https://www.faz.net/-gqz-14lpd

Showgeschäft : Wie werde ich Superstar?

  • -Aktualisiert am

Was geht? Jan Delay Bild: AP

Auf dem Weg zum Superstar helfen Bescheidenheit und Realitätsbewusstsein, auch eine gute Plattensammlung der Eltern kann nicht schaden. Am Ende setzt sich aber erstklassiges Talent immer durch, meint der Hip-Hop-Star Jan Delay.

          Manchmal fühle ich mich wie ein Star. Bei Konzerten zum Beispiel, wenn ich in ganz Deutschland die Hallen vollmache und die Leute total abgehen bei meinen Songs, jubeln, schreien, das ist schon geil. Dabei habe ich eigentlich nie vom Starsein geträumt, jedenfalls nicht bewusst, vielleicht habe ich aber auch nicht gewagt, es mir auszumalen. Es lief eher auf einer Art „Nerd-Ebene“ ab. Man saß zu Hause vor der Stereoanlage, hörte eine gute Platte und sagte sich, das wäre jetzt cool, käme aus dem Lautsprecher meine eigene Musik. Jedenfalls dachte ich nicht in die Richtung, hey, ich bin der tolle Typ, hab ein tolles Auto, bin large und in den Charts.

          1991, als ich mit der Musik anfing, gab es ein anderes Werteverständnis. Ging man zu der Zeit als Hip-Hopper an den Start, musste man sich entschuldigen, wenn man es in die Charts geschafft hatte. Heute ist es genau umgekehrt. Man muss sich für keinen Platz in den Charts rechtfertigen. Damals waren Major Labels der Feind und Geld sowieso, weil es die Kultur kaputtmachte und verwässerte. Deshalb achteten wir mit hundertprozentiger Aufmerksamkeit darauf, nichts aus Geldgründen zu tun. Es hieß immer: Ich will für Hip-Hop leben und nicht von Hip-Hop.

          Im Treppenhaus der Karriere

          Meine Leidenschaft zur Musik kommt von meinen Eltern, die einen geilen Musikgeschmack hatten und eine sehr, sehr gute Plattensammlung, viel Jazz und Soul, die erste Nina-Hagen-Platte, die Bob-Marley-Life-Platte und viel Zappa. Ich durfte von Anfang an an die Sammlung ran, ich bin mit ihr aufgewachsen. Das hat meine musikalische Entwicklung in Fahrt gebracht. Auf dem Weg zum Musiker muss man tief in sich reinhören, sich fragen, ob man die notwendige Leidenschaft hat und vor allem das Talent, und dann muss man machen, machen, machen. Hat man einen Song geschrieben, sollte man ihn erst einmal in den Schrank packen, darüber schlafen und ihn nach zwei Wochen wieder rausholen. Wahrscheinlich findet man ihn dann schlimm. Also wiederholt man das Ganze und irgendwann, nachdem man den Song vielleicht zum zehnten Mal rausgeholt hat und ihn endlich gut findet, erst dann zeigt man ihn jemandem.

          Dort, wo ich heute stehe, stehe ich, weil ich jede Stufe Schritt für Schritt genommen habe. Ich bin auch mal ein, zwei Stufen zurückgegangen, das gehört zum Erfolg dazu. Bei Deutschland sucht den Superstar steigen die Sieger unten in den Fahrstuhl und werden, wupp, acht Stockwerke hoch geschossen. Dann kommen sie auf dem Dach raus, fallen aber schnell wieder runter und sind tot. Ich weiß mich in dem Treppenhaus zu bewegen, ich kenne die Tücken. Das allerwichtigste ist Ehrgeiz, sich richtig ins Zeug zu legen. Klar, das Talent steht über allem, Bescheidenheit und Realitätsbewusstsein tun auch sehr gut. Glück bestimmt meiner Meinung nach nur, wie schnell es nach oben geht. Auf lange Sicht setzt sich das Gute immer durch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Kandidatenpaare Olaf Scholz mit Klara Geywitz und Nina Scheer mit Karl Lauterbach auf der Bühne bei der Regionalkonferenz in Hamburg.

          SPD-Regionalkonferenz Hamburg : Moin, Moin

          Die Kandidatentour der SPD ist in Hamburg angekommen – der Heimat des Favoriten Olaf Scholz. Aber ist es deshalb auch ein Heimspiel?
          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.