https://www.faz.net/-gqz-73nlg

Jugendsprache : Krass war gestern, es lebe das Epos!

  • -Aktualisiert am

Aber selbst in der immer kleiner werdenden Welt des Analogen hat sich der Begriff durchgesetzt: Epic heißt auch eine Serie von Tabletop-Spielen. Offenbar ist das Wort nicht geschützt. Irgendein User Zero, eine Clique vielleicht, wird irgendwann einmal begonnen haben, das Spiel, das sie gerade spielten, „epic“ zu nennen, um ihrer Faszination Ausdruck zu verleihen und nicht eine bestimmte Marke oder Art des Spiels zu meinen. Im Blog eines bei „World of Warcraft“ (WoW) engagierten Rollenspielers lesen wir: „Es war ein epischer Fight, aber nach zahlreichen Tries kann auch der gelungenste Encounter episch nervig sein.“ Hier geht in einem Satz der Sprecher vom Fachjargon in die Jugendsprache über.

Einem simplen Verständnis nach bedeutet „episch“: lang, sehr lang. Länger, als WoW dauert, hat ein Barde nie gesungen. Weil tendenziell endlos, wird letzteres Spiel auch als suchtgefährdend eingestuft und dringend anempfohlen, es erst ab 18 zuzulassen. Aber „epischer Fight“ bleibt auch deshalb am alten Wortgehalt dran, weil die Rollenspiele eine Weiterführung des Formats sind, das Vergil mit den ersten drei Worten seines Epos umriss: „Arma virumque cano“, „ich singe den Mann (den Helden, den Krieger) und die Waffen (den Kampf)“, wobei in den Computerspielen die Funktion des Einzelkämpfers durch Völker, Klassen oder Rassen ersetzt wird: „Arma populosque cano“.

Epische Länge heißt auch epische Breite des Personals - Epic Games und Blizzard Entertainment, die Marktführer, operieren nicht umsonst von den Vereinigten Staaten aus, wo alles Fahrenheit ist, wie Paul Tillich einmal so schön sagte. Wir sprechen also von „Massen-Mehrspieler-Online-Rollenspielen“. Das mit den Massen beginnt schon bei der Zahl der Rollen: „Alle Spieler müssen sich für eine der beiden Fraktionen ‚Allianz‘ oder ‚Horde‘ entscheiden.  Von ihrer Wahl ist es abhängig, auf welcher Seite sie kämpfen, welche Völker sie wählen können, und eine Menge mehr.

Auf Seiten der Allianz kann man sich für Menschen, Nachtelfen, Zwerge, Gnome, Draenei oder Worgen entscheiden; bei der Horde stehen Orcs, Tauren, Untote, Trolle, Blutelfen und Goblins zur Wahl. Insgesamt stehen zehn Klassen zur Verfügung: Druide, Hexenmeister, Jäger, Krieger, Magier, Paladin, Priester, Schamane, Schurke und Todesritter.“ So Wikipedia über „World of Warcraft“. Der Leser mag das lange Zitat jetzt „episch nervig“ gefunden haben, aber Vorsicht, wir sind erst beim Personal, wir haben noch keine einzige Spielregel lernen müssen. Die Liste der für Rappelz Epic7 gebrauchten Abkürzungen beträgt, grob überschlagen, 200 Items.

Wie einer da noch Gebrauchsanweisungen von Geräten kompliziert finden kann, versteht man nach einem Blick in diese labyrinthischen Regelwerke nicht. Aber vermutlich gilt für Letztere das Barhocker-Phänomen: Noch nie hat sich jemand beschwert, der Barhocker sei unbequem. Unser Wort funktioniert in der Gamer-Szene also wie ein „richtiger Freund“ (im Gegensatz zum „falschen Freund“, à la „Website“ gleich „Webseite“ statt „Webauftritt“). Man benutzt es als Superlativ wie „geil“ oder „cool“ und bleibt seinem ganz anderen Ursprung doch treu. Ein „episches“ Spiel ist cool, und es ist extrem lang und ein Kampfspiel, wie das Epos.

Von der dreckigen Gosse zur coolen Datenbahn

Wird „episch“ sich durchsetzen? So lange halten wie „geil“? Dieser Test dürfte generellen Aufschluss über die Entwicklung der Jugendsprache geben. Er könnte uns zeigen, wie mächtig die Medienkultur des Digitalen wird. „World of Warcraft“ hat weltweit neun Millionen Spieler, Rappelz Epic7 kommt allein in den Vereinigten Staaten auf fünf Millionen.

Diese „Völker“, zu deren Muttersprache „epic“, „episch“ gehört, und ihre mehr oder minder ahnungslosen Nachahmer außerhalb der Spielewelten scheinen die alte Grundtendenz des Jugendjargons zu schwächen, sich als „Kontrastsprache“ (Helmut Glück) gegen die erwachsenen Sprechweisen abzusetzen. In „episch“ schwingt nun einmal nichts „Krasses“, nichts Provokatives mit. Breitet sich die Nerdisierung der Kultur weiter aus?

Steigen Kraftworte von der dreckigen Gosse zur coolen Datenbahn auf? Diese Fragen kann aber nur stellen, wer weiß, was „episch“ „wirklich“ bedeutet, wo seine Ursprünge liegen. Vielleicht denkt der unbefangene User ja doch, dass mit „episch“ etwas total Abständiges, Verruchtes gemeint war. Einstweilen werden auf Youtube Filmstreifen als „episches Drama“ angepriesen. Wissen die Griechen eigentlich davon?

Der Verfasser lehrt Kunstgeschichte an der Universität Hamburg.

Weitere Themen

Topmeldungen

Spitzenfrauen : Harmonie auf Zeit

Nachdem die Personalien geklärt sind, geht es politisch bald ans Eingemachte: Mindestlohn, Arbeitslosenversicherung, Rüstungsexporte. Die mächtigsten Frauen Europas – Kramp-Karrenbauer, von der Leyen und Merkel – könnten sich dabei in die Quere kommen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.