https://www.faz.net/-gqz-7pvgb

Späte Ehre : Jürgen Becker erhält Georg-Büchner-Preis

  • Aktualisiert am

Literarischer Grenzvermesser: Jürgen Becker Bild: dpa

Der bedeutendste deutsche Literaturpreis geht in diesem Jahr an den Schriftsteller Jürgen Becker. Das teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung am Freitag mit.

          Der Schriftsteller Jürgen Becker bekommt den Georg-Büchner-Preis 2014. Das teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung am Freitag in Darmstadt mit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland. Zuletzt hatten ihn die Schriftstellerinnen Sibylle Lewitscharoff und Felicitas Hoppe erhalten.

          „In seinem über Jahrzehnte gewachsenen Werk hat er die
          Gattungsgrenzen von Lyrik und Prosa beharrlich neu vermessen und
          verändert“, begründete die Akademie ihre Entscheidung. Der Preis soll ihm am 25. Oktober 2014 in Darmstadt verliehen werden.

          Der 1932 geborene und vielfach ausgezeichnete Becker ist vor allem als Lyriker hervorgetreten. Daneben verfasst er Hörspiele und Erzählungen. Seine frühen Gedichte aus den sechziger Jahren tragen stark experimentellen Charakter. Später trat dieser Impuls zurück. Ein durchgängig wichtiges Motiv seiner Dichtung ist die Landschaft.

          Der in Köln geborene Autor verlebte seine Kindheit in Thüringen und zog später wieder in seinem Heimatstadt zurück. Auf ein abgebrochenes Germanistikstudium folgten Tätigkeiten als Rundfunkmitarbeiter beim WDR und Lektor beim Rowohlt-Verlag. Von 1973 an war Becker Leiter des Suhrkamp-Theaterverlags und von 1974 bis 1993 Leiter der Hörspielabteilung im Deutschlandfunk. Seit 1968 ist er freier Schriftsteller. Becker lebt heute mit seiner Ehefrau, der Künstlerin Rango Bohne, in Odenthal im Bergischen Land.

          Bücher-Preisträger seit 2000

          - 2013 Sibylle Lewitscharoff

          - 2012 Felicitas Hoppe

          - 2011 Friedrich Christian Delius


          - 2010 Reinhard Jirgl
          - 2009 Walter Kappacher
          - 2008 Josef Winkler
          - 2007 Martin Mosebach
          - 2006 Oskar Pastior
          - 2005 Brigitte Kronauer
          - 2004 Wilhelm Genazino
          - 2003 Alexander Kluge
          - 2002 Wolfgang Hilbig
          - 2001 Friederike Mayröcker
          - 2000 Volker Braun

          Weitere Themen

          Goldener Bär für „Synonymes“ Video-Seite öffnen

          Israelischer Film : Goldener Bär für „Synonymes“

          Der israelische Regisseur Nadav Lapid ist von der Berlinale-Jury für seinen Film „Synonymes“ mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet worden. Deutschland wurden am Samstagabend in Berlin auch zwei deutsche Regisseurinnen ausgezeichnet.

          Abschied für Dieter Kosslick Video-Seite öffnen

          Berlinale 2019 : Abschied für Dieter Kosslick

          Nach 18 Jahren als Berlinale-Direktor lässt Dieter Kosslick die Stimmung auf dem roten Teppich noch mal so richtig auf sich wirken. Bei seinen letzten Filmfestspielen als Leiter wird „Synonymes“ mit dem goldenen Bären geehrt. Darin geht es um einen jungen Israeli, der in Paris eine neue Identität sucht.

          Topmeldungen

          Donald Trump : „Ich mag Strafzölle“

          Berlin rechnet fest damit, dass Amerika Autoimporte als Gefahr für die nationale Sicherheit einstufen wird. Die Industrie kann die Entscheidung nicht nachvollziehen – und Trump spricht besorgniserregende Worte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.