https://www.faz.net/-gqz-7jex4

Jeff Koons und die Folgen : Das Geld muss halt irgendwohin

Glänzt wie ein Geländewagen, ist dick wie ein Geländewagen und unfassbar teuer – Jeff Koons’ überlebensgroßer „Balloon Dog“ entspricht dem neuen Oligarchengeschmack perfekt Bild: dpa

In New York wird Jeff Koons’ „Balloon Dog“ für 58,4 Millionen Dollar versteigert – und sein Erfinder überall als „teuerster lebender Künstler“ gefeiert. Aber was sagt uns das?

          4 Min.

          Vorgestern Abend in New York: Jeff Koons’ „Balloon Dog“ – eine tonnenschwere Vergrößerung der in Hundeform verknoteten Luftballons, die von Straßenhändlern auf großen Plätzen verkauft werden – wird bei Christie’s für 58,4 Millionen Dollar versteigert. Sofort allgemeiner Meldungsalarm: Koons habe Gerhard Richter „vom Thron des teuersten lebenden Künstlers gestoßen“, sei „souverän vorbeigezogen“, sein Hund liegt jetzt gut zwanzig Millionen Dollar über dem bisherigen Rekord, den Richter aufstellte, als im Mai sein „Domplatz, Mailand“ bei Sotheby’s für 37 Millionen Dollar versteigert worden war.

          Niklas Maak
          Redakteur im Feuilleton.

          Zu den erstaunlichen Entwicklungen in der Welt der Kunstauktionen gehört neben all diesen Preisen die Annäherung der Berichterstattersprache an den Ton von Sportreportagen: „Koons“, titelt ein Branchendienst, „überholt Richter“, der vor einem Jahr schon einen „Fehlstart“ hingelegt habe, als er bei Christie’s zweimal unter großem Geraune des Publikums vorzeitig stehenblieb – für „Prag 1883“ war bei 8,8 Millionen Dollar Schluss, für „Große Teyde-Landschaft“ bei neun Millionen, nicht genug für den Zuschlag: Motorschaden bei Richter! Was Richter vermutlich vollkommen egal ist, anderen aber nicht. Denn während lange die Präsenz in großen Museen als Maßstab für die Bedeutung eines Künstlers galt, ist es nun – zumindest für ein bestimmtes Milieu der internationalen Kunstwelt – seine Plazierung in den Rekordlisten der Auktionshäuser.

          Ein abgekartetes Spiel

          Für dieses Milieu supersolventer Sammler ist die öffentliche Steigerung der Preise ins Phantastische das ultimative Souveränitätsritual: In einer Zeit, in der man unter Milliardären niemanden mehr mit Poloteams, Privatinseln, gelblackierten Kampfjets oder gemusterten Luxusyachten beeindrucken kann, balgt man sich um die knappste Ressource: seltene Kunst. Deswegen nehmen sich die 58,4 Millionen Dollar für einen unhandlichen Blechhund geradezu kleinlich aus gegen die 142,4 Millionen Dollar, die am gleichen Abend das Triptychon „Three Studies of Lucian Freud“ des verstorbenen Malers Francis Bacon einbrachte.

          Das Auktionshaus hatte auf neunzig Millionen Dollar gehofft, und es ist ein offenes Geheimnis, dass Galeristen bei Auktionen ihrer Künstler mitbieten oder mitbieten lassen, um Abstürze zu verhindern, und so ihre Rekordmeldungen letztendlich selbst produzieren. Die Schlacht in New York ist damit aber nicht zu erklären. Larry Gagosian, der im Auftrag eines Kunden mitbot, stieg erst bei 101 Millionen Dollar aus, Hong Gyu Shin, Leiter der Shin Gallery in Manhattan, der angeblich auf eigene Rechnung antrat, verließ den Kampf nur wenig früher.

          Zur Freude des Geldadels

          Dass ein paar Galeristen sich in New York im Auftrag unbekannter Bieter solange mit Millionenbündeln beworfen haben, bis man fünfzig Millionen Dollar über dem Wunschergebnis lag, zeigt vor allem, dass das Kaufen von Kunst zu einem neuen Herrscherritual geworden ist: Der letzte Preisrekord für einen Bacon wurde 2008 im Dienst des russischen Oligarchen Roman Abramowitsch aufgestellt, der damals 86,2 Millionen Dollar ausgab.

          Weitere Themen

          Kehrtwende in den Ensemblegeist

          Museum Küppersmühle Duisburg : Kehrtwende in den Ensemblegeist

          Überraschend dezent: Herzog & de Meuron haben für das Museum Küppersmühle am Duisburger Innenhafen einen Erweiterungsbau errichtet, der auf den ersten Blick so aussieht, als hätte er schon immer dort gestanden.

          Topmeldungen

          Erzbischof von Köln: Rainer Maria Woelki, Kardinal der römisch-katholischen Kirche

          Missbrauch im Erzbistum Köln : Wie Kardinal Woelki das Vertrauen verlor

          Das Missbrauchsgutachten sollte den Konflikt zwischen Kardinal Woelki und den Gläubigen in seinem Erzbistum entschärfen. Aber das Gegenteil trat ein. Der Graben wurde immer tiefer. Die F.A.Z. dokumentiert die wichtigsten Stationen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.