https://www.faz.net/-gqz-9r8y4

„Last Night of the Proms“ : Love, Britannia

  • -Aktualisiert am

Traditionsreich: Zuschauer im Konfettiregen bei der „Last Night of the Proms“ 2018 Bild: Reuters

Der Brexit ist überall: Auch bei der traditionsreichen „Last Night of the Proms“ wird Politik gemacht. Die amerikanische Mezzosopranistin Jamie Baron stahl mit ihrem Statement jedoch allen die Schau.

          2 Min.

          Mit ihren eigenwilligen Riten gilt die traditionelle Last Night of the Proms als Inbegriff von britishness – gleich, ob die partizipative musikalische Gaudi als harmloser Ausdruck patriotischen Frohsinns empfunden, als postimperialer Selbstbetrug und Demonstration kleinenglischen Triumphalismus verspottet oder mit ironischer Belustigung genossen wird. Das Schunkeln zu „Auld Lang Syne“ und die aus voller Kehle gesungenen inoffiziellen Nationalhymnen „Rule Britannia“, „Land of Hope and Glory“ und „Jerusalem“ haben im Laufe der Jahre in wechselndem Maße Begeisterung, Belustigung und Irritation hervorgerufen.

          Sir Henry Wood, der Gründer dieser jährlichen Promenadenkonzerte, gestand, er hätte sich niemals träumen lassen, dass seine eigene, 1905 zur Hundertjahrfeier des Sieges von Trafalgar komponierte Phantasie nach Matrosenliedern zum festen Bestandteil des Abschlusskonzerts werden würde. In seinen Erinnerungen schildert Wood das Gefühl, das ihn überkam, wenn er auf das Gesichtermeer im Saal herunterblickte und den großen Amateurchor dirigierte: Dann wisse er, dass er britisch sei und dass der Geist Nelsons auf immer fortleben werde.

          Inzwischen würden wohl selbst leidenschaftliche Brexiteers sich kaum trauen, ihren Patriotismus derart unbefangen zum Ausdruck zu bringen. Bei der BBC, die das Musikfest ausrichtet, machten führende Köpfe bereits in der Thatcher-Ära keinen Hehl daraus, dass die Last Night of the Proms eher eine populistische Peinlichkeit sei, die mit möglichst geringem Hurra über die Bühne zu bringen sei. Der Brexit hat ihnen diesbezüglich frisches Kopfzerbrechen bereitet. Seit dem Referendum machen remainer ihren Verdruss durch die kostenlose Verteilung von Europafahnen im Publikum sichtbar, um zugleich die universale Sprache der Musik zu feiern und gegen die möglichen Auswirkungen eines EU-Austritts auf den Konzertbetrieb zu demonstrieren.

          Diese schwarmfinanzierte Initiative ist in diesem Jahr so erfolgreich gewesen, dass das europäische Sternenbanner den Union Jack in der Royal Albert Hall tatsächlich übertrumpft hat. Bei „Jerusalem“ kam es in der Arena zu einer kleinen Rauferei, als ein Mann mit einem besternten Barett einige Brexit-Anhänger daran zu hindern suchte, ein Transparent mit der Forderung „Brexit Now“ hoch zu halten. Die amerikanische Mezzosopranistin Jamie Baron hat jedoch allen die Schau gestohlen, als sie bei ihrer herzhaften Intonation von „Rule Britannia“ die Regenbogenfahne der Pride-Bewegung schwenkte. Der Jubel in der Halle bewies, dass sich das Publikum eher unter dem Banner sexueller Vielfalt vereinen könnte als unter den Emblemen nationaler oder europäischer Identität.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane Video-Seite öffnen

          Festnahme : Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane

          Auf der Art Basel in Miami hat ein Performance-Künstler eine an die Wand geklebte Banane aufgegessen, die ein Werk des Italieners Maurizio Cattelan und bereits für einen sechsstelligen Betrag verkauft worden war.

          Tödliche Spekulation

          „Polizeiruf 110“ aus München : Tödliche Spekulation

          Ein paar Polizisten wollen auch mal ihren Schnitt. Sie spekulieren mit Insiderwissen an der Börse. Oberkommissarin Eyckhoff soll sie dingfest machen. Für Verena Altenberger ist das im Münchner „Polizeiruf“ abermals eine große Rolle.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.
          Trauer in Augsburg: Am Königsplatz brennen Kerzen und liegen Blumen.

          Bluttat von Augsburg : Polizei nimmt sechs Verdächtige fest

          Auf offener Straße und vor den Augen seiner Frau wird ein Mann bei einem Streit mit jungen Männern angegriffen und stirbt. In Augsburg ist die Trauer groß. Nun meldet die Polizei mehrere Fahndungserfolge.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.
          Boris Johnson am Telefon auf Stimmenfang: „Jede Stimme zählt“ sagt er in einem Interview mit Sky News.

          Parlamentswahl : Boris Johnson ist nervös

          Vor der Neuwahl des Parlaments in Großbritannien liegen die Konservativen rund um Boris Johnson immer noch vorne, haben aber in aktuellen Umfragen leicht eingebüßt. Für den Fall eines Scheiterns lässt Johnson seine Zukunft offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.