemeiner Wind fegt durch die Altstadtgassen. Julian Schnabel hat am Vorabend unser Interview platzen lassen, als er vier Stunden früher als geplant die Kamera einpacken ließ. Wir waren verabredet am Zufluchtsort van Goghs, wo dessen berühmteste Gemälde entstanden und er seine intensivste Schaffenszeit erlebte. Hier wird „Van Gogh – An der Schwelle zur Ewigkeit“ gedreht, hier versucht sich der Allroundkünstler, Maler, Regisseur, Drehbuchautor, Oscargewinner Schnabel an einem Biopic, das keines sein soll.

          Gewissermaßen von Genie zu Genie. Schnabel hat gerade im örtlichen Kino seine Dailies angesehen, die Ergebnisse des Tages, mit einem Tross von Vertrauten und Verwandten. Darunter auch sein Sohn Vito, der abends als Komparse beim Nachtdreh erschienen war.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          An der Goldküste des Zürichsees entwickeln sich die Dinge gern etwas weniger dynamisch.

          Helvetische Stille : Wer rüttelt endlich die Schweiz wach?

          Kann Wohlstand eine Bürde sein? Die Hoffnung vieler linker Schweizer Ex-Aktivisten wurde durch ein Millionen-Erbe zunichtegemacht. Wahrscheinlich ist deshalb kein Funken Aufruhr in Sicht. Nur Veränderung von außen kann helfen.
          Daisuke Inoue mit seiner Erfindung

          Geistiges Eigentum : Erfinden ohne Patente

          Der Schutz durch Patente treibt die Wissenschaft auf den Markt. Doch viele Forscher und Erfinder haben sich ihre geistigen Früchte gar nicht schützen lassen.