https://www.faz.net/-gqz-74ude
 

Italienische Oper : Hooligans

  • -Aktualisiert am

Denkwürdiger Abend: Cecilia Bartoli kehrte am Montag nach neunzehn Jahren Absenz in die Mailänder Scala zurück. Man empfing sie, als gehöre sie zur Auswärtsmannschaft.

          1 Min.

          Im Fußballstadion haben die Mailänder derzeit wenig Anlass zum Brüllen. Die Traditionsmannschaften von Inter und Milan, die vor ein paar Jahren in Europa führend waren, dümpeln im Mittelmaß. Doch da gibt es ja noch die Oper. In der Mailänder Scala gab es am Montag bei der Eröffnung der Konzertsaison einen Eklat: Cecilia Bartoli, die das Haus nach neunzehn Jahren Absenz wieder mit einem Auftritt beehrte, wurde nach der Pause von einer kleinen, aber lautstarken Gruppe von Tifosi systematisch ausgebuht.

          Einer der legendären Scala-Wettkämpfe zwischen Bravos und Buhs zog sich bis zur Zugabe hin, welche die Bartoli ohne Wimpernzucken ihren Fans im Publikum darbot. Daniel Barenboim am Pult des Scala-Orchesters, dessen moderne Instrumente die Sängerin andernorts für Händel-Arien sicher nicht akzeptiert hätte, musste das tobende Publikum um Ruhe ersuchen: „Wir sind hier in der Oper.“ Einer der berühmtesten Sängerinnen der Welt, die zehn Millionen Tonträger verkauft, im Ausland mit Preisen überhäuft wird und gerade für die Makellosigkeit ihrer Auftritte gerühmt wird, muss solch ein Empfang in der Heimat weh tun.

          Amerikanische Tingeltangelsängerin

          Hinterher sprach sie kühl von einem „denkwürdigen Abend“. Aber der Eklat durch den berüchtigten „Loggione“ in den oberen Stammkundenrängen der Scala hat auch Gründe - wenngleich sie wenig mit dem Konzert zu tun haben. Die Bartoli ist mit einem Schweizer verheiratet und lebt in Zürich, wo sie an der Oper singt - das ist für eingefleischte Loggionisti schon ein Affront. Dazu nimmt die Diva kein Blatt vor den Mund, zieht über die Kulturpolitik Italiens her und kritisiert den vulgären Berlusconismus.

          In Berlusconis Heimatstadt kommt das bei konservativen Kreisen ebenso wenig an wie die Tatsache, dass die Bartoli in Salzburg den Mailänder Hausgott Riccardo Muti als Intendantin der Pfingstfestspiele beerbte. Damals schon schrieb der bekannte Musikkritiker Paolo Isotta voll Abscheu von der „amerikanischen Tingeltangelsängerin“. Wo die Prophetin im eigenen Land so wenig gilt, war zu erwarten, dass manche Fanatiker ihr Mütchen gern auch einmal live kühlen wollten und darum zu Rossini-Arien dreist „Va a casa“ brüllten - geh nach Hause! Die italienische Musikkritik ist entsetzt. Neunzehn Jahre dürften nicht genügen, bis die Bartoli sich bei den Mailänder Fußballästheten wieder sehen lässt.

          Weitere Themen

          Keine Posen, immer Haltung

          Schauspielerin in Coronazeiten : Keine Posen, immer Haltung

          Sie hat gerade erst angefangen. Nun scheint schon wieder alles vorbei. Ein Porträt der jungen Schauspielerin Julia Windischbauer, die seit dieser Spielzeit im Ensemble des Deutschen Theaters ist.

          Topmeldungen

          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.