https://www.faz.net/-gqz-793fd

Islamkonferenz : Starkes Signal

  • -Aktualisiert am

Liberale Muslime, die sich in erster Linie als freie Bürger, nicht als Vertreter einer Religion sehen, finden sich zu einer „Kritischen Islamkonferenz“ zusammen: ein richtiger Weg.

          Es war eine der Erwartungen an die zweite Islamkonferenz des Innenministers, die sich nicht erfüllt haben: dass sie endlich auch liberalen, säkularen Muslimen Gehör verschaffen würde. Stattdessen erschöpfte sich auch diese Veranstaltung in Querelen der orthodox-traditionalistischen bis extremen Verbände, deren Funktionäre ihr Beleidigtsein, ihre Feindbilder und Enttäuschungen wegen nicht erfüllter Maximalforderungen öffentlich pflegten.

          Der Unmut darüber wuchs, allerdings kaum wahrgenommen von der Öffentlichkeit, vor allem in Kreisen nichtorganisierter Muslime und jener Einwanderer, die eigentlich religiös ungebunden sind, aber nach offizieller Lesart qua Herkunft als muslimisch gelten. Ihnen will die „Kritische Islamkonferenz“ nun ein Forum bieten.

          Gegen das Monopol orthodoxer Verbände

          Wenn es gutgeht, könnte daraus eine informelle Bürgerbewegung entstehen, die sich auch, aber nicht nur mit dem Islam auseinandersetzt, jedoch die von bigotten Islamfunktionären verbissen behauptete ethnische und religiöse Gruppenidentität von vornherein in Frage stellt.

          Sie will im Unterschied zur Konferenz des Innenministers dem Staat nichts abhandeln, aber das polarisierende Meinungsmonopol der orthodoxen Verbände aufbrechen. Statt sich weiter an dem schwammigen Begriff „Integration“ abzuarbeiten, will man über Emanzipation streiten, die muslimischen Kindern und vor allem Frauen verbaut wird, weil Kulturrelativismus und falsche Toleranz religiöse Bevormundung und Parallelgesellschaften zementieren.

          Zuerst Bürger einer freien Gesellschaft

          Freie kritische Geister wie die Soziologin Necla Kelek, die Rechtsanwältin Seyran Ates, die Politikerin Lale Akgün, die Informatikerin Zeliha Dikmen von der „Frankfurter Initiative progressiver Frauen“ oder der Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad sind bisher selten gemeinsam aufgetreten, galten gar als heillos zerstritten. Wenn sie jetzt zum öffentlichen Streitgespräch zusammenkommen, ist das ein starkes Signal.

          Sie wollen die starren Fronten aufbrechen, die zur Folge hatten, dass jegliche Islamkritik unter Verdacht geriet und extremistischer Islamismus genauso wie ein kruder Antimuslimismus erstarkten. Es geht darum, dass muslimische Kinder ohne moralisches Diktat einer Religion aufwachsen können, und um die große Mehrheit liberaler Muslime, die sich zuerst als Bürger einer freien Gesellschaft verstehen und sich nicht auf ihre Religiosität reduzieren lassen wollen. Der Koran, Gottes Wort, so der Dissident Hamed Abdel-Samad, sei nicht reformierbar; aber die Haltung vieler Muslime sehr wohl.

          Regina Mönch

          Feuilletonkorrespondentin in Berlin.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.