https://www.faz.net/-gqz-719ff
 

Italiens Schätze : Kulturdemenz

  • -Aktualisiert am

In Italien sorgen der alternde öffentliche Dienst und die Jugendarbeitslosigkeit für Probleme bei den „beni culturali“ : Das Staatsarchiv in Neapel etwa müsste bald mit sechs Mitarbeitern auskommen.

          1 Min.

          Italien ist ein altes Land. Nirgendwo sonst hat sich im Lauf der Jahrhunderte so viel Kultur angesammelt. Das ist amtlich verzeichnet, nicht nur mit den meisten Unesco-Welterbe-Stätten (fünfundvierzig), sondern auch in einem nagelneuen Rapport des nationalen Rechnungshofes. Freilich kann man sich streiten, ob die 3430 staatlichen Museen, die knapp zwölftausend Kirchen und Klöster, die 40 000 Schlösser und Burgen sowie 30 000 historischen Paläste, viertausend Gärten und Parks, dazu die tausend historischen Altstädte für das Land eher Fluch oder Segen bedeuten.

          Finanzen und Lebenserwartung

          In den Sonntagsreden müssen die „beni culturali“ als Ressource herhalten, als italienisches Erdöl sozusagen, das Kulturtourismus, Kunstproduktion, Forschung, Lebensqualität voranbringt. Der Rechnungshof hat sogar ermittelt, dass etwa die Uffizien in Florenz viel besser ausgelastet sind als der Louvre in Paris, weil am Arno zwar nur vierzig Prozent aller Kunst ausgestellt werden, sich dafür aber übers Jahr 45,8 Besucher pro Quadratmeter den knappen Platz teilen - Weltrekord! Für so viel Kulturdichte opfert Italien sehr wenig Volksvermögen.

          In den vergangenen Jahren hat sich der Anteil am Bruttosozialprodukt mindestens halbiert. Die Franzosen geben fünfmal mehr für ihren Kulturetat aus als die Italiener, und die Deutschen erhöhen sogar die Zahlungen. Wer weniger historische Schätze hat, so könnte man folgern, lässt sie sich eben gern mehr kosten. Nun ist das „Belpaese“ nicht nur historisch ein altes Land, sondern auch demographisch. Und da hat sich die Abwärtskurve der Finanzen längst mit der Aufwärtskurve der Lebenserwartung überschnitten. Grassierende Arbeitslosigkeit unter Jüngeren ist die Folge.

          Es gibt zwar ein „Gesetz zur Förderung junger Arbeitskräfte im öffentlichen Dienst“, doch das datiert von 1977. Damals hat man in Bibliotheken und Museen quasi jeden eingestellt, der schreiben oder wenigstens ein bisschen lesen konnte. Heute finden selbst Hochqualifizierte keinen Hilfsjob mehr. Für das bedeutende Staatsarchiv in Neapel hat der Publizist Giuseppe Galasso jetzt die Rechnung vorgelegt. Dort drängelten sich vor wenigen Jahren 130 Mitarbeiter, heute sind es noch gut sechzig. Und weil deren Altersschnitt bei sagenhaften sechzig Jahren liegt, wird fast das gesamte Personal sehr bald in Pension gehen.

          Weil es gleichzeitig einen Einstellungsstopp gibt, werden dann sechs Mitarbeiter übrig sein. So ist das mit dem Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben: Alte Länder sind schön. Aber auch nah am Verfallsdatum.

          Weitere Themen

          Virtuosin der Hassliebe

          Zum Tod von Irm Hermann : Virtuosin der Hassliebe

          Fassbinder machte sie zum Star, Loriot weckte ihre humoristische Seite: Die Schauspielerin Irm Hermann stand mehr als fünfzig Jahre vor der Kamera und auf der Bühne. Nun ist sie, eine der Großen des deutschen Films, in Berlin gestorben.

          Topmeldungen

          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.