https://www.faz.net/-gqz-8xmho

Dritter Preisträger : Jonathan Franzen erhält Schirrmacher-Preis

  • Aktualisiert am

Vielseitig hellhörig: Der amerikanische Schriftsteller Jonathan Franzen Bild: dpa

Den Frank-Schirrmacher-Preis bekommen Autoren, deren Werk die Gegenwart verständlich macht. In den vergangenen Jahren waren das Michel Houllebecq und Hans Magnus Enzensberger.

          Der in diesem Jahr zum dritten Mal verliehene Frank-Schirrmacher-Preis geht an den amerikanischen Romanschriftsteller Jonathan Franzen. Das teilte die Frank-Schirrmacher-Stiftung, Zürich/Berlin, mit. Der mit 20.000 Schweizer Franken dotierte Preis wird für herausragende Leistungen zum Verständnis des Zeitgeschehens verliehen und soll an den Publizisten Frank Schirrmacher erinnern, der bis zu seinem Tod im Juni 2014 Mitherausgeber dieser Zeitung war.

          Franzen werde, so der Stiftungsrat, für sein „vielseitig hellhöriges Werk ausgezeichnet, das unsere Gegenwart und deren Befindlichkeiten mit Empathie, Kalkül und Ironie zur Erscheinung bringt“. Die Preisverleihung findet am 12. Oktober in der Aula der Universität Zürich statt (18.30 Uhr). Die Laudatio wird der Internet-Experte und Blogger Sascha Lobo halten. Die früheren Preisträger waren die Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger (2015) und Michel Houellebecq (2016).

          Weitere Themen

          Wettstreit der Romantiker

          Ausstellungen in Paris : Wettstreit der Romantiker

          Victor Hugo, Notre-Dame und die Folgen: Zwei Pariser Ausstellungen im Petit Palais beschäftigen sich mit einer Zeit, die ihre Liebe für „ihr“ Retro entdeckte und auch vielfältig auslebte.

          Russischer Ort streitet über Stalin-Statue Video-Seite öffnen

          Aufstellen oder nicht? : Russischer Ort streitet über Stalin-Statue

          Seitdem in der russischen Ortschaft Kusa eine alte Stalin-Statue in einem Teich entdeckt wurde, spaltet sie das Städtchen. Soll sie am alten Ort wieder aufgestellt werden, wie das der kommunistische Aktivist Stanislaw Stafejew fordert? Oder sollte sie lieber ins Museum?

          Topmeldungen

          Wollen beide die Nachfolge von Theresa May als britischer Premierminister antreten: der amtierende Außenminister Jeremy Hunt (rechts) und sein Vorgänger Boris Johnson

          Warnung an Trump : Johnson würde Krieg gegen Iran nicht unterstützen

          Militärische Aktionen gegen Teheran seien keine „sinnvolle Option”, sagt der Favorit auf die Nachfolge von Theresa May. Obwohl er damit Trumps Politik untergräbt, glaubt Boris Johnson an einen schnellen Handelsdeal mit Amerika nach dem Brexit.

          Vor Wahl in Brüssel : So kämpft von der Leyen um Stimmen

          Zu vage und nicht ehrgeizig genug: Für ihren Auftritt vor dem EU-Parlament musste von der Leyen von vielen Seiten Kritik einstecken. Die CDU-Politikerin reagiert mit detaillierten Strategien – vor allem im Klimaschutz. Hilft ihr das so kurz vor der Wahl?

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.