https://www.faz.net/-gqz-7zia2

Berlinale 2015 : Die Wahrheit als Mitfahrgelegenheit

Erster Wettbewerbsfavorit: Der Regisseur Jafar Panahi hat die grandiose Filmsatire „Taxi“ aus dem Iran geschmuggelt – dagegen ist Quentin Tarantino nur ein Fahrrad-Pizzabote.

          4 Min.

          Die Kino-Illusion wird in diesem Film nicht groß geschützt, sie muss sich anschnallen und auf die Künste des Mannes am Steuer vertrauen: „Das waren doch Schauspieler!“, sagt schon nach wenigen Minuten ein Schauspieler als Fahrgast lachend zu einem anderem Schauspieler, der einen Taxifahrer spielt, zugleich aber auch der Regisseur der ganzen Veranstaltung ist und als solcher auch mühelos durchschaut und angesprochen wird: „Stimmt’s, Herr Panahi?“

          Dietmar Dath
          Redakteur im Feuilleton.

          Jafar Panahi ist einer der besten iranischen Regisseure, gilt aber bei seiner klerikal-puritanischen Regierung so wenig wie der sprichwörtliche Prophet im eigenen Land. Man hat ihn gemaßregelt, eingesperrt, nicht ausreisen lassen, diverse Betätigungsverbote über ihn verhängt. Nötig gewesen wären alle diese Kunstförderungsmaßnahmen aus dem Züchtigungsarsenal der tough love eigentlich nicht gewesen; ein Melancholiker mit vor keinem satirischen Detail versagenden Blick war er zuvor auch schon.

          Trotz Ausreiseverbot : Iranischer Regisseur schmuggelt Film zur Berlinale

          In „Taxi“ lädt er sich während knapp achtzig Minuten ausgesucht unlösbare Probleme seiner leidenden Heimat in den Wagen, die nach ein paar Kreuzungen dann stets tatsächlich komplett ungelöst wieder aussteigen müssen, um weiteren Sorgen Platz zu machen: Mitläuferstumpfsinn, frauenfeindliches Erbrecht, Kleinkriminalität, Armut, Aberglauben und die Rechtsunsicherheit nicht nur der Opposition treten auf und ab. Die kleine Nichte des Autors darf schließlich zusammenfassend davon erzählen, welche Stoffe, Themen und Erzählhaltungen nach Auskunft ihrer Lehrerin aus dem schulischen Filmunterricht auf keine iranische Kinoverbreitungslizenz hoffen dürfen – nämlich alle, die unter die Generalklausel gegen „sordid realism“ fallen, wie das Verbotene in den englischen Untertiteln bei der Berlinale-Wettbewerbsvorführung von „Taxi“ heißt oder wie die deutschen sagen: „Schwarzmalerei“.

          Ernste Späße

          „Miesmacher“ nennt man Leute, die so was treiben, bei uns. Panahi aber unterläuft den Vorwurf, indem er das Miese als gewandter, verspielter, katzenhaft geschmeidiger Komiker vorführt, also eher Spaßmacher ist, nur dass die Späße eben sehr ernst sind, weil die dahinterstehende Haltung kompromisslos explizit macht, wer und was hier mies ist, nämlich nicht die Kunst. „Sie tun es, aber sie wollen nicht, dass man es zeigt“, sagt das Mädchen über die Schere mit den beiden Klingen „politische Repression“ und „kulturelle Kontrolle“: eine kindliche und ebendeshalb treffende wie für alle kritischen Zwecke völlig ausreichende Definition von Zensur, die man sich merken sollte.

          Mit dem Taxi fahren heißt eben nicht nur, das Leben kennenzulernen, es bringt einen auch manchmal in bedrohliche Nähe zum Tod: Szene aus Jafar Panahis „Taxi“.
          Mit dem Taxi fahren heißt eben nicht nur, das Leben kennenzulernen, es bringt einen auch manchmal in bedrohliche Nähe zum Tod: Szene aus Jafar Panahis „Taxi“. : Bild: dpa

          Dass Jafar Panahi seinem Staat Ungelegenheiten mit Anklagen vergilt, wäre an sich indes noch keine Nachricht, bei der das kollektive Filmweltauge zweimal hinschauen müsste. In vielen Ländern geht es schlimm zu, und die Gewohnheit westlicher und nördlicher Kulturgremien, sich durch Würdigungen von Leuten, die derlei erlitten und zu Kunst gestaltet haben, zu dem schweren Irrtum zu gratulieren, die Politik ihrer eigenen Staaten habe an den regionalen Absonderlichkeiten zurückgebliebener Gebiete keinerlei Anteil, gehört eher einmal bis ins Grundsätzliche peinlich befragt als bei jedem Dissidentenkunststück routiniert fortgesetzt.

          Instrument der filmischen Selbstdarstellung

          Die Filme aber, die Panahi seiner Lage abtrotzt, erlauben der wohlfühlwestlichen Lob-Routine ihre Gönnergesten nicht. Sie sind zu gut, zu klug, sie halten sich zu streng an das von Karl Kraus aufgestellte Gesetz, wonach eine Satire, die simpel genug ist, dass ein Zensor sie verstünde, zu Recht verboten würde. Wer diese Filme oder ihren Urheber zutraulich tätschelt, verbrennt sich die Pfoten. Panahi ist sich nämlich zu gut dazu, das Instrument der filmischen Selbstdarstellung des um seines Werks willen Verfolgten, das er mit „Dies ist kein Film“ (2011) auf ein seither von niemandem mehr erreichtes neues Niveau gehoben hat, lediglich als stumpfe Empathie-Melkmaschine zu gebrauchen. Er weiß, dass (um noch einmal Kraus zu zitieren, der es mit den Worten so genau nahm, wie Panahi es mit den Bildern nimmt) Selbstbespiegelung zwar erlaubt ist, wenn das Selbst schön ist, aber zur Pflicht wird, wenn der Spiegel gut ist.

          Panahis Spiegel ist die Konstellation „Beobachtung höherer Ordnung“, vergegenständlicht etwa in der Handy-Kamera, mit der er in „Dies ist kein Film“ den filmenden Kollegen dabei filmt, wie dieser wiederum Panahi dabei zuschaut, was der mit der Handykamera filmen will, nämlich ein Feuerwerk draußen, das man schlecht sieht, weswegen man für den Glauben an das Spektakel darauf angewiesen bleibt, dem in einer anderen Szene ebenfalls von einem Kamera-Auge aufgenommenen Fernsehschirm zu glauben, den man freilich nicht immer sieht, sondern manchmal nur aus dem Abseits sprechen hört, unter anderem übers Feuerwerk. Spiegel im Spiegel im Spiegel also.

          Blick aus dem Taxifenster in die Filmszene.
          Blick aus dem Taxifenster in die Filmszene. : Bild: Berlinale/dpa

          Nebenmensch im Kino

          Aber das Ergebnis ist eben nicht die angeblich unvermeidbare Distanz, die unsere gedankenlose Nostalgie der unmittelbaren Empfindung der technischen Vermittlung von Sinneseindrücken gern unterstellt, sondern die kraftvolle Erinnerung daran, dass man Erlebnisse, wenn sie wirklich wichtig sind, wirklich lustig, traurig, unwiederholbar, selten für sich allein hat, sondern dabei immer irgendwie von anderen umgeben ist. Und sei es nur als Nebenmensch im Kino – weil eben die seltsame Mischung aus „subjektiv“ und „zwischenmenschlich“, von der nicht zuletzt alle Kunst handelt, die einzige uns Menschen mögliche Annäherung an etwas ist, das man „objektiv“ nennen könnte.

          Einmal zieht in „Taxi“ eine laut wehklagende, ganz und gar aufgelöste Frau ihren verunglückten, blutüberströmten Mann auf den Rücksitz des fahrbaren Welterkenntnismotors, in dem Panahi durch seine neue Iran-Anamnese brummt. Der unter Schock stehende Mann blutet die Sitzbezüge voll, windet sich, zuckt, die Frau kreischt und wimmert, der eben noch im Takt einer Situationskomödie vor sich hin tänzelnde Film wird scharf im Ton, abrupter im Vor und Zurück seiner Blickwechseldynamik (einen Rückspiegel im Sinne von „Was bisher geschah“ gibt es hier ohnehin nicht, das knappe Werk schaut nur hin und wieder per Reprise bei seinen Figuren nach, ob sie wieder in den Ausweglosigkeiten angekommen sind, aus denen das Taxi sie kurz entführt hat). Man sitzt für einen Moment verunsichert im Kinosessel, eine Art emotionales Navigationsgerät versucht herauszufinden, ob man jetzt von der Lachgasse auf die tragische Autobahn abgebogen ist, da bittet der Mann um ein Tuch. Blut abwischen? Nein, nein, er will sein Testament machen. Geht nicht, kein Papier da. Also wird der letzte Wille per Smartphone aufgenommen, und der kleine Dealer mit ausländischer DVD-Konterbande (Woody Allen, „The Walking Dead“), der den berühmten Fahrer am liebsten zum Kompagnon bei seinen illegalen Geschäften machen würde, hält das Gerät so ruhig, wie er’s eben vermag, während der Sterbende Gott anruft und dann seinen Brüdern mitteilt, sie sollten seine Frau, die heult und ihn hält, als Universalerbin akzeptieren und nicht verklagen. Man lädt den Mann samt Gattin an der Klinik ab. Später, einige völlig andersgeartete Episoden weiter, stellt sich heraus, dass der Verletzte überlebt hat, aber die Frau ruft bei Panahi an, um den Testamentsfilm zu ergattern, denn man wisse ja nie ...

          Schmerz, Todesgefahr, Ehekomödie, Gesellschaftskritik, und das alles wie nebenbei, mit schwebender Meisterhand gezeichnet. Wirklich, dagegen ist Quentin Tarantino bestenfalls ein Fahrrad-Pizzabote.

          Weitere Themen

          Wie zähmt man einen Cowboy?

          „Cry Macho“ im Kino : Wie zähmt man einen Cowboy?

          Seit Jahren wird jede Rolle, die der große Clint Eastwood spielt, als seine möglicherweise letzte betrachtet. Im Film „Cry Macho“ kommt wieder mal eine sehr schöne dazu. Und diesmal lernt Eastwoods Charakter sogar etwas Neues.

          Quentin Tarantino für sein Lebenswerk ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Filmfest in Rom : Quentin Tarantino für sein Lebenswerk ausgezeichnet

          Mit Kassenschlagern wie „Pulp Fiction", „Kill Bill" und „Inglorious Basterds" gehört Quentin Tarantino zu den bekanntesten Regisseuren Hollywoods. Nun erhält der erst 58-Jährige wieder eine Auszeichnung für sein Lebenswerk – dieses Mal vom Filmfest in Rom.

          Topmeldungen

          Stau vor den Häfen von Los Angeles und Long Beach - die Lieferengpässe machen auch der deutschen Wirtschaft zu schaffen.

          Konjunktur : Der Aufschwung kommt fast zum Erliegen

          Für Fachleute sind es „besorgniserregende“ Signale aus der Wirtschaft im Oktober: Das Wachstum stagniert – und die Preise steigen weiter.
          Lieber geben als nehmen:  Björn Rosengren hat die regionalen Einheiten von ABB gegenüber der Zentrale gestärkt.

          ABB-Chef im Interview : „Wir müssen uns in China anpassen“

          Einst wurde er für ein Vorstellungsgespräch als Praktikant nicht mal eingeladen, jetzt ist Rosengren Chef des Siemens-Rivalen ABB. Ein Interview über das Laden von E-Autos, steigende Preise und Geschäfte in autokratischen Regimen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.